http://www.faz.net/-gwz-938mq

Artenschutz : Wann ist ein Wolf ein Wolf?

  • -Aktualisiert am

Die Bild einer Fotofalle zeigt Anfang Oktober sechs junge Wolfsmischlinge in Thüringen Bild: dpa

In Thüringen läuft eine Wölfin herum, die nach einer Liaison mit einem Hund sechs Mischlinge zur Welt gebracht hat. Nun liegen sich Natur- und Tierschützer in den Haaren: Soll man die Tiere abschießen oder nicht?

          Die ersten Anzeichen, dass sich im Revier etwas tat, waren tote Schafe. 65 zählte das Thüringer Umweltministerium bis Anfang Oktober in der Umgebung des Truppenübungsplatzes Gotha-Ohrdruf. Dass sich eine einsame Wölfin in der Gegend herumtrieb, war seit drei Jahren bekannt. GW267f lautete ihre offizielle Registriernummer, sie war wie etliche andere Wölfe zuvor aus Polen eingewandert. Anfangs hatte sie sich wohl ausschließlich von Wildtieren wie Rehen oder Kaninchen ernährt. Doch als man von Juli dieses Jahres an in ihrem Streifgebiet immer mehr gerissene Schafe fand, kam schnell ein Verdacht auf, der sich auf den Bildern einer Wildkamera bestätigte: GW267f ist nicht mehr allein. Die Wölfin führt zurzeit sechs vermutlich im Mai geborene Welpen. Und um die zu ernähren, kapriziert sich die alleinerziehende Mutter nun auf die leichter zu reißende Beute auf den Schafsweiden.

          Die Fotos bestätigten aber noch einen weiteren Verdacht: Das dunkle Fell der Welpen verrät, dass ihr Vater nicht etwa ein weiterer einsamer Wolf ist, sondern sehr wahrscheinlich ein schwarzer Labrador, der immer wieder beim Streunen beobachtet worden war. Anfang des Jahres hat er sich zur Ranzzeit der Wölfin offenbar auf eine nicht ganz ungefährliche Liaison eingelassen.

          Artenschützer sehen das gar nicht gerne

          Artenschützer sehen solche Mesalliancen zwischen Haustieren und ihren wilden Verwandten gar nicht gern. Denn obwohl die Domestizierung des Wolfes schon mehrere zehntausend Jahre zurückliegt und zu so gar nicht wölfischen Zuchtformen wie Spitz oder Chihuahua geführt hat, ist der Haushund doch nur eine Unterart des Wolfes geblieben und kann mit diesem relativ problemlos fruchtbare Nachkommen zeugen. Einmal eingekreuztes Hundeerbgut kann sich deshalb in der Wolfspopulation ausbreiten und den Genpool verwässern. Unter deutschen Wölfen könnte diese „Introgression von typischen Hundeallelen“, wie Genetiker das nennen, besonders schnell verlaufen. Denn die Population ist hierzulande noch klein. Umso stärker kann sich der Einfluss einiger weniger Hybridtiere auswirken. Es kommt dabei leicht zum sogenannten Gründereffekt.

          Was also tun mit den Halbwölfen von Ohrdruf? Die Empfehlung der Experten ist eindeutig. „Aus Artenschutzgründen müssen die Jungtiere aus der Natur entnommen werden“, heißt es in einer Mitteilung des verantwortlichen Umweltministeriums in Erfurt. Die einfachste Lösung des Problems bestände darin, die Tiere abzuschießen. Das bringt nun wiederum Tierschützer auf die Palme; ortsansässige Jäger erhielten im Vorfeld bereits Drohbriefe. Ein Kompromiss könnte es sein, die Tiere einzufangen, zu sterilisieren und entweder in ein Gehege oder zurück zur Mutter zu bringen. Ob das realistisch ist, bleibt fraglich. Im bisher einzigen ähnlich gelagerten Fall 2004 in Sachsen wurden zwei Hybridwölfe in der Gefangenschaft derart gestresst, dass sie innerhalb eines knappen Jahres starben. Würde man die Wolfshunde andererseits nach der Sterilisation wieder freilassen, könnten sie weiterhin Schafe reißen, was die Akzeptanz des Wolfs an sich unter den ohnehin aufgebrachten Viehwirten nicht gerade fördern würde. Hinzu kommt die Sorge, die Mischlinge könnten weniger Scheu vor Menschen zeigen und dadurch zum Risiko werden.

          Auch der Saarlooswolfhund ist eine Kreuzung. Er sollte der bessere Deutsche Schäferhund werden. Ganz hat das nicht geklappt.

          Hybride zwischen Wolf und Hund gelten nach dem Gesetz bis in die vierte Generation als Wölfe. Damit sind sie einerseits streng geschützt. Anderseits stellt sich die Frage, ob sie wirklich noch echte Wölfe sind. An und für sich ist eine Hybridisierung unter verwandten Arten nichts Unnatürliches. Selbst Pferd und Esel, die genetisch bereits weit voneinander entfernt sind, können gemeinsame Nachkommen zeugen. Die Maultiere, die aus einer solchen Paarung hervorgehen, können sich allerdings nicht mehr fortpflanzen. Anders ist das bei den Vertretern der Gattung Canis. Wolf, Schakal, Kojote und Haushund können jederzeit fruchtbare Nachkommen hervorbringen. Diese Arten der Hybridbildung gilt inzwischen sogar als wichtiger Motor der Evolution neuer Formen und Spezies; so erklärt sich zum Beispiel auch die extreme Artenvielfalt unter den Buntbarschen der ostafrikanischen Seen.

          Weitere Themen

          Ins Netz gegangen Video-Seite öffnen

          Wal befreit : Ins Netz gegangen

          Das Tier hatte sich vor Patagonien in einem Netz verfangen. Nach mehreren Stunden gelang es Tauchern, das Tier zu befreien.

          Wo Katzen Asyl bekommen Video-Seite öffnen

          Rebellen- Hochburg in Syrien : Wo Katzen Asyl bekommen

          In der Provinz Aleppo betreibt Mohammed Alaa al-Dschalil eine Klinik für Katzen. Seit Anfang 2017 hat er mehrere hundert Tiere aufgenommen. Der achtsame Umgang mit den Tieren ist für ihn ein Zeichen der Menschlichkeit.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal im Liveticker : Was ist nur mit den Bayern los?

          Bremen und Hoffenheim legen in der ersten Runde des DFB-Pokals munter los mit dem Toreschießen. Erstaunlich zurückhaltend sind dagegen die Münchner. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.
          Für viele Briten sind höhere Sprachkenntnisse in der deutschen Sprache nicht erstrebenswert.

          An britischen Schulen : Deutsch ist out

          An britischen Bildungseinrichtungen lernen Schüler und Studierende kaum noch Deutsch. Ein bildungspolitisch beeinflusster Wertewandel ist in vollem Gange.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.