Home
http://www.faz.net/-gxa-75hc0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Wiedersehen macht Freude

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Erinnerungs-Service für Leihgaben

© http://wasgabich.de/ Vergrößern

Sie werden das kennen: Man steht vor dem Bücherregal und sucht ein Buch, das einem viel bedeutet, weil man es noch einmal lesen möchte. Und genau dieses Buch fehlt, weil man es jemandem empfohlen und ausgeliehen hat. Mir passiert das leider andauernd – und nicht nur mit Büchern, sondern auch mit CDs. Je mehr Dinge man verleiht, desto schwerer fällt die Erinnerung, an wen man sie verliehen hat.
Gut, dass es www.wasgabich.de gibt.
Dieser Erinnerungs-Service funktioniert ganz einfach, über nur drei Formularzeilen. In die erste geben Sie ein, was Sie verliehen haben. In die zweite wird eingetragen, an wen Sie den betreffenden Gegenstand verliehen haben. Die letzte Zeile ist für Ihre E-Mail-Adresse bestimmt. Nun noch ein Klick auf die Schaltfläche „Erinnere mich!“ und schon erhalten Sie eine E-Mail, in der Sie drei Links zum Anklicken vorfinden. Je nach Wunsch werden Sie entweder in einer Woche, einem Monat oder einem Jahr automatisch an Ihre Leihgabe erinnert. Klicken Sie auf den entsprechenden Link – und schon ist Ihr Wiedervorlagewunsch registriert. Nach Ablauf des gewählten Zeitraums erhalten Sie eine neuerliche Mail und können prüfen, ob Sie den verliehenen Gegenstand inzwischen zurückbekommen haben. Der Dienst ist selbstverständlich kostenfrei und die Betreiber sichern zu, dass sämtliche Daten vertraulich behandelt werden sowie nicht zur Werbezwecken benutzt oder weitergegeben werden.
Und nun unser Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchanfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Internetseite oder eine ihrer Unterseiten verweist. Die Suchanfrage soll aus genau zwei Worten bestehen. Jedes dieser Worte muss ein „z“ und ein „i“ beinhalten.
Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für ebook.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 9. Januar 2013 um 21 Uhr.
Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Christoph Lainer aus Schwarzach in Österreich mit der Lösung „textinspektor auswerten“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Vollautomatik? Nein danke

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Fotografieren, aber richtig. Mehr Von Jochen Reinecke

26.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Breaking Bad räumt ab

Die Emmy Awards sind so etwas wie die Oscars des Fernsehens. In L.A. wurden die Primetime Emmy Awards am Montagabend zum 66. Mal verliehen. Mehr

26.08.2014, 10:28 Uhr | Feuilleton
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Messaging-Services - die Zukunft sozialer Netze?

Mit mehr als 500 Millionen Nutzern ist WhatsApp der derzeit der erfolgreichste Messenger-Dienst. Smartphone-User verschicken über solche Apps Texte, Bilder, Videos und Sprachnachrichten. Gerade junge Leute verzichten dadurch vermehrt aufs SMS-Schreiben oder die Kommunikation über Facebook. Mehr

02.09.2014, 10:19 Uhr | Wirtschaft
Hans Hütt erhält den Michael-Althen-Preis Wir sind dann mal wieder im Kino

Die politischen Zustände in Frankreich, eine biographische Skizze von Alan Turing und ein Theaterstück von Falk Richter führt Hans Hütt in dem Essay zusammen, für den er mit dem Michael-Althen-Preis ausgezeichnet wurde. Eine Feierstunde. Mehr Von Harald Staun

17.10.2014, 13:04 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 18:00 Uhr

Antibiotika-Notstand in der Medizin

Von Joachim Müller-Jung

Immer mehr Antibiotika werden unwirksam, die Opferzahlen steigen seit Jahren. Und der Bundesminister? Der tut bestürzt und pflegt die politische Tradition: im Hintergrund bleiben. Mehr 2 86