http://www.faz.net/-gwz-98yi3

Bienenforschung : Nur das Beste für den Nachwuchs

  • -Aktualisiert am

Zukünftige Bienenköniginnen werden sogar nur mit der wertvollen Bienenmilch großgezogen. Bild: dpa

Honigbienen füttern ihre Larven mit einer besonderen Pollenkost. Die Bienenmilch enthält keine Pflanzengifte und schützt den Nachwuchs vor Infektionen.

          Chemische Waffen sind im Pflanzenreich weit verbreitet. Ein Küchenkraut namens Borretsch wehrt sich zum Beispiel mit Pyrrolizidinalkaloiden gegen hungrige Pflanzenfresser. Solche Toxine können nicht nur die Leber schädigen. Indem sie das Erbgut verändern, können sie langfristig auch Krebs hervorrufen. Toxikologen empfehlen deshalb, den Borretsch, wenn überhaupt, nur sparsam in der Küche zu verwenden. Giftstoffe können in allen Pflanzenteilen stecken. Mitunter ist die Konzentration in den Pollenkörnern sogar noch höher als in den Blättern. Für Insekten, die sich am Nektar laben und dabei Pollen von Blüte zu Blüte tragen, spielt das keine Rolle. Bienen sammeln jedoch große Pollenmengen ein, um sich und ihren Nachwuchs mit Proteinen zu versorgen. Dass Arbeiterinnen der Honigbiene auf Pyrrolizidinalkaloide nicht sonderlich empfindlich reagieren, haben jetzt Schweizer Wissenschaftler gezeigt. Als weitaus sensibler entpuppten sich hier die Larven. Wie Christina Kast vom Zentrum für Bienenforschung in Bern und ihre Kollegen herausfanden, ist die Bienenbrut trotzdem nicht in Gefahr, durch Pyrrolizidinalkaloide vergiftet zu werden. Das Futter für die Larven enthält nämlich nur minimale Toxinmengen.

          Als Pollenquelle diente der Pyrrolizidinalkaloide produzierende Gewöhnliche Natternkopf (Echium vulgare). Dieser Vertreter der Borretschgewächse gedeiht vor allem auf sandigem oder steinigem Boden, nicht selten auch an Wegrändern. Im Sommer präsentiert er wochenlang Blüten, die rosarot aufblühen und sich dann allmählich blau färben. Schmetterlinge besuchen den Natternkopf gern, um Nektar zu saugen, und Bienen fliegen ebenfalls auf diese Blume. Außer Nektar sammeln sie dort auch Pollen. Deshalb stellt sich die Frage, wie schädlich ist das gattungstypische Pyrrolizidinalkaloid Echimidin für Honigbienen? Um das zu klären, haben Christina Kast und ihre Kollegen Frühlingspollen, der nicht von Natternkopfblüten stammte, aus den Bienenstöcken geholt. Später im Jahr wurde dieser Pollen mit dem Giftstoff des Natternkopfs angereichert und an Honigbienen verfüttert, die gerade aus ihrer Puppenhülle geschlüpft waren. Wie die Forscher in den „Proceedings of the Royal Society B“ berichten, nahm die Lebenserwartung der Bienen erst dann merklich ab, als sie als junge Arbeiterinnen etwa hundert Mikrogramm Echimidin geschluckt hatten. Damit sich die Bienen eine derart hohe Dosis einverleiben, müsste das gesamte Volk ausschließlich Pollen von Natternkopfblüten sammeln. Das ist jedoch unrealistisch, weil der Natternkopf nirgends in Monokultur wächst.

          Bienensekret verwandelt Pollenbrot in Milch

          Jede einzelne Honigbiene spezialisiert sich zwar gern auf eine bestimmte Art von Blüten. Die vielen Sammlerinnen eines Bienenvolks besuchen aber ganz verschiedene Blumen, die in der Umgebung blühen. Arbeiterinnen, die im Innendienst tätig sind, stellen aus dem gesammelten Pollen sogenanntes Bienenbrot her, indem sie diesen mit Honig vermengen. Pollenkörner unterschiedlicher Herkunft werden dabei zwangsläufig vermischt. Von dem Bienenbrot zehren dann vor allem junge Arbeiterinnen, die sich der Brutpflege widmen. Dank solch eiweißreicher Verpflegung können sie mit ihren Schlund- und Mandibeldrüsen ein milchiges Sekret produzieren, sogenannte Bienenmilch. Damit ernähren sie die Larven in den Brutwaben. Künftige Königinnen werden sogar ausschließlich mit dieser besonders bekömmlichen Kost großgezogen.

          Weitere Themen

          Ein Puzzle aus alten Zeiten Video-Seite öffnen

          Keilschrift : Ein Puzzle aus alten Zeiten

          Tontafeln zeugen davon, wie die Menschen vor Jahrtausenden lebten. Doch die meisten Tafeln sind zerbrochen. Forscher haben nun ein System entwickelt, das sie Stück für Stück wieder zusammenfügt.

          MASCOT hat es in sich Video-Seite öffnen

          Asteroiden-Forschung : MASCOT hat es in sich

          Mehrere Jahre dauerte die Reise der Raumsonde Hayabusa2 zum Asteroiden Ryugu. An Bord war ein Landemodul namens MASCOT, federführend gebaut vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt.

          Pickel tun gut

          Erfolg im Beruf : Pickel tun gut

          Millionen Jugendliche auf der Welt teilen ein Schicksal: Sie haben unreine Haut. Das macht schlechte Laune, steigert aber die Chancen auf beruflichen Erfolg.

          Topmeldungen

          AfD-Kommentar : Kalte Heimat

          Auch die AfD übt jetzt Globalisierungskritik. Alexander Gauland sieht darin sogar den Sinn von Populismus. Seine Sympathie für das Volk speist sich aber aus der Verachtung für die Demokratie.
          Ein Archäologe zeigt an der Ausgrabungsstätte Pompeji auf eine Kohle-Inschrift, die auf die Eruption des Vulkans Vesuv im Oktober 79 nach Christus verweist.

          Sensationsfund in Pompeji : Wann brach der Vesuv tatsächlich aus?

          Eine Inschrift in Pompeji deutet darauf hin, dass der Untergang der Stadt neu datiert werden muss. Der Vesuv brach zwei Monate später aus als man bisher annahm. Italiens Kulturminister spricht von einer historischen Entdeckung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.