http://www.faz.net/-gwz-72roi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.09.2012, 12:18 Uhr

Glosse: Klimawandel Wir Windpflücker

Auch in der Wissenschaft darf phantasiert werden, allerdings darf es nicht zum Realitätsverlust kommen. Eine Studie von der Stanford-Universität zum brisanten Thema Energiewände überschreitet da die Grenzen der „Phantasiereise“.

von
© dpa

Ein Privileg der Wissenschaft ist die schier grenzenlose Freiheit zur Phantasterei. Fontanes Wort, nach dem derjenige mit der besten Phantasie auch den größten Genuss hat, kann jedenfalls locker auf die Forschenden angewendet werden. Mit dem genussvollen Phantasieren ist es allerdings wie mit allen süßen Drogen: Zu viel davon trübt die Sinne und lässt im schlimmsten Fall am Verstand zweifeln. Wir wissen nicht, wie weit die Genussbereitschaft von Mark Jacobsen von der Stanford-Universität inzwischen gediehen ist, wir haben hier aber eine Studie von ihm aus den jüngsten „Proceedings“ der amerikanischen Nationalen Akademie der Wissenschaften liegen, die darauf schließen lässt, dass es beim genussvollen Phantasieren offenbar zu einem gravierenden Realitätsverlust kommen kann. Das ist nichts grundsätzlich Ungewöhnliches, wenn es um brisante Klima- und Energiefragen geht wie in diesem Fall. Die Politik (und nicht nur sie) hat ständig ihre liebe Mühe mit Experten, auch mit solchen aus den eigenen Reihen - wie dem amerikanischen Energieminister und Nobelpreisträger Steven Chu, der den globalen Klimawandel mit weißen Dächeranstrichen entschärfen wollte, oder solchen, die kosmische Spiegel zur Reflexion des Sonnenlichts - bei gleichzeitiger Solarenergienutzung - zu installieren trachten.

Joachim  Müller-Jung Folgen:

Aber Jacobsons Szenario einer mit Windkraftanlagen zugepflasterten Erdkugel hat energiepolitisch gesehen von der reinen Phantasterei abgesehen in seiner technizistischen Vision etwas wirklich Anmaßendes: Sein Rezept, das er mit einem eigens konzipierten globalen Windwetterklimamodell beschrieben hat, geht so: Man nehme vier Millionen Windräder, jedes mindestens hundert Meter hoch, und pflastere damit den Globus zu, wo immer der Wind kräftig weht. Ergebnis: Windenergie allein könnte ganz locker das Mehrfache des weltweiten Energiebedarfs im Jahre 2030 decken. Und das Schönste dabei: Mutter Erde geht niemals der Wind aus. Die früher geäußerte Befürchtung deutscher Max-Planck-Forscher, die Turbinen könnten ab einer kritischen Dichte auch das letzte Lüftchen aus der Luft abernten, sei mitnichten zu befürchten. Viel zu kompliziert gedacht, meint Jacobson. Das globale Pflücken des „theoretischen Windpotentials“ unseres Planeten sei viel schonender als gedacht. Darauf ist mit einem deutschen Physiker, Albert Einstein, zu antworten: Man sollte alles so einfach wie möglich sehen, aber auch wirklich nicht einfacher.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frühgeschichte Die schicksalhaften Wälder

Wurde eine ökologische Katastrophe übersehen? In der Erdgeschichte spielen die komplex gebauten Bärlappbäume eine maßgebliche Rolle - früher wie auch heute. Mehr Von Diemut Klärner

19.07.2016, 11:08 Uhr | Wissen
Ein Land auf Droge Kath lähmt Dschibuti

In Dschibuti kaut jeder zweite Mann die Blätter der Kath-Pflanze, bei den Frauen ist es rund jede sechste. Es ist ein Millionengeschäft. Laut der Weltbank gibt ein durchschnittlicher Käufer jeden Monat die Hälfte seines Gehalts für die Pflanze aus. An einem Verbot hat kaum jemand ernsthaft Interesse. 15 Prozent seiner Steuern nimmt der Staat durch den Kathverkauf ein. Mehr

07.07.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Grundwasser in Kalifornien Diesen Wasservorrat müssen wir schützen

Immer wieder leidet Kalifornien unter den Folgen von Dürren. Stanford-Forscherin Mary Kang hat nun gewaltige Wasserreserven im Central Valley entdeckt. Dennoch mahnt sie zur Sparsamkeit. Mehr Von Christiane Heil

12.07.2016, 10:32 Uhr | Gesellschaft
Türkei Trauer um die Opfer des Selbstmordanschlags in Istanbul

Rund um die Welt gedenken Menschen der mehr als 40 Toten. Der türkische Präsident Erdogan erklärte, der Angriff müsse zum Wendepunkt im globalen Kampf gegen den Terrorismus werden. Mehr

30.06.2016, 08:38 Uhr | Politik
Zwei Jahre auf Bewährung Tod nach gemeinsamem Drogenkonsum: Arzt verurteilt

Der Mediziner und seine frühere Freundin werfen zusammen Ecstasy ein. Dadurch gerät sie in Lebensgefahr - doch der Arzt unternimmt viel zu wenig, um ihr zu helfen. Die Frau stirbt, der Arzt erhält eine Bewährungsstrafe. Mehr

19.07.2016, 12:21 Uhr | Rhein-Main