http://www.faz.net/-gwz-8de5m

Weniger Schnee : Klimawandel bedroht deutsche Skigebiete

  • Aktualisiert am

Nur noch Reste von Kunstschnee: Die Wasserkuppe, höchster Punkt der hessischen Rhön, Anfang Januar 2014 Bild: dpa

Das Ende der Schneesicherheit: Der Skitourismus in den meisten deutschen Gebieten sei nicht mehr lange aufrechtzuerhalten, warnt die Bundesregierung laut einem Bericht. Auch Kunstschnee sei keine Lösung.

          Ein allgemeiner Temperaturanstieg könnte das Ende für viele deutsche Skigebiete bedeuten. In Alpen und Mittelgebirgen könne bald nur noch jedes zehnte Skigebiet als schneesicher gelten, meldet Spiegel Online. Grundlage des Berichts ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion.

          Bestenfalls in einem Drittel der Gebiete könne der Skibetrieb möglicherweise mit Kunstschnee aufrecht erhalten werden - eine Technik, auf die bereits jetzt die Hälfte der Skigebiete angewiesen sei.

          Die Alpenregion habe sich seit dem 19. Jahrhundert doppelt so stark erwärmt wie der globale Durchschnitt, nämlich um zwei Grad, zitiert Spiegel Online aus dem Papier. Dieser Trend würde sich bei weiterer Erwärmung entsprechend fortsetzen und damit die Schneegrenze weiter nach oben verschieben.

          Zwar sei die Zahl der Tage mit mindestens 30 Zentimeter Schneefall in den Skigebieten seit den siebziger Jahren nicht zurückgegangen. An bestimmten Orten gebe es jedoch einen Abwärtstrend.

          Kritik an Regierungskurs

          „Seit Jahren verschlafen die Bundesregierung sowie die Bayerische Landesregierung den Klimawandel, wenn es um den Wintertourismus geht“, sagte Grünen-Politiker Markus Tressel der Redaktion. „Die wenigen Anpassungsmaßnahmen kommen viel zu spät, obwohl die Auswirkungen schon seit vielen Jahren bekannt sind.“

          Statt neue Tourismuspotentiale zu beleben, werde die wirtschaftliche Abhängigkeit vom Skitourismus mit Investitionen in die Ski-Infrastruktur weiter gefördert.

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Quelle: bard.

          Weitere Themen

          Weltkriegsbombe entschärft Video-Seite öffnen

          Obersalzberg : Weltkriegsbombe entschärft

          Den Obersalzberg in den Berchtesgadener Alpen wählte Adolf Hitler einst als Rückzugsort. Heute wird das Gebäude als Informationszentrum für Zeitgeschichte genutzt. Bei Bauarbeiten zum Ausbau dieses Zentrums wurde eine amerikanische Weltkriegsbombe gefunden.

          Olympia vereist

          Innsbruck sagt Nein : Olympia vereist

          53 Prozent der Tiroler stimmten gegen eine Rückkehr von Olympia 2026. Das IOC zieht daraus die falschen Schlüsse – und zeigt sich erstaunlich beschränkt. Ein Kommentar.

          Tourist wird zum Held bei Reisebusunfall Video-Seite öffnen

          Österreich : Tourist wird zum Held bei Reisebusunfall

          Ein französischer Tourist hat den Absturz eines Reisebusses in den österreichischen Alpen verhindert. Nach Polizeiangaben vom Sonntag leitete der 65-jährige Franzose nahe Schwaz in Tirol eine Vollbremsung ein, nachdem der Fahrer bewusstlos zusammengebrochen war.

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.