Home
http://www.faz.net/-gwz-us1j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Forscher Stefan Rahmstorf Die Wahrheit zum Klima

Der Mensch ist an der Erwärmung weit weniger schuld als es der Weltklimarat nahelegt, behauptete der Forscher Augusto Mangini in der F.A.Z. Nun antwortet ihm Stefan Rahmstorf, Mitautor des Weltklimaberichts. Wollen wir wirklich zurück zu einer wärmeren Epoche?

© dpa Vergrößern „Es war in der Erdgeschichte schon deutlich wärmer”: Stefan Rahmstorf

Der moderne Mensch sei an der Erwärmung weit weniger schuld, als der Weltklimarat nahelege, argumentierte Augusto Mangini am 5. April an dieser Stelle (siehe: Augusto Mangini: Einspruch gegen den Weltklimabericht ). Ihm antwortet hier sein Kollege, der Klimaforscher Stefan Rahmstorf.

Pünktlich zum Erscheinen des neuen Berichts des Weltklimarates IPCC melden sich auch wieder einige Skeptiker zu Wort, die bezweifeln, dass der Mensch die aktuelle Klimaerwärmung verursacht. Höchst selten kommen solche Zweifel noch von seriösen Wissenschaftlern, denn inzwischen haben sich fast alle von den erdrückenden Belegen überzeugen lassen. Eine ernst zu nehmende Ausnahme ist der Beitrag von Augusto Mangini aus Heidelberg, mit dem ich vor einem guten Jahr eine gemeinsame Studie zu eiszeitlichen Klimaschwankungen in der Fachzeitschrift „Nature“ publiziert habe.

Mehr zum Thema

Neutraler Überblick über umfangreiche Fachliteratur

Mangini schreibt, zwei Aussagen des IPCC-Berichts seien falsch: dass es keine Belege für global wärmere Perioden als heute im Holozän (den letzten 12.000 Jahren) gäbe - und dass die derzeitige Erwärmung rascher ablaufe als frühere, natürliche Erwärmungsphasen. Zudem vertritt Mangini bereits seit einigen Jahren die These, die Erwärmung im zwanzigsten Jahrhundert sei überwiegend auf natürliche Sonnenzyklen zurückzuführen. Dies alles schließt er aus Stalagmitendaten.

Ich bin einer der Autoren des IPCC-Kapitels zu den Klimavariationen der Erdgeschichte. In einem Briefwechsel habe ich mit Mangini diese Fragen diskutiert und ihn explizit als IPCC-Autor um Belege für seine Thesen gebeten. Aufgabe der Autorenteams des IPCC ist es ja, einen neutralen Überblick über die umfangreiche Fachliteratur zu leisten und damit zu sortieren, was Einzelmeinung und was wirklich gut belegte Wissenschaft ist. Das Kapitel zu den Klimavariationen der Erdgeschichte wurde von sechzehn international führenden Paläoklimatologen unter anderem aus den Vereinigten Staaten, Norwegen, China, Indien, Argentinien und Frankreich verfasst.

Jeder kann Kommentare und Vorschläge einbringen

Weitere dreiunddreißig Kollegen haben Beiträge geliefert, darunter übrigens auch der Stalagmitenexperte Dominik Fleitmann, Professor für Isotopengeologie in Bern. In dem mehrere Jahre dauernden Entstehungsprozess werden die Textentwürfe dreimal dem Kollegenkreis zur Begutachtung zur Verfügung gestellt. Jeder kann Kommentare, Kritik und Vorschläge einbringen. Mehr als hundert Kollegen haben dies auch getan; unabhängige Review Editors wachen darüber, dass die Autoren alles angemessen berücksichtigen.

Der IPCC-Bericht zeigt alle publizierten großräumigen Temperaturrekonstruktionen für die Zeit vor Beginn der Temperaturmessungen. Diese basieren auf Daten aus Baumringen, Eisbohrkernen, Sedimenten, Korallen oder der Ausdehnung von Gebirgsgletschern. Dass keine derartigen Rekonstruktionen aus Stalagmiten dabei sind, liegt nur daran, dass es sie bislang in der Fachliteratur nicht gibt. Dies liegt zum Teil an deren Problemen mit der Datierung und mit der Eichung des Zusammenhangs zwischen den gemessenen Isotopenwerten und der Temperatur; zudem gibt es noch zu wenige solcher Höhlendaten.

Lokal und regional größere Schwankungen als global

Auch Mangini konnte uns lediglich Resultate für einzelne Orte nennen - die auch in den IPCC-Bericht eingeflossen sind, etwa die Stalagmiten aus den Höhlen von Oman oder Hulu Cave in China. Auch in seinem F.A.Z.-Artikel diskutiert Mangini nur einzelne Orte. Dass lokal und regional wesentlich größere Klimaschwankungen auftreten als in der globalen Mitteltemperatur, ist für jeden Klimatologen klar, denn die Mechanismen dafür sind vielfältig, etwa Veränderungen der atmosphärischen Zirkulationsmuster.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Klimawandel Der Golfstrom – und er schwächelt doch

Kippt der Golfstrom oder nicht? Bricht Europas Fernwärme zusammen? Die Spekulationen bekommen jetzt neue Nahrung. Klimamodelle sollen den Wandel sogar unterschätzt haben. Mehr

23.03.2015, 18:13 Uhr | Wissen
Peru Schlammlawinen fordern Todesopfer

Mehrere Menschen sind im Westen der Hauptstadt Lima durch Schlammlawinen gestorben. Verursacht wurden sie durch heftige Regenfälle. Mehr

26.03.2015, 12:47 Uhr | Gesellschaft
Medienkritik Warum FAZ.NET das Bild von Andreas Lubitz zeigt

Die Berichte über den Absturz des Fluges 4U9525 sorgen für jede Menge Medienkritik im Netz. Über Opfer soll nicht berichtet werden, meinen viele, und der Kopilot dürfe schon gar nicht gezeigt werden. Wo liegen die Grenzen der Berichterstattung bei einer Katastrophe? Mehr Von Mathias Müller von Blumencron

27.03.2015, 11:39 Uhr | Gesellschaft
A350 im Härtetest Bei Eisbildung droht Absturz

Setzt sich Eis an den Tragflächen fest, kann ein Flugzeugs ins Trudeln geraten und im schlimmsten Fall abstürzen. Der neue Airbus A350 muss im Härtetest beweisen, dass selbst Temperaturen von minus 40 Grad Celsius keine Gefahr bedeuten. Mehr

15.01.2015, 15:01 Uhr | Technik-Motor
Risikowahrnehmung Wir lassen die Angst entscheiden

Nach Flugzeugabstürzen steigen die Menschen um aufs Auto - und verursachen dadurch Staus und Unfälle. Autofahrernationen wie die Deutschen sind besonders gefährdet. Risikoforscher hoffen, dass irrationale Ängste durch Kommunikationsstrategien aufzufangen sind. Mehr Von Christina Hucklenbroich

26.03.2015, 06:22 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.04.2007, 13:18 Uhr

Macht endlich etwas aus dem Gehirn

Von Thomas Thiel

Was nun Visionäre? Europas Milliarden schweres „Human Brain Project“ soll eines Tages das Gehirn simulieren. Vorausgesetzt es kommt jetzt endlich in Gang. Mehr 5 4