http://www.faz.net/-gwz-vb4w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 04.10.2007, 20:59 Uhr

Schwieriges Studium Wie wird man eigentlich Klimaforscher?

Die Biogeochemoökonomen sind die Experten für unser Überleben. Studieren kann man das so wenig wie Erdsystemanalyse. Was also studiert man stattdessen? Sicher ist, dass künftige Forscher fit in Mathematik und Informatik sein sollten.

von
© picture-alliance/ dpa Den Königsweg zur Klimatologie gibt es nicht

John Schellnhuber ist so etwas wie der Mann der Stunde an der Seite der Bundeskanzlerin. Physiker sind sie beide. Und nicht nur deswegen sprechen sie, wenn es um den drohenden Klimakollaps geht, eine gemeinsame Sprache. Im Grunde verstehen sich beide als Verwalter des Planeten Erde, die eine, Frau Merkel, auf der politischen Weltbühne, der andere als Politikberater aus den Tiefen der Wissenschaft heraus.

Joachim  Müller-Jung Folgen:

Erdsystem-Management, das ist in der Tat so etwas wie Schellnhubers wissenschaftliche Erfindung. Von der Theoretischen Physik und Mathematik kommend über die Klimaforschung hin zur Rundum-Erdsystemanalyse, das war sein akademischer Weg, der ihn unter dem Namen Hans Joachim Schellnhuber zum Gründungsdirektor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung und anschließend - mit der englischen Namensanpassung „John“ - zum Forschungsdirektor am Tyndall Centre for Climate Change in Norwich geführt hat. Schellnhuber ist, wenn man so will, der Prototyp eines modernen Klimatologen.

Mehr zum Thema

Klimatologie ist kein einheitliches Studienfach

Früher studierte man gezielt Meteorologie oder Geophysik, viele Geographie oder Ozeanographie, und schon war man mittendrin in der Klimaforschung. Heute gilt das auch - Meteorologie zum Beispiel gibt es noch an zwölf deutschen Universitäten. Aber viele Wege führen inzwischen von Dutzenden anderer, vor allem auch theoretischer Fächer in die Klimatologie.

Wer Klimamodelle entwickeln und diese Computersimulationen etwa zur Prognose nutzen will, worauf mittlerweile weder die Historiker - die Paläoklimatologen - noch die Atmosphärenchemiker verzichten können, der kommt ohne Mathematik und Informatik nicht mehr aus. Mehr noch: Wer es etwa als Biologe oder Mikrobiologe versteht, die Stoffflüsse aus den vielfältigen Atmungs- und Abbauprozessen in der Natur in sinnvolle und reproduzierbare Formeln zu gießen, hat heute die besten Chancen, es in der Klimaforschung zu etwas zu bringen.

Nur eines verbindet all diese Spezialisten für die Erdsystemanalyse gewiss nicht: einen speziellen Lehrstuhl oder ein einheitliches Studienfach Klimatologie mit einer geordneten und eigenständigen Prüfungsordnung. Den Königsweg zur Klimatologie gibt es nicht. Als Klimaforscher arbeitet man bestenfalls oder nennt sich so. Am Ende eines Fachstudiums, sagen wir sechs Semester Bachelor-Studium Meteorologie und vier weiteren Semestern zum Master-Meteorologe, findet man sich im Kreise von Quereinsteigern wieder.

Klimaneutralität ökologisches Mantra

Es ist diese - noch dazu globalisierte und vorwiegend englischsprachige - Netzwerkkultur, die die Klimatologie prägt. Und letzten Endes zur unangefochtenen Königsdisziplin der Umweltwissenschaften gemacht hat. Nachhaltigkeit war das politische Schlagwort, das aus der Ökologie der achtziger Jahren geboren wurde, Klimaneutralität ist das ökologische Mantra der Stunde.

Ein erdumspannendes Phänomen. Und so treiben sich die Klimaforscher in allen Winkeln des Globus herum. Mal mit dem Auftrag, in Sibirien Daten zu sammeln, was bei den gewaltigen Lücken, die das weltweite Klimaforschungsnetz noch immer hat, oft eine der entbehrungsreichsten Aufgaben ist.

Ernst-Detlef Schulze, Direktor am Max-Planck-Institut für Biogeochemie (der Name zeigt die Diffusion der Disziplinen) in Jena, etwa hat wie die Forscher am Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven beste Verbindungen zu russischen Klimaforschern und schickt seine Nachwuchswissenschaftler regelmäßig ins ferne Sibirien, um dort die Veränderungen der Gasflüsse und des Permafrostbodens mit entsprechendem Gerät zu analysieren.

Lineare Prozesse selten in der Natur

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z.-Uni-Chat Was soll ich studieren - Mathe oder Informatik?

Die zweite Runde unseres F.A.Z.-Uni-Chats war wieder ein voller Erfolg. Viele interessante Fragen und Antworten gab es zu den Fächern Mathe und Informatik. Hier noch einmal der Chat zum Nachlesen. Mehr

28.04.2016, 20:49 Uhr | Beruf-Chance
Video Beim Girls Day zu Besuch bei der Kanzlerin

Auftakt zum Girls Day: Jeweils acht Mädchen der Klassenstufe 9 aus drei besonders engagierten Berliner Schulen sind ins Kanzleramt eingeladen worden, die vorgestellten MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) kennenzulernen und vor Ort praktisch auszuprobieren. Mehr

27.04.2016, 16:48 Uhr | Gesellschaft
Paläoklima Verschwundene Urbewohner

Ob Mammut, Höhlenlöwe oder Steppenbison: Zum Ende der Eiszeit gab es ein großes Tiersterben im Norden von Alaska. Daran war der Klimawandel schuld. Für die Pflanzenfresser gab es keine Nahrung mehr. Mehr Von Diemut Klärner

29.04.2016, 08:55 Uhr | Wissen
(Englisch) Vorstellung des Google Cultural Institute

Vorstellung des Google Cultural Institute, das die Besichtigung von Museen und Betrachtung von Kunstwerken online möglich macht. Mehr

28.04.2016, 11:25 Uhr | Feuilleton
Interview zu CO₂-Rekordwert Die Messwerte mahnen zum Handeln

Die Keeling-Kurve, eines der wichtigsten Werkzeuge der Klimaforschung, zeigt einen starken Anstieg der Kohlendioxid-Konzentration (CO₂) in der Atmosphäre. Was dringend geboten ist, um den Trend zu stoppen, erklärt der amerikanische Klimaforscher Ralph Keeling. Mehr

21.04.2016, 12:12 Uhr | Wissen

Rauschalarm für Drogeneinsteiger

Von Joachim Müller-Jung

Weltweit rollt eine Welle für die Legalisierung von Cannabis. Ein Signal mit fatalen Folgen. Drogenmediziner sehen sich gezwungen, öffentlich zu warnen: Die Psychose-Gefahr für junge Menschen wird unterschätzt. Mehr 40 67