Home
http://www.faz.net/-gwz-7jx8d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Komet „Ison“ nicht verglüht Überlebt! Aber wie?

Am Ende blieb nicht mehr als einen Funken Hoffnung. Und er war berechtigt. Nach seiner Annäherung auf gut eine Million Kilometer an die Sonne tauchte „Ison“ wieder auf. Ist er zum Zombie-Kometen geworden?

© SOHO - Nasa/ESA Vergrößern Ison nach der Annäherung an die Sonne. Ison ist der Fleck über der Sonne, der helle Stern, links unten Ist Antares im Sternbild Skorpion.

Komet Ison will einfach nicht aufhören, die Fachwelt zu überraschen: Noch bevor der Schweifstern gestern abend seinen sonnennächsten Punkt erreicht hatte, waren sich die Astronomen einig: Ison ist im Fegefeuer der Sonne vollständig zerbrochen. Die Weltraumagenturen Esa und Nasa verkündeten über Twitter sein Ableben.

Über 2000 Kometen haben die Forscher schon auf diese Weise auf den Bildern der europäisch-amerikanischen Sonnensonde SOHO verglühen sehen – doch Ison ist anders. Wenige Stunden nach seinem Sonnenvorbeiflug tauchte zuerst auf dem Nahbereichs-, dann auch auf dem Weitwinkelkoronografen von SOHO ein Objekt auf, das sich entlang der ursprünglichen Bahn des Kometen wieder von der Sonne fortbewegt.

Der um das Feuer tanzte Ison nach der Annäherung an die Sonne. Ison ist der Fleck über der Sonne, der helle Stern, links unten Ist Antares im Sternbild Skorpion. © SOHO - Nasa/ESA Bilderstrecke 

Die meisten Astronomen vermuten, dass es sich um die Trümmerwolke des zerbrochenen Kometenkerns handelt – auch eine solche Beobachtung wäre nicht neu. Doch auf den neuesten Bilder von heute Morgen nimmt die Helligkeit der Wolke wieder zu. Befindet sich vielleicht doch noch ein aktiver Restkern darin?

Mehr zum Thema

Möglich also, dass die Todesmeldungen verfrüht waren. Die Mehrheit der Experten geht allerdings von einem eher kurzlebigen „Zombie-Kometen“ aus: einer Staubwolke ohne festen Kern, die sich in den nächsten Tagen auflösen sollte. Der Komet – oder was von ihm übrig ist – kann noch wenige Tage mit den Sonnensatelliten SOHO und STEREO beobachtet werden. Ob er danach den Sternguckern doch noch ein – reduziertes – Himmelsschauspiel beschert, kann derzeit niemand vorhersagen.

ESA-Experte Gerhard Schwehm, der uns gestern im Live-Chat begleitete, meint zu den Aussichten: „. An der Art wie der Schweif aufgefächert ist, denken ich doch, dass der Kern auseinandergefallen
ist und wir wirklich sehr viel Staub sehen.“ Und was die nächsten Wochen angeht: „Wenn wir aber in 10 Tagen, wenn der Komet auf der Nordhalbkugel beobachtbar ist wieder einen normalen Kometen sehen, sicher viel schwaecher und nur mit
einem guten Binokular, dann muss doch ein größeres Bruchstück ueberlebt
haben.“

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Komet 67P/Tschuri Rätselhafter Wasserspender

Woher stammt das Wasser auf der Erde? Von Asteroiden oder Kometen? Die europäische Raumsonde Rosetta hat den Wasserdampf des Schweifsterns 67P/Tschurjumow-Gerassimenko untersucht und einen wichtigen Hinweis gefunden. Mehr Von Manfred Lindinger

10.12.2014, 23:48 Uhr | Wissen
Mission Rosetta Roboter Philae auf Komet Tschuri gelandet

Historischer Triumph für die europäische Raumfahrt: Nach zehnjähriger Flugzeit ist erstmals ein Roboter auf einem Kometen gelandet. Mehr

13.11.2014, 10:33 Uhr | Wissen
Unterwasser-Rekord Druckluft durch die Nabelschnur

Zwei Aquanauten haben einen neuen Weltrekord aufgestellt. Sie verbrachten mehr als 73 Tage unter Wasser. Ein Aufenthalt mit unangenehmen Zwischenfällen. Mehr

16.12.2014, 06:51 Uhr | Gesellschaft
Zombies und Gespenster Halloween auf den Philippinen

Bei einer Halloween-Parade marschierten am Donnerstag Zombies und Gespenster durch die Stadt Marikina auf den Philippinen. Mehr

31.10.2014, 15:33 Uhr | Gesellschaft
Twitter-Rückblick 2014 Fußball-WM in Brasilien toppt alle Tweets

Beim Kurznachrichtendienst Twitter standen 2014 die Zeichen auf Fußball. Noch nie wurden zu einem Thema so viele Tweets abgesetzt wie bei der WM in Brasilien. Als Deutschland den Titel holte, wurden 618.725 Tweets in der Minute verschickt. Mehr

10.12.2014, 06:46 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.11.2013, 11:50 Uhr