Home
http://www.faz.net/-gwz-75dz7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Was wollte uns der Autor sagen?

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Verständlichkeitsforschung online.

Damit ein Text verständlich ist und vom Leser akzeptiert wird, sollte er auf diesen zugeschnitten sein. Dies bezieht sich sowohl auf dessen Bildungsstand als auch auf die Altersgruppe. Im Internet gibt es einen „Textinspektor“, der eingegebene Texte dahingehend analysiert.

Rufen Sie die Seite unter www.textinspektor.de auf und klicken Sie auf die rote Schaltfläche „Jetzt Text testen“. Es erscheint ein Formularfeld, in das Sie Text entweder eingeben oder per Kopieren/Einfügen aus einer anderen Anwendung, etwa Word, hinein kopieren können. Unter dem Formularfeld befinden sich drei DropDown-Menüs. Im ersten wählen Sie aus, um welche Art von Text (Werbebrief, Anzeige oder Prospekt) es sich handelt. Im zweiten Menü können Sie die Zielgruppe angeben (Business to Business, Business to Consumer oder eine Mischform aus beiden). Schließlich wählen Sie noch die Altersgruppe aus und klicken dann auf „Text gratis auswerten“. Sie erhalten auf der Folgeseite eine Verständlichkeitsauswertung, die unter anderem die durchschnittliche Zahl der Wörter pro Satz sowie die Zahl der Silben pro zehn Wörtern angibt. Eine Indexzahl lässt Sie die Textverständlichkeit hinsichtlich verschiedener Zielgruppen und Textgattungen einschätzen. Im „Fazit“ zeigt Ihnen der Inspektor, mit welcher Art von Text der eingegebene vergleichbar ist. Bei dem vorliegenden Netzrätsel hieß es: „Vergleichbar mit: Heftchenroman.“ Na dann.

Nun zu unserem Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchanfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Internetseite oder eine ihrer Unterseiten verweist. Die Suchanfrage soll aus genau zwei Worten bestehen. Jedes dieser Worte muss ein „e“ und ein „s“ beinhalten. Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per Email an j.reinecke@faz.de. Unter allen korrekten Einsendungen verlosen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein für ebook.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 2. Januar 2012, um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Mariolka Kostka aus Börßum mit der Lösung „Flageolett“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Newton, Einstein und ihr

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Physik, spannend aufbereitet. Mehr

22.03.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Konkurrenz für Facebook So funktioniert das neue soziale Netzwerk Ello

Das neue soziale Netzwerk Ello sorgt in der Internetwelt für Aufsehen. Maike Haselmann zeigt im Video, wie es in der geschlossenen Testphase aussieht. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr

07.10.2014, 15:25 Uhr | Wirtschaft
Finanz-Literatur Wenn die Börse zum Thriller wird

Ein Krimi aus den 60er Jahren begeistert die Wall Street: Wer Business Adventures liest, erfährt viel über die Börse. Und noch mehr über uns Menschen. Mehr Von Dennis Kremer

18.03.2015, 13:16 Uhr | Finanzen
Kinotrailer Unfinished Business

Unfinished Business, 2015. Regie: Ken Scott. Darsteller: Vince Vaughn, Tom Wilkinson, Dave Franco, Sienna Miller, June Diane Raphael. Verleih: 20th Century Fox. Kinostart: 06.03.2015 Mehr

06.03.2015, 16:32 Uhr | Feuilleton
Heute in der Zeitung Falsche Geburtshilfe

Vom bedenklichen Zuckerrohranbau in Brasilien, vom hinterlistigen Zwergbarsch und von einem Überraschungsfund auf dem Mars,der Befindlichkeit der Kaninchen sowie von den fatalen Folgen einer Zangengeburt berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

01.04.2015, 06:20 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.12.2012, 18:00 Uhr

Macht endlich etwas aus dem Gehirn

Von Thomas Thiel

Was nun Visionäre? Europas Milliarden schweres „Human Brain Project“ soll eines Tages das Gehirn simulieren. Vorausgesetzt es kommt jetzt endlich in Gang. Mehr 5 6