http://www.faz.net/-gwz-92mhz

Erforschung des Erbguts : Der moderne Teint des Neandertalers

Daten zeigen, dass mehr Genanteile des Neandertalers im modernen Menschen zu finden sind, als man bislang dachte. Bild: dpa

Im Laufe der Zeit wird uns immer mehr von unseren Verwandten, den Neandertalern, bekannt. Doch nicht nur Haut- und Haarfarben gestalten sich in einer deutlich vielfältiger als gedacht, auch das genetische Erbgut überrascht die Forscher.

          Unser Bild vom Neandertaler wird durch genetische Analysen aufs Neue revidiert. Der Verwandte des modernen Menschen, der schon viele tausend Jahre vor dem Auszug des Homo sapiens aus Afrika vor rund 100.000 Jahren den eurasischen Kontinent besiedelt hatte, war wohl deutlich vielgestaltiger als bisher angenommen. Die Haarfarbe und die Bräunung der Haut jedenfalls dürften ähnlich vielfältig gewesen sein wie beim modernen Menschen. Mehr noch: Die entsprechenden genetischen Varianten, die die Wirkung des Sonnenlichts auf Stoffwechsel und Aussehen beeinflussen, haben sich offenbar als zukunftsträchtig durchgesetzt und sind noch heute im Erbgut der meisten Vertreter von Homo sapiens vertreten. Das berichten Janet Kelso und Michael Dannemann vom Leipziger Max-Planck-Institut für Evolutionäre Anthropologie in der Zeitschrift „The American Journal of Human Genetics“ (doi: 10.1016/j.ajhg.2017.09. 010).

          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Die beiden haben dazu Gensequenzen von Neandertalern mit den Daten von 112.000 Teilnehmern der britischen Biobank verglichen. Deutliche Neandertaler-Spuren wurden auch in Genen identifiziert, die unseren Schlaf, Biorhythmus oder unsere Stimmungen beeinflussen. In einer weiteren Studie, an der neben der Leipziger Max-Planck-Gruppe um Svante Pääbo auch amerikanische Forscher mitgewirkt haben, wird das erste, weitgehend entzifferte Genom einer Neandertaler-Frau dokumentiert, die vor etwa 52.000 Jahren gelebt hatte und in der kroatischen Vindija-Höhle entdeckt worden war („Science“, doi: 10.1126/ science.aao1887). Auch diese Daten zeigen, dass mehr Genanteile des Neandertalers – nämlich 1,8 bis 2,6 Prozent – im modernen Menschen zu finden sind, als man bislang dachte.

          Weitere Themen

          Sicherheitsversprechen aus China Video-Seite öffnen

          „Autonomes Fahren“ : Sicherheitsversprechen aus China

          Chinas Ministerpräsident Li Keqiang hat den deutschen Autokonzernen die Sicherheit ihrer Daten und Technologien bei der gemeinsamen Entwicklung des autonomen Fahrens zugesagt. Sein Land wolle die Technologie zusammen mit deutschen Herstellern entwickeln.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.
          Geschlossen gegen Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel

          Orbáns Soros-Kampagne : Gefährliche Zwischentöne

          Ungarns Ministerpräsident Orbán wird immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Doch Israels Regierungschef Netanjahu verteidigt ihn. Wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.