http://www.faz.net/-gwz-8vsb5

Netzrätsel : Wer bin ich?

  • -Aktualisiert am

Bild: http://de.akinator.com

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Personenratespiel mit dem Computer.

          Das Erraten von Personen ist ein beliebtes Partyspiel, und das geht auch per Computer: Sie denken sich eine Person aus, und die Maschine muss herausfinden, um wen es sich handelt. Das erledigt zum Beispiel die Website http://de.akinator.com mit ihrem „Akinator“.

          Ihr Kandidat kann eine lebende oder bereits verstorbene öffentliche Person sein, auch eine Filmfigur, ob nun Dr. Seltsam oder Paulchen Panther. Klicken Sie auf „Spielen“, und los geht’s. Durch Fragen, die Sie mit „Ja“, „Nein“, „Ich weiß nicht“, „wahrscheinlich“ oder „wahrscheinlich nicht“ beantworten dürfen, versucht der Akinator, Ihnen auf die Schliche zu kommen. Nach spätestens 25 Fragen wagt die Website einen Tipp. Falls der danebengeht, können Sie das Spiel fortsetzen. Das funktioniert recht gut, Karl Marx konnte mit dreizehn Fragen ermittelt werden, Helmut Kohl mit elf. Beim Maler Rembrandt van Rijn wurde nach 25 Fragen „Edvard Munch“ getippt, nach elf weiteren Fragen kam die richtige Antwort.

          Nun unser Rätsel: Ein spanischer Maler wurde von einem niederländischen inspiriert – er zeichnete dessen Geist in der Form eines Tisches. Wie lautet der Name des niederländischen Malers? Schicken Sie Ihren Lösungsvorschlag an j.reinecke@faz.de. Unter allen richtigen Einsendungen verlosen wir einen Einkaufsgutschein für ebook.de im Wert von 25 Euro. Einsendeschluss ist der 15. März 2017, 21 Uhr.

          Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Ansgar Meier aus München mit der Lösung „Hermes“.

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Wenn Pixel wackeln

          Ins Netz gegangen : Wenn Pixel wackeln

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: schwindelerregende Bilder

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Ford ist Amerikas zweitgrößter Autobauer. 2017 war jedoch ein schlechtes Jahr für Ford.

          Aktie unter Druck : Ford verfehlt Gewinnerwartungen

          Ford hat ein schlechtes Jahr hinter Sicht, die Anleger sind enttäuscht. Daran kann auch eine kräftigen Dividendenerhöhung nichts ändern. Das hat mehrere Gründe. Konkurrent General Motors hingegen ist zuversichtlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.