Home
http://www.faz.net/-gxa-75dz7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Was wollte uns der Autor sagen?

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Verständlichkeitsforschung online.

Damit ein Text verständlich ist und vom Leser akzeptiert wird, sollte er auf diesen zugeschnitten sein. Dies bezieht sich sowohl auf dessen Bildungsstand als auch auf die Altersgruppe. Im Internet gibt es einen „Textinspektor“, der eingegebene Texte dahingehend analysiert.

Rufen Sie die Seite unter www.textinspektor.de auf und klicken Sie auf die rote Schaltfläche „Jetzt Text testen“. Es erscheint ein Formularfeld, in das Sie Text entweder eingeben oder per Kopieren/Einfügen aus einer anderen Anwendung, etwa Word, hinein kopieren können. Unter dem Formularfeld befinden sich drei DropDown-Menüs. Im ersten wählen Sie aus, um welche Art von Text (Werbebrief, Anzeige oder Prospekt) es sich handelt. Im zweiten Menü können Sie die Zielgruppe angeben (Business to Business, Business to Consumer oder eine Mischform aus beiden). Schließlich wählen Sie noch die Altersgruppe aus und klicken dann auf „Text gratis auswerten“. Sie erhalten auf der Folgeseite eine Verständlichkeitsauswertung, die unter anderem die durchschnittliche Zahl der Wörter pro Satz sowie die Zahl der Silben pro zehn Wörtern angibt. Eine Indexzahl lässt Sie die Textverständlichkeit hinsichtlich verschiedener Zielgruppen und Textgattungen einschätzen. Im „Fazit“ zeigt Ihnen der Inspektor, mit welcher Art von Text der eingegebene vergleichbar ist. Bei dem vorliegenden Netzrätsel hieß es: „Vergleichbar mit: Heftchenroman.“ Na dann.

Nun zu unserem Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchanfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Internetseite oder eine ihrer Unterseiten verweist. Die Suchanfrage soll aus genau zwei Worten bestehen. Jedes dieser Worte muss ein „e“ und ein „s“ beinhalten. Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per Email an j.reinecke@faz.de. Unter allen korrekten Einsendungen verlosen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein für ebook.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 2. Januar 2012, um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Mariolka Kostka aus Börßum mit der Lösung „Flageolett“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Der Stapellauf eines Tintenfischs

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Designen Sie Ihren eigenen Tintenfisch. Mehr

17.08.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Netzrätsel Wie lange muss ich tippen, um der Welt „Hallo“ zu sagen?

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Quartettspielen mit Computersprachen Mehr

10.08.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Heute in der Zeitung Der Wald der kleinen Leute

Von einem seltsamen sibirischen Krater, der Tiefen Hirnstimulation bei Depression und der Prostatakrebs-Früherkennung sowie von der fehlenden UV-Strahlung im Universum und einem mittelamerikanischen Klimaschutzprojekt berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage „Natur und Wissenschaft“. Mehr

13.08.2014, 06:00 Uhr | Wissen

Gesundheit in Not

Von Joachim Müller-Jung

Die Ebola-Epidemie in Westafrika hat alle überrascht. Auch die Weltgesundheitsorganisation. Sie ist inzwischen seuchenerprobt genug und sollte die Krise in den nächsten Monaten lösen - nicht jedoch ohne die politischen Autoritäten. Mehr 24