http://www.faz.net/-gx8-7405r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.10.2012, 17:10 Uhr

+++ Klimaticker +++ Regenfront und Methanblasen

Wer sucht, der findet? In den Datenbergen finden sich zwar nicht die erwarteten Niederschlagsentwicklungen, dafür bilden sich unter dem Golfstrom Methanblasen.

von
© Douglas-Film GmbH, MARUM Zentrum für Marine Umweltwissenschaften Bremen Gefrorenes Methanhydrat lagert in gewaltigen Reservoiren an den Küstenhängen.

+++ 29. Oktober. Die Gefahr von extremen Regenfällen beziehungsweise von extremen Dürren in ohnehin schon trockenen Weltregionen hat sich seit 1940 kaum verändert. Jedenfalls soll die globale Erwärmung, weltweit gesehen, überraschenderweise kaum Einfluss auf die Schwankungen der Niederschläge gehabt haben. Das haben australische Forscher nach Auswertung von sieben neu zusammengestellten Niederschlagsdatenbanken herausgefunden. Im Mittel sei es in feuchteren Regionen, beispielsweise in den Subtropen, trockener geworden, in den trockeneren Gebieten und Jahreszeiten durchschnittlich feuchter. Den größten Einfluss auf die Schwankungen der Niederschläge habe die jeweilige Luftverschmutzung mit Aerosolen, berichten die Forscher in den „Geophysical Research Letters“ (doi: 10.1029/2012GL053369): „Ein Zusammenhang der globalen Veränderungen mit den Temperaturen ist nicht zu sehen.“ Nicht nur bei Geoingenieuren tritt man mit diesem Befund offene Türen ein, sie aber sind besonders hellhörig. Die Pläne, Schwefelaerosole in die Stratosphäre zu pusten, um eine Art Strahlenschild aufzubauen und die Klimaerwärmung zu bremsen, wird nun durch die - preisgünstigere - Variante ergänzt, gefährliche Wetterextreme durch gezielte Aerosolverschmutzung in der unteren Atmosphäre zu dämpfen. +++

Joachim  Müller-Jung Folgen:

+++ 25. Oktober. Der Golfstrom wärmt sich immer stärker auf und löst derzeit gewaltige Methanhydratlager vor der Ostküste der Vereinigten Staaten auf. Das geht aus Untersuchungen hervor, die zwei texanische Geoforscher, Benjamin Pharampus und Metthew Hornbach, vorgenommen haben. Seismische Daten und der Vergleich mit Temperaturmodellen hätten gezeigt, dass der Meeresboden auf mehreren hundert Kilometern Strecke vor North Carolina, in dem das gefrorene Methanhydrateis lagert, schon deutlich tiefer liegt, als nacheiszeitlich zu erwarten war. Die Temperatur in ungefähr fünfhundert bis tausend Metern Tiefe, in der sich das gefrorene Treibhausgas Methan befindet, habe sich in den letzten gut 5000 Jahren sukzessive um mehrere Grad erhöht. Ob die austretenden Methanblasen die Luft erreichen, ist unklar. Mit der weiteren Erwärmung drohe eine Destabilisierung von 2,5 Milliarden Tonnen Methanhydrat, schreiben die Forscher in „Nature“ (10.1038/490491a). Das sei aber vermutlich nur ein Bruchteil dessen, was in der Zielregion des Golfstroms, der Arktis, mutmaßlich zu erwarten sei. Dem Golfstrom droht deshalb Ungemach. Die Inuit sind offensichtlich nicht länger bereit, als Wärmespülbecken der amerikanischen Südstaaten zu dienen, und haben angekündigt, auf der bevorstehenden Klimakonferenz in Doha die Welt vor die Wahl zu stellen: Sollte der Golf von Mexiko nicht wie gewünscht auf Kosten der Industrieländer trockengelegt und der Golfstrom gestoppt werden, wolle man mit der Ausrottung und Verspeisung aller noch lebenden Großwale antworten. +++

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Heute in der Zeitung Genetische Schutzmauer

Graphen, Exoplaneten, Wetterkapriolen, künstliche Sterne, Hirnforschung, Grüne Gentechnik, Parkinson - das sind die Themen in unserer Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

04.05.2016, 06:00 Uhr | Wissen
Dürre in Zimbabwe Millionen Menschen von Hungersnot bedroht

Wegen einer Dürre fehlt es in Zimbabwe derzeit an Lebensmitteln: Die Ernsten sind so schlecht wie lange nicht, viele Bauern haben ihre Tiere verloren. Dadurch sind Millionen Menschen von einer Hungersnot bedroht. Mehr

03.05.2016, 12:03 Uhr | Gesellschaft
Große Evakuierung Waldbrand schlägt 90.000 Kanadier in die Flucht

Meterhoch schlagen sich die Flammen durch die kanadische Provinz Alberta, Wind trägt das Feuer weiter nach Norden. Tote oder Verletzte gibt es bislang nicht, doch Zehntausende Menschen bangen um ihr Zuhause. Mehr

05.05.2016, 10:55 Uhr | Gesellschaft
Video Gewaltiges Buschfeuer in Amerika

Eine lange Dürre hat in Amerika ein gewaltiges Buschfeuer entfacht. An der Grenze zwischen Arizona und Kalifornien kämpften Einsatzkräfte gegen den heftigen Brand. In Oklahoma filmte eine TV-Crew zufällig einen Mann, der sich buchstäblich in letzter Sekunde in Sicherheit bringen konnte. Mehr

07.04.2016, 12:31 Uhr | Gesellschaft
Paläoklima Verschwundene Urbewohner

Ob Mammut, Höhlenlöwe oder Steppenbison: Zum Ende der Eiszeit gab es ein großes Tiersterben im Norden von Alaska. Daran war der Klimawandel schuld. Für die Pflanzenfresser gab es keine Nahrung mehr. Mehr Von Diemut Klärner

29.04.2016, 08:55 Uhr | Wissen