http://www.faz.net/-gwz-72y3r

Klimaforschung : Wie man Wissenschaft im Regen stehen lässt

Sind die Auswirkungen des Klimawandels beherrschbar - zumindest in Deutschland? Bild: dpa

Klimakatastrophe? Forschen wir erst einmal weiter, sagt die nationale Technik- Akademie. Und provoziert mit einem Papier einen Eklat.

          Obwohl der Wissensstand der Klimaforschung mittlerweile weit entwickelt ist, kann sich die Einschätzung bezüglich Detektion und Attribution zukünftig zumindest theoretisch noch ändern.“ Dieser Satz kann heißen: Wir wissen noch immer nicht, ob der beschleunigte Klimawandel wirklich vom Menschen verursacht wird, oder ob nicht irgendwann vielleicht herauskommt, dass es doch vor allem die Sonne, der Vulkanismus oder die Landnutzungsänderungen einer wachsenden Menschheit sind, die die globale Erwärmung antreiben.

          Joachim  Müller-Jung

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für das Ressort „Natur und Wissenschaft“.

          Er kann aber genauso bedeuten: Wir sollten dringend mehr forschen. Für letzteres spricht der Satz, der darauf folgt: „Die diesbezüglichen Aussagen stehen, wie wissenschaftliche Ergebnisse überhaupt, unter dem Vorbehalt des ,derzeitigen Wissens’, insbesondere, weil gerade zu dieser Problematik intensiv geforscht wird.“ Wohlgemerkt: „Derzeitiges Wissen“ in An- und Abführung geschrieben. Und stehen Forschungsergebnisse nicht grundsätzlich unter dem Vorbehalt des aktuellen Wissensstandes - welches wertvolle künftige Wissen sollte man wohl heranziehen, wo selbst Analogien zur Erdgeschichte nirgends im weiten Kosmos in Sicht sind?

          Eine extreme Gewitterfront über Hamburg. Mit welchen Phänomenen müssen wir aufgrund des Klimawandels in Zukunft rechnen?

          Man merkt an solchen Merkwürdigkeiten, dass das 39-seitige Positionspapier „Anpassungsstrategien in der Klimapolitik“, das die Deutsche Akademie für Technikwissenschaften, kurz Acatech, Ende Oktober in Berlin präsentieren will, zu Fehlinterpretationen geradezu einlädt. Tatsächlich hat es schon für einigen Wirbel gesorgt. Und dies nicht erst, seitdem durch eine Indiskretion bekannt geworden ist, dass die Akademie ein Papier herausbringt, das die Auswirkungen des Klimawandels zumindest für Deutschland als „grundsätzlich beherrschbar“ und eben nicht unbedingt als katastrophal einstuft. Diese besänftigende Botschaft dürfte niemanden beruhigen oder auch nur überraschen, der sich insbesondere mit den drohenden und möglicherweise viel dramatischeren Auswirkungen in anderen - mehrheitlich weniger wohlhabenden - Regionen beschäftigt.

          Die eigentliche Brisanz liegt in dem symbolischen Austritt von vier Mitgliedern der Acatech-Arbeitsgruppe im vergangenen Juni - nach fast einem Jahr, in dem die arrivierten Klimaforscher Hans von Storch und Wolfgang Cramer sowie Paul Becker vom Deutschen Wetterdienst und Jürgen Schmid vom Fraunhofer-Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik an dem Papier intensiv mitgearbeitet hatten. Der Hauptgrund, neben fehlender „Tiefe“ in der Behandlung von Anpassungsfragen an den Klimawandel: „Die Unterschiede bei der Einschätzung der Belastbarkeit der Ergebnisse der physikalischen Klimaforschung.“ Konkret gesprochen: Die vier Wissenschaftler meinten am Ende in dem Papier nicht mehr ausreichend den Stand der Wissenschaft wieder zu finden und dahinter quasi ein Dokument der klimapolitischen Verharmlosung zu erkennen.

          „Die bestehenden Klimamodelle sind sicher nicht perfekt“, heißt es in einer Stellungnahme der vier zu ihrem Austritt unter Protest, „dennoch, die wesentlichen Fragen an die physikalische Klimaforschung sind weitgehend beantwortet.“ Nachzulesen wäre der Stand des Wissens auch in den Berichten des Weltklimarates IPCC. Doch die Expertise des IPCC spielt in dem Acatech-Papier keine Rolle, das internationale Wissenschaftlergremium kommt praktisch nicht vor.

          Und so kam es, dass Hans von Storch vom Helmholtz-Zentrum Geesthacht als publikationsfreudiger Forscher zwar auch noch in der Endfassung des Berichtes mit seinen bekanntermaßen vorsichtigen Einschätzungen zum Klimawandel zitiert wird, er aber seinerseits im Nachhinein vom „Eindruck der Instrumentalisierung“ durch die Acatech spricht und sich nun energisch distanziert.

          Von wem der Klimawandel verursacht wird, das ist immer noch eine ungeklärte Frage.

          Für den Präsidenten der Acatech, Reinhard Hüttl, der als Chef des Geoforschungszentrums Potsdam selbst an dem Papier mitgearbeitet hat, ist man hingegen klimapolitisch klar auf der Linie der etablierten Klimaforschung - inklusive der anderen Nationalakademien (siehe Interview). Den vierfachen Austritt macht er vielmehr an einem einzigen Namen fest: Fritz Vahrenholt, RWE-Manager und Autor eines umstrittenen Buches, in dem der Klimawandel durch Treibhausgase in Frage gestellt wird, war anfangs in einer Koordinierungsfunktion der Acatech-Gruppe, trat dann aber nach dem Erscheinen seines Buches und der Intervention von Storch und anderen ins zweite Glied zurück. Die Spaltung der Gruppe hat das nicht verhindert. Der Geruch der klimapolitischen Bagatellisierung hatte sich da offenbar schon zu stark verbreitet.

          Weitere Themen

          Wir sind alle wie Trump

          Bruno Latour im Interview : Wir sind alle wie Trump

          Der französische Soziologe Bruno Latour war schon immer gut darin, scheinbar unvereinbare Dinge zusammenzubringen: Ein Gespräch über Klimawandel, Heimat und Globalisierung – und ein neues politisches Denken.

          Mega-Bling-Bling und Kioskbier Video-Seite öffnen

          Reise nach Montenegro : Mega-Bling-Bling und Kioskbier

          Große Elektro-DJs wissen längst, wo Budva liegt: Die globalen Geldströme lassen in der montenegrinischen Stadt eine Art neue Côte d’Azur entstehen. Der Aufbruch gefällt nicht nur Millionären.

          Topmeldungen

          Doch ein Treffen mit Kim? : Die gefährlichen Spielchen des Donald Trump

          Erst sagt Amerikas Präsident das geplante Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ab, nun soll es wohl doch noch stattfinden. So riskiert Donald Trump Chaos, verprellt Verbündete – und verschafft Kim einen Vorteil.
          Real Madrids Mittelfeldspieler Lucas Vázquez (links) im Halbfinale der Champions League gegen Bayern München mit David Alaba.

          Champions-League-Finale : Der Dauerläufer bei Real Madrid

          Lucas Vázquez erlebt harte Zeiten und setzt sich doch im Team von Trainer Zidane durch – trotzdem steht er immer noch oft im Schatten der Stars. Das könnte sich im Finale gegen Klopps Liverpool jedoch ändern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.