http://www.faz.net/-gwz-92mhz

Erforschung des Erbguts : Der moderne Teint des Neandertalers

Daten zeigen, dass mehr Genanteile des Neandertalers im modernen Menschen zu finden sind, als man bislang dachte. Bild: dpa

Im Laufe der Zeit wird uns immer mehr von unseren Verwandten, den Neandertalern, bekannt. Doch nicht nur Haut- und Haarfarben gestalten sich in einer deutlich vielfältiger als gedacht, auch das genetische Erbgut überrascht die Forscher.

          Unser Bild vom Neandertaler wird durch genetische Analysen aufs Neue revidiert. Der Verwandte des modernen Menschen, der schon viele tausend Jahre vor dem Auszug des Homo sapiens aus Afrika vor rund 100.000 Jahren den eurasischen Kontinent besiedelt hatte, war wohl deutlich vielgestaltiger als bisher angenommen. Die Haarfarbe und die Bräunung der Haut jedenfalls dürften ähnlich vielfältig gewesen sein wie beim modernen Menschen. Mehr noch: Die entsprechenden genetischen Varianten, die die Wirkung des Sonnenlichts auf Stoffwechsel und Aussehen beeinflussen, haben sich offenbar als zukunftsträchtig durchgesetzt und sind noch heute im Erbgut der meisten Vertreter von Homo sapiens vertreten. Das berichten Janet Kelso und Michael Dannemann vom Leipziger Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in der Zeitschrift „The American Journal of Human Genetics“ (doi: 10.1016/j.ajhg.2017.09. 010).

          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die beiden haben dazu Gensequenzen von Neandertalern mit den Daten von 112.000 Teilnehmern der britischen Biobank verglichen. Deutliche Neandertaler-Spuren wurden auch in Genen identifiziert, die unseren Schlaf, Biorhythmus oder unsere Stimmungen beeinflussen. In einer weiteren Studie, an der neben der Leipziger Max-Planck-Gruppe um Svante Pääbo auch amerikanische Forscher mitgewirkt haben, wird das erste, weitgehend entzifferte Genom einer Neandertaler-Frau dokumentiert, die vor etwa 52.000 Jahren gelebt hatte und in der kroatischen Vindija-Höhle entdeckt worden war („Science“, doi: 10.1126/ science.aao1887). Auch diese Daten zeigen, dass mehr Genanteile des Neandertalers – nämlich 1,8 bis 2,6 Prozent – im modernen Menschen zu finden sind, als man bislang dachte.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Glanz Gut

          Glow-Trend : Glanz Gut

          Die Haut soll heute nicht mehr nur straff sein – sie soll strahlen. Auch beim Glow-Trend geht es um den Wunsch nach ewiger Jugend.

          „Guardians of Heritage – Hüter der Geschichte“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Guardians of Heritage – Hüter der Geschichte“

          Die dreiteilige Dokumentation „Guardians of Heritage – Hüter der Geschichte“ von History Deutschland geht der Frage auf den Grund, wie Menschen ihre kulturelle Identität erhalten können. Es werden Persönlichkeiten aus der ganzen Welt vorgestellt, die ihre Stimme gegen die Zerstörung von Kultur- und Menschheitserbe erheben und sich auf vielfältige Weise aktiv für ihren Erhalt einsetzen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Günter Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.