http://www.faz.net/-gwz-75dz7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.12.2012, 18:00 Uhr

Netzrätsel Was wollte uns der Autor sagen?

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Verständlichkeitsforschung online.

von Jochen Reinecke

Damit ein Text verständlich ist und vom Leser akzeptiert wird, sollte er auf diesen zugeschnitten sein. Dies bezieht sich sowohl auf dessen Bildungsstand als auch auf die Altersgruppe. Im Internet gibt es einen „Textinspektor“, der eingegebene Texte dahingehend analysiert.

Rufen Sie die Seite unter www.textinspektor.de auf und klicken Sie auf die rote Schaltfläche „Jetzt Text testen“. Es erscheint ein Formularfeld, in das Sie Text entweder eingeben oder per Kopieren/Einfügen aus einer anderen Anwendung, etwa Word, hinein kopieren können. Unter dem Formularfeld befinden sich drei DropDown-Menüs. Im ersten wählen Sie aus, um welche Art von Text (Werbebrief, Anzeige oder Prospekt) es sich handelt. Im zweiten Menü können Sie die Zielgruppe angeben (Business to Business, Business to Consumer oder eine Mischform aus beiden). Schließlich wählen Sie noch die Altersgruppe aus und klicken dann auf „Text gratis auswerten“. Sie erhalten auf der Folgeseite eine Verständlichkeitsauswertung, die unter anderem die durchschnittliche Zahl der Wörter pro Satz sowie die Zahl der Silben pro zehn Wörtern angibt. Eine Indexzahl lässt Sie die Textverständlichkeit hinsichtlich verschiedener Zielgruppen und Textgattungen einschätzen. Im „Fazit“ zeigt Ihnen der Inspektor, mit welcher Art von Text der eingegebene vergleichbar ist. Bei dem vorliegenden Netzrätsel hieß es: „Vergleichbar mit: Heftchenroman.“ Na dann.

Nun zu unserem Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchanfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Internetseite oder eine ihrer Unterseiten verweist. Die Suchanfrage soll aus genau zwei Worten bestehen. Jedes dieser Worte muss ein „e“ und ein „s“ beinhalten. Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per Email an j.reinecke@faz.de. Unter allen korrekten Einsendungen verlosen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein für ebook.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 2. Januar 2012, um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Mariolka Kostka aus Börßum mit der Lösung „Flageolett“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fake News Das ist doch nicht wahr

Im Netz laufen gefälschte Nachrichten immer besser. Sie werden professionell gemacht und sind nicht gleich als Satire zu erkennen. Es scheint einen Bedarf an Lügenmärchen zu geben. Mehr Von Adrian Lobe

16.08.2016, 21:04 Uhr | Feuilleton
Bangladesch Vierjähriger Greis gibt Ärzten Rätsel auf

Ein Vierjähriger mit dem Körper eines Greises gibt Ärzten in Bangladesch Rätsel auf. Den Eltern zufolge kam das Kind bereits so zur Welt. Eine Reihe von Tests in einer Klinik in Dhaka soll nun Licht ins Dunkel bringen. Mehr

09.08.2016, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Spracherkennung Jenseits von Siri hört ein Drache zu

Spracherkennung ist mehr als nur Siri auf dem Smartphone. Professionelle Spracherkennung auf dem PC ist deutlich leistungsfähiger - wenn auch nicht ganz ohne Tücken. Ein Blick auf die Technik verrät, welche Möglichkeiten sich bieten. Mehr Von Michael Spehr

16.08.2016, 15:59 Uhr | Technik-Motor
Buch in Geheimschrift Voynich-Manuskript gibt Rätsel auf

Das Voynich-Manuskript ist eines des geheimnisvollsten Werke der Welt: Es ist in einer unbekannten Schrift verfasst, und es enthält zahlreiche mysteriöse Zeichnungen. Das Werk, das aus dem 15. Jahrhundert stammen soll, befindet sich in einer Bibliothek der amerikanischen Universität Yale. Ein Verlag in Spanien hat nun den Zuschlag bekommen, mehrere hundert originalgetreue Kopien zu erstellen. Mehr

23.08.2016, 10:48 Uhr | Feuilleton
Zum Tod von Michel Butor Lesen als Akt nobler Faulheit

Literatur war das Terrain, auf dem er seinen intellektuellen Spieltrieb auslebte: Michel Butor war der jüngste und einer der radikalsten Vertreter des Nouveau Roman – jetzt ist der Vielgeehrte im Alter von 89 Jahren gestorben. Mehr Von Niklas Bender

25.08.2016, 17:42 Uhr | Feuilleton