http://www.faz.net/-gwz-75fx6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.01.2013, 21:17 Uhr

Glosse Sterneküche?

Rezepte von Fernsehköchen sollen ungesünder sein als Fertiggerichte aus dem Supermarkt, schreiben britische Wissenschaftler, nachdem sie Hunderte Mahlzeiten auswerteten.

von
© dpa Produktion von Fertig-Pizza

Vielleicht wird ja bald ein ähnlich empörter Aufschrei zu hören sein wie damals, vor vier Jahren, als der spanische Drei-Sterne-Koch Ferran Adrià in einem Interview über die Schnellrestaurantkette „McDonald’s“ sagte, auch er könne zu diesem Preis keinen besseren Hamburger herstellen. Wochenlang befasste man sich danach mit diesem kulinarischen Sakrileg, längst nicht nur in Spanien, auch in Deutschland, wo das Brötchen mit Bulette von der Fast-Food-Kette traditionell argwöhnisch beäugt wird. Dass es von einem Küchenmeister derartig geadelt werden sollte, provozierte damals zahllose Kommentare und Gegen-Interviews ebenso ausgewiesener Geschmacksexperten.

Christina Hucklenbroich Folgen:

Jetzt könnte es zu einem ähnlichen Eklat kommen: Britische Wissenschaftler haben den Nährwert von hundert Rezepten prominenter Fernsehköche wie Jamie Oliver und Lorraine Pascale analysiert und ihn mit dem von hundert gängigen Fertigmenüs aus dem Supermarkt verglichen. Das überraschende Ergebnis: Zwar zeigten beide Parteien schwerwiegende Schwächen, waren etwa zu fett- und zu salzreich. Die Mahlzeiten der Promiköche waren aber sogar noch ungesünder als die Fertigpackungen: Zu viel gesättigte Fettsäuren, zu viel Eiweiß, zu viele Kalorien insgesamt, wie die Forscher von der New Castle University im „British Medical Journal“ schreiben. Zu einem Zeitpunkt, zu dem Tausende von Menschen die ästhetisch bebilderten Kochbuch-Bestseller der Küchenstars unter dem Weihnachtsbaum vorgefunden haben, zugleich aber nach Gans, Klößen, Raclette, Fondue und Mousse au Chocolat mit guten Vorsätzen ins neue Jahr gestartet sind, dürfte eine solche Nachricht viele verunsichern.

Gute Vorsätze?

Das desillusionierende Fazit von Martin White und seinen Kollegen lautet nun sogar, man solle beides meiden: Promi-Rezepte und Fertiggerichte. Außerdem sei eine engere Zusammenarbeit von Wissenschaftlern mit den kochenden Fernsehstars anzuraten, ebenso wie mit den Herstellern der Fertiggerichte. Denn schließlich erfüllten beide Mahlzeit-Typen nicht die Richtlinien der Weltgesundheitsorganisation für ein gesundes und vollwertiges Essen, das langfristig nicht zu Erkrankungen führt. Jamie Oliver und die anderen Stars, die schließlich einen Gutteil ihrer Berühmtheit auch darauf zurückführen können, dass sie medienwirksam mit fehlernährten Grundschülern rote Beete schneiden und Vollwertnudeln herstellen, haben sich noch nicht zu diesem Urteil geäußert. Wer sich in seinen Vorsätzen für 2013 erst einmal nicht beirren lassen möchte, sollte vielleicht zunächst eine einfache Regel befolgen: Weniger fernsehen. Vor allem weniger Kochsendungen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sommer in Moskau Investitionsfest zu Zeiten der Wirtschaftspest

Für Ärzte, Lehrer und Bibliotheken fehlt das Geld, dafür wird die Stadt mit teurem Granit gepflastert. Dagegen machen Liberale schon mal gemeinsame Sache mit Kommunisten. Mehr Von Swetlana Pogorelskaja

12.08.2016, 22:16 Uhr | Feuilleton
Äthiopien Blutige Proteste in Addis Abeba

Hunderte Demonstranten sind am Samstag in mehreren Städten Äthiopiens mit Kräften der Polizei zusammengestoßen, sie wendeten sich gegen die Ausweitung der Hauptstadt auf Anbauflächen von Bauern. Mehr

06.08.2016, 17:43 Uhr | Politik
Herzblatt-Geschichten Bunny, Leo und die Horrorfrauchen

Im politischen Berlin herrscht Aufregung – Insider des investigativen Politjournals Aktuelle verkünden die Rückkehr des Christian Wulff, und niemand wusste davon. Auch ein CIA-Komplott, wie die Urlaube der Kanzlerin? Mehr Von Sascha Zoske

21.08.2016, 15:31 Uhr | Gesellschaft
Marine in Mexiko Schnellboot mit Hunderten Kilo Kokain beschlagnahmt

Die mexikanische Marine hat ein Schnellboot voller Drogen beschlagnahmt. Das Boot hatte mehr als 800 Kilogramm Kokain geladen. Mehr

23.08.2016, 08:35 Uhr | Gesellschaft
Steak, Bratwurst, Kotelett Die Deutschen essen weniger Fleisch

Die Deutschen haben weniger Lust auf Fleisch. Die Produzenten vermelden trotzdem einen neuen Rekord. Mehr

16.08.2016, 16:05 Uhr | Wirtschaft