http://www.faz.net/-gwz-74hcb
 

Glosse : Bestes Affenalter

  • -Aktualisiert am

Orang-Utan im Tierpark Hagenbeck Bild: dpa

Auch Menschenaffen haben eine Midlife-Crisis, heißt es in einer Studie. Aber beweist das schon, dass das „Tal des Lebens“ mit Mitte vierzig biologisch vorausbestimmt ist?

          Was wären wir nur ohne die Midlife-Crisis? Sie hat als Motiv für einige der unterhaltsamsten Romane und Filme der vergangenen Jahre hergehalten. Um genau zu sein, handeln die meisten Bücher von Nick Hornby von ihr. Und alle Filme mit Bill Murray. Wenn man so darüber nachdenkt, dann ging es eigentlich sogar in den meisten kommerziell hoch erfolgreichen Plots, die man als Mainstream-Kulturkonsument so in der jüngeren Vergangenheit miterlebt hat, zumindest am Rande um die Midlife-Crisis: um die nagende Unzufriedenheit, das bohrende Zweifeln, das die Menschen mit Mitte vierzig ergreift. Lange hat man das „Tal des Lebens“ für eine Erfindung des zwanzigsten Jahrhunderts und zudem für ein Problem wohlstandsgesättigter Westeuropäer gehalten. Doch seit einiger Zeit ist es amtlich: Andrew Oswald von der University of Warwick zeigte unlängst anhand der Daten von 500.000 Menschen in Europa und Amerika, dass das Wohlbefinden über die Lebensspanne hinweg die Form eines umgedrehten U annimmt, mit einem Tiefpunkt etwa bei Mitte vierzig - und zwar über soziale und kulturelle Grenzen hinweg.

          Den Beweis dafür, dass die Midlife-Crisis zudem biologisch determiniert ist, wollen Oswald und ein internationales Team jetzt in den „Proceedings of the National Academy of Sciences“ erbringen (doi:10.1073/pnas.1212592109). Sie schreiben, dass auch Orang-Utans und Schimpansen in der Lebensmitte eine Krise erleben, dass sie unglücklicher als in der Jugend und im Alter sind. Das gaben Pfleger von fünfhundert Tieren in Zoos zu Protokoll. Aber ist das schon der Beweis, dass die Midlife-Crisis eine biologisch vorausbestimmte Lebensphase ist? Man müsste dazu einmal die Schimpansen vergangener Zeiten befragen, die mit Wanderzirkussen unterwegs waren, dem Leierkastenmann dienten. Auch ein Blick in die Tiergärten der Nachkriegsjahrzehnte reicht noch: Zooaffen lebten lange beengt hinter Gittern und auf Fliesen.

          Wellness, Coaching und Grübeln

          Heute allerdings können viele Menschenaffen in Zoos sich in baumelnden Hängematten der Neugier der Besucher entziehen und ihren Blick über ein Gehege schweifen lassen, das alle ihre Bedürfnisse nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen berücksichtigt. Die heutige Affengeneration ähnelt damit vielen über vierzigjährigen Menschen, die jede Menge Zeit haben, die sie Wellness, Coaching und dem Grübeln widmen. Sind Oswalds Zooaffen also vielleicht genauso wohlstandsverwöhnt wie wir selbst? Man weiß es nicht. Leider haben die Affen der Wildbahn keine Pfleger. Die wildlebenden Tiere selbst nach ihren Gefühlen im „Tal des Lebens“ zu befragen, steht noch aus - und dürfte methodisch recht anspruchsvoll sein.

          Weitere Themen

          Wird Meghan die neue Diana? Video-Seite öffnen

          „A Hollywood Princess“ : Wird Meghan die neue Diana?

          Kurz nach der royalen Hochzeit soll ihre Biografie in den Läden erscheinen. Autor Andrew Morton landete bereits mit der Biografie von Prinzessin Diana einen Bestseller. Im Interview berichtet er nun über sein neustes Werk.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Nils Petersen spricht bei einer Pressekonferenz des DFB am Sportzentrum Rungg in Südtirol.

          Nationalmannschaft : Der Überraschungsfaktor Petersen

          Nils Petersens Vorteil im Kampf um einen Platz im WM-Kader: Für viele Gegner ist er ein unbeschriebenes Blatt. Der Angreifer steht in Südtirol im Fokus, dennoch ist er voller Lob für zwei Kollegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.