http://www.faz.net/-gx8-6vi7q

+++ Klimaticker +++ : Jenseits der Baumgrenze

Alaska taut: Thermokarst in der Nähe des Toolik River Bild: Foto Julia Groß

Schlechte Neuigkeiten sind Gegenstand und Geschäftsgrundlage der Klimapolitik. Auch in Durban gibt es reichlich davon. Eine davon kommt aus den Tundren.

          +++ 1. Dezember. Das Gefahrenpotential, das von  permanent vereisten Böden rund um die Pole für das Klima ausgeht, ist bislang stark unterschätzt worden. Das hat das „Permafrost Carbon Research Network„, ein internaitonales Konsortium aus mehr als vierzig Permafrostforschern, in der Zeitschrift “Nature“ bekannt gegeben. Tauen die Böden wegen der Erwärmungn  auf, könnten wegen der mikrobiellen Zersetzung der organischen Stoffe im Boden bis Ende des Jahrhundetrs 1,7 bis 5,2 mal soviel Kohlenstoff in die Atmosphäre freigesetzt werden als bislang gedacht.

          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Weil die freigesetzten Gase vor allem das treibhausgas Methan enthalten, das zwar in der Luft schneller abgebaut wird  als Kohlendioxid, aber gut zweieinhalb mal so effektiv die Wärmestrahlung einfängt und den Teibhauseffekt verstärkt, sei mit fatalen, aber noch schwer bezifferbaren positiven Rückkoppelungen für die Klimaeräwrmung zu rechnen. Das Forschernetz korrigierte die alten Schätzungen, weil man zum einen herausgefunden hat, dass in den Permafrostböden knapp 1700 Milliarden Tonnen organische Kohlenstoffverbindungen enthalten sind. Und zum zweiten habe man die Klimamodelle angepasst, weil schon heute eine erhebliche Beschleunigung des Schmelzprozesses insbesondere etwa an den Randgebieten der Eisgebiete in der Tundren zu beobachten sei. Genauere Prognosen seien allerdings nicht möglich, weil immer noch zu wenige Erkenntnisse und Daten aus den Permafrostgebieten vorlägen. 

          Diese Anspielung ist auf der Klimakonferenz in Durban dankbar aufgegriffen worden. Die einflussreichsten Klimavertragsstaaten haben sich unter europäischer Führung in einer Adhoc-Sitzung darauf verständigt, die nächste Weltklimakonferenz  an einem noch zu bestimmenden Tagungsort jenseits der Baumgrenze abzuhalten, wo die Jahresdurchschnittstemperatur  minus 1 Grad  und der Jahresniederschlag 1000 Millimeter nicht übersteigt.

          Ein international besetztes wissenschaftliches Komitee wurde beauftragt, einen Eisbrecher zu chartern und geeignete Lokalitäten bis Anfang nächsten Jahres jenseits des Nordpolarkeises zu ermitteln. Die Kosten dafür übernehmen freundlicherweise  Shell und BP, die bereits angekündigt haben, während der zweiwöchigen Klimakonferenz ihre bewährte Gas- und Ölexplorationsinfrastruktur  für ein gemütliches Konferenzrahmenprogramm in der arktischen Umwelt zur Verfügung stellen zu wollen.

          Weitere Themen

          Staubsturm bedroht Mars-Rover Video-Seite öffnen

          Gefahr für Mini-Roboter : Staubsturm bedroht Mars-Rover

          Nach Angaben der Nasa könnte die Staubwolke bald den ganzen Planeten einhüllen und die Sonde lahmlegen. Die US-Weltraumbehörde hofft aber auf die bemerkenswerte Robustheit des Rovers. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Roboter für eine Überraschung sorgt.

          Topmeldungen

          Manuel Neuer : Ein Siegfried im Tor genügt nicht

          Hinter Manuel Neuer standen einige Fragzeichen vor dem WM-Auftakt: Der deutsche Nationaltorwart besteht aber den Torwart-TÜV im Schnelldurchgang. Er hätte aber wohl auch noch im Sturm Heldentaten vollbringen müssen.
          Menschen in Seoul verfolgen Berichte über das Treffen von Amerikas Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un

          Friedensforscher : Atommächte investieren in ihre Waffen

          Nordkorea ist nicht die einzige Atommacht, die Experten Sorgen bereitet. Zwar ist die Zahl der Nuklearsprengköpfe auf der Welt leicht gesunken. Doch das ist laut Friedensforschern noch lange kein Zeichen für Abrüstung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.