http://www.faz.net/-gwz-97bpc

Forensik : Der Todeszeitpunkt steckt in der DNA

  • -Aktualisiert am

Gewebeproben können helfen, den Todeszeitpunkt nach Gewaltverbrechen präziser festzustellen. Bild: dpa

Die präzise Feststellung, wann nach einem Gewaltverbrechen der Tod eingetreten ist, kann entscheidend sein. Eintretende zelluläre Veränderungen könnten hierfür eine neue Strategie eröffnen.

          Der genaue Todeszeitpunkt nach einem Gewaltverbrechen lässt sich mit Hilfe der DNA möglicherweise noch genauer ermitteln. Normalerweise wird er über Körpertemperatur, Leichenflecken und Totenstarre bestimmt. Hat die Verwesung eingesetzt, nutzt man auch Maden- und Insektenarten. Allerdings sind solche Erhebungen störanfällig, so dass oft nur ein Zeitraum und kein genauer Todeszeitpunkt angegeben werden kann.

          Roderic Guigó vom „Centre for Genomic Regulation“ in Barcelona und seine Kollegen wollen nun die mit dem Tod einsetzenden zellulären Veränderungen für eine präzise Bestimmung nutzen. Beim Ableben kommt der Zellstoffwechsel nicht sofort zum Erliegen, sondern es werden noch stundenlang weiter Gene abgelesen und Proteine synthetisiert – allerdings radikal anders als vor dem Tod. Im Blut schnellt die Produktion von Stressfaktoren in die Höhe. In anderen Geweben werden Unmengen an Proteinen gebildet, die den Sauerstofftransport verbessern sollen, obwohl gar kein Sauerstoff mehr nachkommt.

          Guigó hat diese Veränderungen entlang einer Zeitachse kartiert und einen Algorithmus entwickelt, der die seit dem Tod verstrichene Zeit anhand dieser Veränderungen misst – wie eine Uhr, deren Ticken mit dem Tod einsetzt. Entwickelt wurde der Algorithmus mit Gewebeproben von 399 Toten. Anschließend wurde er dazu genutzt, die bekannten Todeszeitpunkte von 129 weiteren Sterbefällen nachzuvollziehen. Das Verfahren sei grundsätzlich machbar. Bevor es jedoch tatsächlich für die gerichtsfeste Bestimmung eines Todeszeitpunkts genutzt werden kann, müssen noch Hürden genommen werden. Es funktioniert auch nur in den ersten 24 Stunden nach dem Ableben.

          Weitere Themen

          Picasso mäht Rasen Video-Seite öffnen

          Vor New Yorks Skyline : Picasso mäht Rasen

          Das Kunstwerk über den Künstler steht im Stadtteil Brooklyn, ist rund drei Meter hoch, und der Künstler Elliott Arkin sagt, wenn Picasso heute lebte, müsste er vielleicht auch Rasen mähen, da sich die Kunstwelt verändert habe.

          Topmeldungen

          Fußball-WM im Liveticker : Ronaldo verschießt Elfmeter

          Cristiano Ronaldo leistet sich einen Fehlschuss, der teuer werden könnte. Nach Stand der Dinge wäre Portugal aber noch Gruppensieger und im Achtelfinale Gegner Russlands. Spanien träfe auf die unangenehmen Uruguayer. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.