http://www.faz.net/-gwz-74tes
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.01.2013, 07:00 Uhr

Genom des Menschen Spuren des Wachstums

Die vergangenen 5000 Jahre prägten das Genom der Menschen. Es hat somit eine junge Vergangenheit, in der auch schädliche Mutationen entstanden, schreiben Forscher in „Nature“.

von Emmanuelle Vaniet
© dpa Europäer - hier auf dem Oktoberfest - teilen eine Geschichte, die ihre Genetik prägte

Die große Mehrheit der genetischen Varianten, die in der Bevölkerung vorkommen - sogenannte Einzelnukleotid-Polymorphismen (SNPs) -, entstammt einer jungen Vergangenheit, berichten Forscher um Wenqing Fu von der University of Washington in Seattle in „Nature“ (doi:10.1038/nature11690). Die Wissenschaftler entzifferten die Gene von 6515 Amerikanern europäischer oder afrikanischer Abstammung; ihre Forschung ist Teil des vom amerikanischen National Institute of Health (NIH) finanzierten „Exome Sequencing Project“.

Schädliche Mutationen

Mehr als eine Million SNPs wurden daraus ermittelt und deren Alter mittels Computersimulation berechnet. Das Ergebnis: 73 Prozent aller SNPs in unserem Genom sind weniger als fünftausend Jahre alt. Der Grund dafür sei der gewaltige Wachstumsschub, den die Menschheit seit jener Zeit erlebt, schreiben die Forscher, und der eine Fülle von neuen genetischen Merkmalen mit sich bringt. Mitunter aber auch schädliche: Die Autoren ordnen etwa vierzehn Prozent aller SNPs als nachteilig ein; sie stehen zum Beispiel mit Erbkrankheiten in Verbindung. 86 Prozent der schädlichen Mutationen seien in den letzten fünftausend Jahren entstanden. Generell seien vor allem Individuen europäischer Abstammung von auffällig vielen nachteiligen SNPs betroffen.

Denn vor etwa 50 000 Jahren verließen sie den afrikanischen Kontinent in begrenzten Kohorten, wodurch sie unter sich ihre Defekte weiter vererbten - der sogenannte „Gründereffekt“. Bei ihren zurückbleibenden Verwandten wirkte im Gegensatz dazu die natürliche Selektion: Durch großangelegte Mischungen wurden die Mutationen effizient eliminiert. Den schädlichen SNPs der letzten fünf Jahrtausende konnte die natürliche Selektion allerdings noch nicht entgegenwirken, schreiben die Forscher - dafür sei es für die menschliche Evolution noch zu früh. Allerdings seien wahrscheinlich auch vorteilhafte Eigenschaften entstanden, die unseren Nachfahren zugutekommen werden.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Extrasolare Planeten Erde 2.0 gesichtet?

Einen extrasolaren Planeten, der Ähnlichkeit mit unserem Heimatplanet hat, haben Astronomen in kosmischer Nachbarschaft erspäht. Er umkreist den Zwergstern Proxima Centauri in 4,2 Lichtjahren Entfernung. Mehr Von Manfred Lindinger

24.08.2016, 19:00 Uhr | Wissen
Astronomie Forscher entdecken einen erdähnlichen Planeten

Forscher aus Garching haben einen neuen Planeten entdeckt. Proxima b sei der Erde sehr ähnlich. Der Himmelskörper ist allerdings ein Stückchen von uns entfernt, genauer gesagt knapp 40 Billionen Kilometer. Mehr

25.08.2016, 14:37 Uhr | Wissen
Quantencomputer Hier hilft die Quantenwelt beim Rechnen

Der Quantencomputer werden immer leistungsfähiger. Amerikanische Forscher haben nun eine frei programmierbare Rechenmaschine gebaut. Sie basiert auf fünf Ionen, die.in einer Teilchenfalle gefangen sind. Mehr Von Manfred Lindinger

26.08.2016, 09:00 Uhr | Wissen
Kampf gegen Parkinson Forscher züchten Gehirn-Gewebe im Labor

Wissenschaftlern aus Singapur ist es gelungen, Miniversionen menschlicher Mittelhirne aus Stammzellen unter kontrollierten Bedingungen zu züchten. Die sogenannten Organoide sollen helfen, Nervenleiden wie Parkinson oder Alzheimer zu erforschen. Mehr

04.08.2016, 17:10 Uhr | Wissen
Krebsforschung Intaktes Knochenmark nach Immuntherapie

Bestrahlungen und Chemotherapien sind für Leukämiepatienten vor einer Knochenmarkspende äußerst belastend. Ziel ist die restlose Beseitigung des körpereigenen Immunsystems. Nun haben Forscher der Stanford-Universität eine schonende Alternative gefunden. Mehr Von Joachim Müller-Jung

29.08.2016, 09:00 Uhr | Wissen