http://www.faz.net/-gwz-12wje
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.06.2009, 06:00 Uhr

Humangenetik "Normale" Gendefekte bei frühen Embryonen

Im Frühstadium der embryonalen Entwicklung, haben Forscher herausgefunden, kommt es oft zu gravierenden Anomalien im Erbgut. Das könnte ein Grund für die beim Menschen recht häufigen spontanen Fehlgeburten sein.

von Barbara Hobom
© Universitätsklinikum Mannheim Embryo im Achtzellstadium, etwa 48 Stunden nach der Befruchtung

Das Erbgut menschlicher Embryonen ist zu einem frühen Zeitpunkt der Entwicklung oft voller gravierender Fehler. Mit Hilfe neuartiger Genchips haben niederländische Forscher um Joris Vermeesch vom Universitätshospital in Leiden bei Embryonen im Vier- oder Achtzellstadium zahlreiche Chromosomenanomalien ausgemacht. J

Jede einzelne Zelle eines jungen Embryos wies unterschiedliche Störungen auf. Manchen Chromosomen fehlte ein Stück Erbmaterial, andere waren mit einem Teilstück eines anderen Chromosoms verschmolzen, bei wieder anderen waren Teilbereiche vervielfacht. Die Wissenschaftler verwendeten für ihre Untersuchungen Embryonen, die durch künstliche Befruchtung entstanden waren. Die Eizellen stammten von jungen Frauen.

Mehr zum Thema

Fehlerrate von fünfzig Prozent

Wie die Forscher in "Nature Medicine" (doi: 10.1038/nm.1924) berichteten, waren knapp die Hälfte der Embryonen fehlerhaft. In unbefruchteten Eizellen sowie befruchteten Eizellen, die sich noch nicht geteilt hatten, waren die Chromosomenanomalien nicht aufzufinden.

Die Humangenetiker schließen aus diesem Befund, dass sich die Fehler während der ersten Zellteilungen des Embryos anhäufen. Offenbar können die Chromosomen bei den Teilungsvorgängen in der frühen Entwicklungsphase nicht so leicht auseinander weichen, sie verkleben dann miteinander beziehungsweise brechen ganz auseinander.

Mögliche Erklärung von spontanen Fehlgeburten

Die hohe Rate an Chromosomenanomalien könnte erklären, weshalb spontane Fehlgeburten beim Menschen recht häufig sind. Nur etwa ein Drittel der Befruchtungen im Mutterleib führt zu einer Lebendgeburt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Turmartiger Bau Archäologen graben Siedlungsreste in Lich aus

Neue Details zur Siedlungsgeschichte in Oberhessen geben Ausgrabungen in Lich preis. Dort haben Archäologen einen wahrscheinlich turmartigen Bau ans Tageslicht befördert. Mehr

12.07.2016, 13:00 Uhr | Rhein-Main
Südkoreanisches Unternehmen In Seoul werden Haustiere geklont

Sooam Biotech gehört zu den weltweiten Marktführern im Klonen von Haustieren. In einer Klinik des Unternehmens in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul können Frauchen und Herrchen das Erbgut ihres Lieblings-Vierbeiners hinterlegen, um ihn dann nach Belieben wieder auferstehen zu lassen. Mehr

06.07.2016, 08:38 Uhr | Gesellschaft
Kuriose Quantenphysik Schrödinger hätte Spaß

Lebendig und tot, und das an zwei Orten gleichzeitig: Ein höchst subtiler Quantenzustand ist jetzt mit Mikrowellen verwirklicht worden. Mehr Von Rainer Scharf

12.07.2016, 18:00 Uhr | Wissen
Drogenfahndung Kokain im Erdbeerpüree

Dutzende Blechtonnen waren von Kolumbien auf dem Weg nach Europa, fruchtig und gleichzeitig aufputschend gefüllt. Mehr

01.07.2016, 09:34 Uhr | Aktuell
Ungleichheit Die britischen Millennials sind abgehängt

Die heute jungen Briten könnten die erste Generation sein, die im Laufe ihres Berufslebens real weniger verdient als ihre Vorgänger. Mehr Von Julia Löhr

18.07.2016, 18:58 Uhr | Wirtschaft