http://www.faz.net/-gwz-8bj49

Klimapolitik : Zwei Grad sind unrealistisch

  • Aktualisiert am

Ein Baum allein wird nicht reichen, um das Klimaproblem in den Griff zu bekommen. Man müsste schon ganz Indien bepflanzen. Bild: Reuters

Was hat der Klimagipfel in Paris gebracht? Kann das dort vereinbarte Abkommen wirklich als historisch bezeichnet werden? Fragen an den Experten Oliver Geden.

          Herr Geden, der Klimagipfel ist eine Woche her. Mit etwas Abstand betrachtet: Ist die Welt jetzt gerettet?

          Das Ergebnis von Paris ist ein bemerkenswerter Fortschritt gegenüber früheren Klimagipfeln, es kann sich sehen lassen. Aber der Plan ist erstens noch lange nicht umgesetzt. Und zweitens sieht das Ergebnis deutlich besser aus, als es ist. Die Stimmung ist weit besser als die Lage. Der Zustand des Weltklimas ist nach wie vor besorgniserregend.

          Jetzt schütten Sie aber viel Wasser in den Wein.

          Sehen Sie sich die Klimaschutzzusagen an, die sind alle freiwillig. Wenn man sich die Geschichte der Vereinten Nationen anschaut, dann war es immer ihre größte Herausforderung, dafür zu sorgen, dass Zusagen der Nationalstaaten auch eingehalten werden. Zudem enthalten einige Passagen des Vertrags sehr vage Aussagen. Da gibt es viele Hintertüren.

          Umweltministerin Hendricks hatte am letzten Sonntag sogar Tränen in den Augen. Man sprach einhellig von einem historischen Tag für den Planeten. Stimmt das denn nicht?

          Mit solch hochtrabenden Aussagen wäre ich vorsichtig. Wir müssen auch mal realistisch betrachten, woher wir kamen. 25 Jahre lang sind alle Bemühungen, etwas für das Klima zu tun, teilweise grandios gescheitert. Gemessen an der Emissionsentwicklung gab es nur Misserfolge. Insofern war Paris ein großer Schritt. Aber die positive Atmosphäre erklärt sich eben auch aus dem Selbstverständnis des politischen Betriebs. Wenn in der Politik verhandelt wird, gilt alle Anstrengung dem Ziel, überhaupt ein Ergebnis zu erreichen. In diesem Fall liegt das Ergebnis sogar am oberen Rand des Möglichen. Deshalb kann man Paris aus politischer Sicht tatsächlich als großen Erfolg betrachten.

          Was hat man bislang falsch gemacht?

          Bisher waren die Verhandlungen mit zu hohen Zielen belastet, die gar nicht erreicht werden konnten. Man wollte die Welt quasi im Handumdrehen retten. Deshalb folgten die Verhandlungen lange einer Entweder-Oder-Strategie: Entweder wir beschließen jetzt einen wirksamen Klimavertrag, oder der Planet ist verloren. Das lässt sich nicht beliebig oft wiederholen. Nach dem Gipfel von Kopenhagen 2009 wurde die Strategie allmählich realistischer. Das Motto lautete: Jeder gibt so viel er kann, wir holen das Maximale heraus. Das reicht zwar noch lange nicht, aber dadurch entwickeln wir zumindest eine Dynamik. Es ist ein Anfang, auf dem man aufbauen kann. Es ist auch kein Zufall, dass in Paris das Außenministerium die Verhandlungsführung übernommen hatte. Die sind diplomatisch sehr geschickt vorgegangen und stets pragmatisch geblieben. In Kopenhagen lag die Leitung beim dänischen Umweltministerium. Dort ist man das Problem zu ideologisch angegangen.

          Kommt das Pariser Ergebnis zu spät, um das Zwei-Grad-Ziel zu erreichen?

          Ich halte bloß zwei Grad Erwärmung bis Ende des Jahrhunderts für unrealistisch. Um eine solche Obergrenze einzuhalten, kommt Paris einfach zu spät. Dafür sind die jetzt zugesagten Emissionsminderungen viel zu gering. Auf Basis der jetzt eingereichten Zusagen wird das Emissionsbudget dafür bereits im Jahr 2037 vollständig ausgeschöpft sein. Vollkommen unrealistisch ist deshalb auch das 1,5-Grad-Ziel. Damit sich die Erde bis zum Jahr 2100 nur um diesen Wert erwärmt, müssten wir in fünf Jahren aufhören, Kohle, Öl und Gas zu verbrennen. Aber gerade hat der indische Energieminister angekündigt, die Kohleförderung zu verdoppeln. Selbst Industrieländer wie Japan und Südkorea wollen sechzig neue Kohlekraftwerke bauen.

          Warum hat man die 1,5 Grad dennoch beschlossen?

          Weitere Themen

          Ein Tabu brechen

          Bevölkerungswachstum begrenzen : Ein Tabu brechen

          Die Welt steuert derzeit fast ungebremst auf eine globale Erwärmung zu – und das schnelle Bevölkerungswachstum ist einer der großen Antriebe. Nun fordern Forscher eine aktive Begrenzung der Geburten.

          Gegen den Strich Video-Seite öffnen

          Wissenschaftliche Zeichnungen : Gegen den Strich

          Wissenschaftliches Zeichnen ist eine Kunst, die auf eine große Tradition zurückblickt. Heute beherrschen sie nur noch wenige. Ein Meister seines Faches ist der Schweizer Armin Coray.

          Nonnen retten besondere Molche Video-Seite öffnen

          Arterhaltung in Mexiko : Nonnen retten besondere Molche

          Die Patzcuarosee-Querzahnmolche sind vom Aussterben bedroht. Denn ihr natürlicher Lebensraum in Mexiko ist zu stark verschmutzt. Um die Art zu retten, haben Nonnen ihr Kloster in eine Aufzuchtstation für die Amphibien verwandelt.

          Topmeldungen

          Handelsstreit : Trump dreht an der Eskalationsschraube

          Donald Trump will, dass amerikanische Unternehmen ihre Produktion nach Amerika zurückverlagern – koste es, was es wolle. Vielleicht kommt die strategische Konfrontation mit China schneller als vermutet. Ein Kommentar.
          Nach seinem Glückstreffer kaum zu halten: Christian Pulisic

          Champions League : Dortmunder Zufallssieg

          Nach einem über weite Strecken dürftigen Auftritt beim FC Brügge hat Borussia Dortmund das Glück des Schwerfälligen: Pulisic wird angeschossen, der Ball landet im Tor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.