http://www.faz.net/-gwz-9ei2j

„Klug verdrahtet“ : Die schwierige Suche nach dem Unbekannten

Gigantische Maschinen, gigantische Datenmengen: Kann künstliche Intelligenz mehr sehen als wir Menschen? Bild: ddp

Kein wissenschaftliches Experiment erzeugt so viele Daten wie der Large Hadron Collider des Cern. Bei der Suche nach „neuer Physik“ soll jetzt künstliche Intelligenz für den Durchbruch sorgen.

          Wie sucht man nach etwas, von dem man nicht viel mehr weiß, als dass es den eigenen Erwartungen widersprechen sollte? Mit dieser Frage plagen sich Physiker seit Jahren am Large Hadron Collider (LHC) des Europäischen Kernforschungszentrums Cern herum – einem Teilchenbeschleuniger, der nicht zuletzt dadurch motiviert wurde, dass man auf Anzeichen „neuer Physik“ jenseits des etablierten Standardmodells der Teilchenphysik hofft. In jeder Sekunde ereignen sich dort viele Millionen Protonenkollisionen und erzeugen eine schier unfassbare Menge von Messdaten, in denen die Suche nach den seltenen interessanten Prozessen wie diejenige nach der Nadel im Heuhaufen anmutet.

          Sibylle Anderl

          Redakteurin im Feuilleton.

          Der riesigen Datenmengen kann man nur Herr werden, indem frühzeitig aussortiert wird. Aber wie kann man sicherstellen, dass nur Uninteressantes gelöscht wird und nicht auch die potentielle Grundlage für den nächsten Nobelpreis, wenn der Prozess des Aussortierens auf Erwartungen beruht? Eine Strategie, die zunehmend – auch vor dem Hintergrund einer deutlichen geplanten Erhöhung der Zahl von Teilchenkollisionen – verfolgt wird, ist maschinelles Lernen.

          Klug verdrahtet
          Klug verdrahtet

          Wenn der Mensch mit der Maschine – Intelligenzen im Labor

          Klug verdrahtet

          Um der Künstlichen Intelligenz ihre Voreingenommenheit nicht zu rauben, werden dabei vielfach neuronale Netzwerke genutzt, die mit nur wenig Vorinformationen arbeiten und weitgehend selbständig nach subtilen Korrelationen oder charakteristischen Variationen Ausschau halten.

          So veröffentlichten amerikanische Forscher vor einigen Monaten eine Methode, mit der maschinelles Lernen eine modellunabhängige Suche nach Signalen in den LHC-Daten ermöglicht. KI kann aber auch genutzt werden, um die Vorhersagen numerischer Simulationen schneller, einfacher und umfassender mit den Messdaten vergleichen zu können, wie eine aktuelle Studie demonstriert. Bleibt noch die Interpretation dessen, was die KI findet: Spätestens hier ist menschliche Intelligenz nach wie vor unerlässlich.

          Weitere Themen

          Gedankenschnelle Manöver

          Neurotechnologie für Soldaten : Gedankenschnelle Manöver

          Amerikas Verteidigungsministerium bittet Forscher mal wieder darum, eine Neurotechnologie zu entwickeln, die Gedanken von Menschen auf direktem Weg an Maschinen weiterleiten soll. Damit sollen vor allem Soldaten und Kriegsgerät miteinander verschmelzen.

          Lego im Weltall Video-Seite öffnen

          Zwan­zig Jah­re ISS : Lego im Weltall

          Vor zwan­zig Jah­ren be­gann der Bau der ISS, der In­ter­na­tio­nal Space Sta­ti­on. Das größ­te be­mann­te Raum­fahrt­pro­jekt ist zu­gleich das, bei dem bis­her am we­nigs­ten schief­ging.

          Im Anflug auf roten Planeten Video-Seite öffnen

          Deutscher Mars-Maulwurf : Im Anflug auf roten Planeten

          In wenigen Tagen soll die Sonde auf dem Planeten landen. Mit an Bord ist der von deutschen Forschern entwickelte Mars-Maulwurf HP3, der sich bald bis zu 50 Zentimeter tief in den Boden des Planeten bohren soll.

          Topmeldungen

          Friedrich Merz, Annegret Kramp-Karrenbauer und Jens Spahn (v.l.n.r.), hier auf einer Veranstaltung in Idar-Oberstein, wollen Angela Merkel an der Parteispitze beerben.

          Zweite CDU-Regionalkonferenz : „Eine unbezahlbare Marketingshow“

          „Wir brauchen euch drei gemeinsam“, meint Julia Klöckner bei der zweiten Regionalkonferenz im Kampf um den CDU-Vorsitz. Doch die Kandidaten versuchen, sich von den Konkurrenten abzusetzen – zum Beispiel beim Migrationspakt. Mit Erfolg?

          Saudi-Arabien : Ein Kronprinz in der Defensive

          Meist geht die Welt nach der Tötung eines Regimekritikers schnell zur Tagesordnung über. Im Fall Khashoggi ist das anders – und das liegt vor allem an Muhammad Bin Salman. Ein Kommentar.
          Darf vorerst bleiben: Carlos Ghosn

          Renault : Ghnosn darf nach Finanzaffäre bleiben – vorerst

          Die Nummer Zwei rückt auf: Thierry Bolloré soll künftig die operativen Geschäfte von Renault führen. Der im Zuge einer Finanzaffäre verhaftete Carlos Ghosn bleibt aber vorerst ebenfalls Unternehmenschef.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.