http://www.faz.net/-gwz-8vsb5

Netzrätsel : Wer bin ich?

  • -Aktualisiert am

Bild: http://de.akinator.com

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Personenratespiel mit dem Computer.

          Das Erraten von Personen ist ein beliebtes Partyspiel, und das geht auch per Computer: Sie denken sich eine Person aus, und die Maschine muss herausfinden, um wen es sich handelt. Das erledigt zum Beispiel die Website http://de.akinator.com mit ihrem „Akinator“.

          Ihr Kandidat kann eine lebende oder bereits verstorbene öffentliche Person sein, auch eine Filmfigur, ob nun Dr. Seltsam oder Paulchen Panther. Klicken Sie auf „Spielen“, und los geht’s. Durch Fragen, die Sie mit „Ja“, „Nein“, „Ich weiß nicht“, „wahrscheinlich“ oder „wahrscheinlich nicht“ beantworten dürfen, versucht der Akinator, Ihnen auf die Schliche zu kommen. Nach spätestens 25 Fragen wagt die Website einen Tipp. Falls der danebengeht, können Sie das Spiel fortsetzen. Das funktioniert recht gut, Karl Marx konnte mit dreizehn Fragen ermittelt werden, Helmut Kohl mit elf. Beim Maler Rembrandt van Rijn wurde nach 25 Fragen „Edvard Munch“ getippt, nach elf weiteren Fragen kam die richtige Antwort.

          Nun unser Rätsel: Ein spanischer Maler wurde von einem niederländischen inspiriert – er zeichnete dessen Geist in der Form eines Tisches. Wie lautet der Name des niederländischen Malers? Schicken Sie Ihren Lösungsvorschlag an j.reinecke@faz.de. Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir einen Einkaufsgutschein für ebook.de im Wert von 25 Euro. Einsendeschluss ist der 15. März 2017, 21 Uhr.

          Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Ansgar Meier aus München mit der Lösung „Hermes“.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Im Dienst der Sprache

          Netzrätsel : Im Dienst der Sprache

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: maschinelle Übersetzungen des Spitzenklasse.

          Gemalte Fotorealität

          Netzrätsel : Gemalte Fotorealität

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Sie zeichnen – und der Computer macht ein „Foto“ daraus.

          Topmeldungen

          Warten in Berlin-Zehlendorf: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit seiner Frau Elke Büdenbender und Bürgern (links von ihm) in ihrem Wahllokal

          Der Wahlsonntag im Liveblog : Wahlbeteiligung noch niedriger als 2013

          +++Bundeswahlleiter: 41,1 Prozent haben bis 14.00 Uhr ihre Stimme abgeben +++ Merkel schweigt bei Stimmabgabe +++ Bundespräsident dankt Wahlhelfern +++ Wähler so alt wie nie zuvor +++ Verfolgen Sie alles Wichtige zum Wahltag im FAZ.NET-Liveblog.

          Macron und Merkel : Ungeduld trifft Nüchternheit

          Gleich nach der Wahl in Deutschland will der französische Präsident seine Pläne für die Eurozone vorstellen. Er fordert ein Riesenbudget – die Kanzlerin hat andere Vorstellungen.
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.