Home
http://www.faz.net/-gwz-75dz7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Was wollte uns der Autor sagen?

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Verständlichkeitsforschung online.

Damit ein Text verständlich ist und vom Leser akzeptiert wird, sollte er auf diesen zugeschnitten sein. Dies bezieht sich sowohl auf dessen Bildungsstand als auch auf die Altersgruppe. Im Internet gibt es einen „Textinspektor“, der eingegebene Texte dahingehend analysiert.

Rufen Sie die Seite unter www.textinspektor.de auf und klicken Sie auf die rote Schaltfläche „Jetzt Text testen“. Es erscheint ein Formularfeld, in das Sie Text entweder eingeben oder per Kopieren/Einfügen aus einer anderen Anwendung, etwa Word, hinein kopieren können. Unter dem Formularfeld befinden sich drei DropDown-Menüs. Im ersten wählen Sie aus, um welche Art von Text (Werbebrief, Anzeige oder Prospekt) es sich handelt. Im zweiten Menü können Sie die Zielgruppe angeben (Business to Business, Business to Consumer oder eine Mischform aus beiden). Schließlich wählen Sie noch die Altersgruppe aus und klicken dann auf „Text gratis auswerten“. Sie erhalten auf der Folgeseite eine Verständlichkeitsauswertung, die unter anderem die durchschnittliche Zahl der Wörter pro Satz sowie die Zahl der Silben pro zehn Wörtern angibt. Eine Indexzahl lässt Sie die Textverständlichkeit hinsichtlich verschiedener Zielgruppen und Textgattungen einschätzen. Im „Fazit“ zeigt Ihnen der Inspektor, mit welcher Art von Text der eingegebene vergleichbar ist. Bei dem vorliegenden Netzrätsel hieß es: „Vergleichbar mit: Heftchenroman.“ Na dann.

Nun zu unserem Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchanfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Internetseite oder eine ihrer Unterseiten verweist. Die Suchanfrage soll aus genau zwei Worten bestehen. Jedes dieser Worte muss ein „e“ und ein „s“ beinhalten. Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per Email an j.reinecke@faz.de. Unter allen korrekten Einsendungen verlosen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein für ebook.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 2. Januar 2012, um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Mariolka Kostka aus Börßum mit der Lösung „Flageolett“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neu bei Facebook Bloggen für Einsteiger 

Blogs haben wieder Konjunktur. Anders ist es nicht zu erklären, dass der Netzwerkkonzern ausgerechnet seine Uraltfunktion Notizen entstaubt und zu einer Konkurrenz zu Wordpress oder Tumblr ausbauen will. Mehr Von Andrea Diener

18.08.2015, 13:52 Uhr | Feuilleton
Kinotrailer Unfinished Business

Unfinished Business, 2015. Regie: Ken Scott. Darsteller: Vince Vaughn, Tom Wilkinson, Dave Franco, Sienna Miller, June Diane Raphael. Verleih: 20th Century Fox. Kinostart: 06.03.2015 Mehr

06.03.2015, 16:32 Uhr | Feuilleton
Flüchtlingshilfe in Berlin Gut gemeint und chaotisch

In Berlin gibt es viel Hilfsbereitschaft gegenüber Flüchtlingen. Doch immer wieder kommt es zu Reibereien zwischen freiwilligen und hauptamtlichen Helfern. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

21.08.2015, 13:30 Uhr | Politik
Magazin-Cover-Wahl Wählen Sie den schönsten F.A.Z.-Magazin-Titel

Suchen Sie sich aus 25 Ausgaben des Frankfurter Allgemeine Magazins das schönste Cover aus. Klicken Sie auf das Titelbild und stimmen Sie ab. Mehr

28.08.2015, 17:40 Uhr | Stil
Wikipedia-Autor Rubinowitz Plagiarismus, getarnt als Recherche

Wikipedia als literarischer Kuckuck? Wie der Autor Tex Rubinowitz seine Texte wissenschaftlich unterfüttert, ist ein dickes Ei. Als originelles Fiktionalitätskonzept kommt seine Copypaste-Methode jedenfalls zu spät. Mehr Von Frank Fischer, Joseph Wälzholz

18.08.2015, 23:30 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 28.12.2012, 18:00 Uhr

Weiches Wissen

Von Ulf von Rauchhaupt

Mehr als die Hälfte aller psychologischen Studien sind nicht reproduzierbar. Das geht sicher besser - aber nicht beliebig besser. Mehr 32 16