http://www.faz.net/-gwz-7j571

Heidelberger Goldrausch : Studenten-Weltmeister im Genlabor

Goldgrube Elektroschrott Bild: Röth, Frank

Wer mag schon Gentechnik? Kaum einer hierzulande, doch unser Nachwuchs ist Weltspitze: Auf der iGEM-Weltmeisterschaft am MIT haben deutsche Teams abgesahnt, ein Heidelberger Team holt sogar Gold im doppelten Sinn.

          Der „Stein der Weisen“ hat am Ende voll eingeschlagen - und dem gleichnamigen Projekt schließlich  jenen Glanz verliehen, der einem Goldprojekt geziemt. Zum ersten Mal sind Heidelberger Studierende Studentenweltmeister der Synthetischen Biologie geworden. Und nicht nur das: Auf dem prestigeträchtigen „iGEM“-Wettstreit am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston, wo vor neun Jahren mit ein paar Teilnehmerteams der Jungforscherwettstreit aus der Taufe gehoben wurde, haben auch die anderen deutschen Teams am Wochenende mächtig vom Preistisch abgeräumt: Von den sechs Finalisten (insgesamt waren 204 Teams aus fast allen Kontinenten am Start) stammen fünf aus Europa und eines aus China. Drei der fünf europäischen Studentenmannschaften kommen von deutschen Universitäten: Hinter Heidelberg plazierte sich das Team der TU München mit seinem „Physco-Filter“ aus Moospflänzchen. Als Zweiter triumphierte die hoch gehandelte Mannschaft aus Bielefeld in der Studentenklasse über 24 Jahre mit einer Biobatterie aus Bakterien. Vor kurzem hatten sie damit noch die europäische iGEM-Ausscheidung in Lyon für sich entschieden. Dagegen hatten ambitionierte Nachwuchsteams aus Stanford, des MIT, vom Imperial College oder der ETH Zürich ebenso das Nachsehen wie asiatische Talente der Peking University und des Tokyo Institute of Technology. 

          Die „Grand Prize“-Gewinner und Träger der Bio-Brick-Trophäe aus Heidelberg mit Meistermacher Roland Eils (2.v.l.)
          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          „International competition of genetically engineered machines“ - wenn man sich den Titel des iGEM-Wettstreits ansieht, könnte man kaum glauben, dass deutsche Forschung hier eine herausragende Rolle spielen sollte. Gentechnik, das Grundkonzept der synthetischen Biologie, hat in Deutschland nicht nur im Landwirtschaftsministerium traditionell eher schlechte Karten. Kaum eine andere Forscher- und Ingenieurskunst wird hierzulande so radikal abgelehnt wie die Gentechnik, fragt man in repräsentativen Umfragen danach. Dass es in der Medikamentenherstellung kaum noch ohne geht, will man nicht wissen, für den biotechnischen Umweltschutz interessiert man sich nicht, und in Lebensmitteln ist Gentechnik ohnehin ein Tabu - zumindest will die Mehrheit fest daran glauben, dass Gentechnik in der Lebensmittelproduktion nicht eingesetzt wird. Und wenn, will man durch entsprechende Labels auf den Produkten zumindest gewarnt werden. Viele Bundesländer rühmen sich ihrer „genfreien Zonen“, allen voran das Bundesland des bayrischen Gensäuberers Horst Seehofer.

          Mikrobielles Gold-Recycling aus Elektronikschrott

          Dass in dieser lebensfeindlichen Umwelt überhaupt das eine oder andere Pflänzchen der Gentechnik gedeiht, ist dem besonderen Schutzstatus zu verdanken, dem man in der Republik (sogar im Agrarministerium, wenn es drauf ankommt) der Grundlagenforschung einräumt. Der Heidelberger Bioinformatiker und Genforscher Roland Eils, der sowohl am Deutschen Krebsforschungszentrum wie an der Universität erfolgreiche Forschungslabore unterhält, hat schon vor Jahren damit begonnen, die talentiertesten Jungforscher auf dem Campus früh mit dem biotechnischen Handwerkszeug vertraut zu machen. Nach dem Motto Kreativität durch Idealismus motiviert er die Studenten aus der Biologie, der Informatik und der Mathematik schon in den ersten Semestern zu Selbstorganisation und Gruppenarbeit  - und nicht zuletzt zu Opferbereitschaft. Die jüngsten Semesterferien konnten die Teilnehmer des iGEM-Wettbewerbs jedenfalls von Beginn an abhaken, die Weltmeisterschaftsvorbereitungen hatten absoluten Vorrang. 

          Weitere Themen

          China im Goldrausch Video-Seite öffnen

          Währungsreserven : China im Goldrausch

          Gold gilt für viele Menschen immer noch als Inbegriff von Sicherheit – auch für Notenbanken. China hat seine Bestände zuletzt sogar verfünffacht. Und wie steht es mit Deutschland?

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Rundfunkbeitrag : Wie gerechtfertigt ist die Abgabe?

          Sie fordern eine Revolution: Der Autoverleiher Sixt und mehrere private Kläger sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um gegen den Rundfunkbeitrag vorzugehen.
          Geht Thyssen-Krupp bald genauso unter wie hier die Sonne hinter den zwei Hochöfen von Thyssen-Krupp?

          FAZ Plus Artikel: Machtkampf mit Investoren : Überlebt Thyssen-Krupp?

          Die Zukunft des Konzerns steht auf dem Spiel. Die beiden Kämpfer gegen die Zerschlagung sind zurückgetreten – und niemand weiß, was die Krupp-Stiftung will. Die Mitarbeiter zittern – die Aktionäre jubeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.