Home
http://www.faz.net/-gwz-78p5a
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.04.2013, 08:00 Uhr

Netzrätsel Zurückbleiben bitte!

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Berliner U-Bahnhöfe im Porträt

© http://endbahnhof.tumblr.com/#42342671304

Wer viel mit der Berliner U-Bahn fährt, der wird bestätigen, dass die Bahnhöfe ein einzigartiges Panoptikum verschiedener Gestaltungs- und Architekturtrends der jeweiligen Jahrzehnte darstellen. Vor allem manche Haltestellen der Linie U7 überraschen mit aus heutiger Sicht grotesker Farbgebung. Als Beispiel seien hier der „Fehrbelliner Platz“ mit einem Farbenmix aus Lila, Braun und Orange genannt oder die „Konstanzer Straße“ (Knallrot, Schwarz, Hellgrün und Zahnstein). Doch auch die an den Tunnelwänden angebrachten Schriftzüge mit den Namen der jeweiligen Bahnhöfe stellen das Gegenteil von dem dar, was man heute „Corporate Identity“ nennen würde: ein wirrer Mix aus Schriftarten und -größen, teils mit, teils ohne Serifen.

Wer sich bequem von Zuhause aus auf eine Erkundungstour durch den Berliner Untergrund machen will, kann das bei einem Besuch des Fotoblogs http://endbahnhof.tumblr.com tun. Hier hat sich die Fotografin Kate Seabrook die Mühe gemacht, alle Stationen mit je einem stilprägenden Foto abzulichten und ihre Fotosammlung dann nach einzelnen Bahnlinien zu kategorisieren. Formal streng umgesetzt, doch faszinierend in der dargestellten Vielfalt. Und nicht zuletzt ist das eine hübsche Zeitreise.

Nun zu unserem Rätsel: Welcher nach dem 13. August 1961 angesichts des bevorstehenden Mauerbaus auch als „Geisterbahnhof“ bezeichnete U-Bahnhof ist nach einem deutschen Dichter, Schriftsteller und Journalisten benannt? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Unter allen korrekten Einsendungen verlosen wir einen 25-Euro-Einkaufsgutschein für ebook.de. Bei ebook.de gibt es nebst elektronischen Büchern auch weiterhin das vollständige Sortiment herkömmlicher Papierbücher. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 1. Mai 2013 um 21 Uhr.

Gewinnerin des Rätsels der vorvergangenen Woche ist Bärbel Trebst aus Bochum mit der Lösung „Alex van Warmerdam“ - ein Regisseur, dessen Filme „Abel“, „Ober“ und „Noorderlingen“ ich allen Freunden des skurill-morbiden Humors dringend empfehle. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Aus Freude am Molekül

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: das Molekül des Monats. Mehr Von Jochen Reinecke

31.01.2016, 08:00 Uhr | Wissen
Voyeuristische Kunst Einblicke eines Fensterputzers

Der Berliner Lars Nickel ist Fotograf und Fensterputzer. Und er hat einen Weg gefunden, beides zu kombinieren. Das Ergebnis ist sein Bildband Beletage - Ansichten eines Fensterputzers". Der gibt einzigartige Einblicke in die Berliner Lebensart. Mehr

29.01.2016, 02:05 Uhr | Feuilleton
Netzrätsel Viel Glück und viel Segen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Routenplaner speziell für Radfahrer Mehr Von Jochen Reinecke

24.01.2016, 08:00 Uhr | Wissen
Theater 90-jährige Holocaust-Überlebende auf Berliner Tanzbühne

Eva Fahidi hat den Holocaust überlebt. Wie mutig diese Frau ist, zeigt sie gemeinsam mit ihrer Tanzpartnerin Emese Cuhorka bei dem biografischen Tanztheaterstück Sea-Lavender oder die Euphorie des Seins, das im Berliner Theater im Aufbau in Kreuzberg Premiere feiert. Mehr

24.01.2016, 11:54 Uhr | Gesellschaft
Heute in der Zeitung Ölboom im Eismeer

Quantenknoten, Zika-Erreger, Tumortherapie, Hirnforschung, Norwegens Ölrausch - das sind die Themen in unserer Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

27.01.2016, 06:00 Uhr | Wissen