http://www.faz.net/-gwz-8xksz

Alles im grünen Bereich : Des Gärtners Leitkultur

Bild: Charlotte Wagner

Auch unter Pflanzen gibt es Migranten. Sie richten sich gern da ein, wo der Städtebau versagt.

          Dieser Tage ist wieder viel von der Leitkultur die Rede. Wohl wenige wissen, dass der Begriff aus der Agrarwissenschaft stammt. Gemeint ist damit diejenige Nutzpflanze, die in einer bestimmten Region am häufigsten angebaut wird. In der Lüneburger Heide ist es die Kartoffel, in der Köln-Aachener Bucht die Zuckerrübe, in den Steillagen der Mosel die Weinrebe. Daneben kennt der Landwirt noch Begleitkulturen, wenn etwa Hackfrüchte auf Getreide folgen, um den Boden zu regenerieren.

          Im Garten stellt sich das kleinräumiger dar. Für Schrebergartenvereine gilt die Regel, dass Obst und Gemüse, Rasen und Zierpflanzen sowie Laube und Sitzplatz jeweils nicht mehr als ein Drittel der Parzelle einnehmen sollen. Gar kein Platz vorgesehen ist für unbearbeitete Flächen, denn auf denen würden sich im Handumdrehen grüne Migranten einfinden, die im Bundeskleingartengesetz nicht vorgesehen sind.

          Ich bin zwar Kleingärtner, aber zum Glück nicht organisiert. Deshalb kann ich Jahr für Jahr in Ruhe betrachten, was sich in manchen Ecken von allein breitmacht. Vergangene Saison war es der Gundermann, diesmal haben ihn die Maiglöckchen überrundet. Beides sind ausgesprochene Kriecher, offenbar kommen sie sich mit ihren Rhizomen ins Gehege. Eine andere Strategie verfolgen Wiesenpflanzen, die vor allem auf Verbreitung durch Samen setzen. Leider reicht es nicht, ein Stück Garten umzugraben, um darauf zu hoffen, dass von selbst eine bunte Wiese angeflogen kommt. Im Boden ruht meist ein Vorrat unerwünschter Kandidaten, die allenfalls das hervorbringen würden, was der Botaniker eine Ruderalflora nennt.

          Nur wenige goutieren den Anblick von Brennnesselfeldern

          Die findet man vorzugsweise dort, wo ehemals bebaute Flächen aufgegeben werden. In vielen Städten sind das unrentabel gewordene Industrie- und Gewebegebiete oder Plattenbausiedlungen, die an Attraktivität verloren haben. Wenn weder Geld noch Nachfrage reichen, um neue Wohnhäuser hochzuziehen oder einen gepflegten Park anzulegen, steht die Kommune vor der Frage, was dort geschehen soll.

          Nur wenige Bürger goutieren den jahrelangen Anblick von Brennnesseläckern oder Distelhainen. Artenreiches Grünland wäre eine Alternative. Das geht auf dem Land durch die Intensivwirtschaft mehr und mehr verloren. Im Berliner Bezirk Hellersdorf-Marzahn hat man deshalb vor zehn Jahren einen Versuch gestartet, wie sich urbane Brachen durch Renaturierung in echte Wiesen verwandeln ließen. Dazu nächste Woche mehr.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Madrid greift in Katalonien härter als erwartet durch, aus Protest gehen viele Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont, der entmachtet werden soll, will sich noch am Samstagabend erklären.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.