Home
http://www.faz.net/-gwz-75hc0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Wiedersehen macht Freude

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Erinnerungs-Service für Leihgaben

© http://wasgabich.de/ Vergrößern

Sie werden das kennen: Man steht vor dem Bücherregal und sucht ein Buch, das einem viel bedeutet, weil man es noch einmal lesen möchte. Und genau dieses Buch fehlt, weil man es jemandem empfohlen und ausgeliehen hat. Mir passiert das leider andauernd – und nicht nur mit Büchern, sondern auch mit CDs. Je mehr Dinge man verleiht, desto schwerer fällt die Erinnerung, an wen man sie verliehen hat.
Gut, dass es www.wasgabich.de gibt.
Dieser Erinnerungs-Service funktioniert ganz einfach, über nur drei Formularzeilen. In die erste geben Sie ein, was Sie verliehen haben. In die zweite wird eingetragen, an wen Sie den betreffenden Gegenstand verliehen haben. Die letzte Zeile ist für Ihre E-Mail-Adresse bestimmt. Nun noch ein Klick auf die Schaltfläche „Erinnere mich!“ und schon erhalten Sie eine E-Mail, in der Sie drei Links zum Anklicken vorfinden. Je nach Wunsch werden Sie entweder in einer Woche, einem Monat oder einem Jahr automatisch an Ihre Leihgabe erinnert. Klicken Sie auf den entsprechenden Link – und schon ist Ihr Wiedervorlagewunsch registriert. Nach Ablauf des gewählten Zeitraums erhalten Sie eine neuerliche Mail und können prüfen, ob Sie den verliehenen Gegenstand inzwischen zurückbekommen haben. Der Dienst ist selbstverständlich kostenfrei und die Betreiber sichern zu, dass sämtliche Daten vertraulich behandelt werden sowie nicht zur Werbezwecken benutzt oder weitergegeben werden.
Und nun unser Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchanfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Internetseite oder eine ihrer Unterseiten verweist. Die Suchanfrage soll aus genau zwei Worten bestehen. Jedes dieser Worte muss ein „z“ und ein „i“ beinhalten.
Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für ebook.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 9. Januar 2013 um 21 Uhr.
Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Christoph Lainer aus Schwarzach in Österreich mit der Lösung „textinspektor auswerten“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Schön sind nicht nur Primzahlen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Klatsch und Tratsch aus der Welt der Zahlen. Mehr Von Jochen Reinecke

05.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Fernsehpreis 66. Mal Bambi verliehen

Zum 66. Mal ist der Medien- und Fernsehpreis Bambi verliehen worden. Zu den Preisträgern zählten Hollywood-Schauspielerin Uma Thurman und die Rockband U2. Mehr

14.11.2014, 10:20 Uhr | Feuilleton
Netzrätsel Die Chemie zum Tanzen bringen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Das periodische System außer Rand und Band. Mehr Von Jochen Reinecke

12.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Emmy-Preisverleihung Auszeichnung für deutsche Miniserie

Der dreiteilige Fernsehfilm "Unsere Mütter, unsere Väter" hat einen International Emmy erhalten. Die Auszeichnung wurde bei einer Gala in New York verliehen. Mehr

25.11.2014, 11:29 Uhr | Aktuell
Heute in der Zeitung Evolution im Galopp

Von paarungsfreudigen Lurchen, wandlungsfähigen Frühmenschen und schwerhörigen Terrorvögeln sowie von der gewölbten Milchstraße, leukämiekranken Muscheln und vom heilsamen Vitamin D berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

15.04.2015, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.01.2013, 18:00 Uhr

Gesetzesfrust um Embryonen und Gene

Von Joachim Müller-Jung

Eine „heiße Kartoffel“, das ist Biopolitik heute. Klonen, Stammzellen, Gentechnik - nichts mehr wird in Berlin angefasst, obwohl selbst einfache Begriffe wie Embryo längst ungeklärt sind. Und die Forscher? Sie tun und jammern schüchtern. Mehr 6 14