http://www.faz.net/-gwz-73cfr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.10.2012, 18:00 Uhr

Netzrätsel Unterirdisch“

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: geheimnisvolle Kreaturen der Tiefsee.

von Jochen Reinecke
© http://deepseacreatures.org/

Nachdem wir im Netzrätsel der vergangenen Woche einen virtuellen Besuch entfernter Galaxien unternommen haben, geht es in dieser Woche um all jenes, das unterhalb des Meeresspiegels kreucht und fleucht. Unter www.deepseacreatures.org finden Sie eine spannende Sammlung von Bildern und Videos zu Lebewesen und merkwürdigen Phänomenen rund um die Weltmeere. Zwar könnte man kritisieren, wie die Online-Exponate hier sortiert werden – Kategorien wie „Creatures“, „Amazing“, „Scary“, „Interesting“, „Weird“ etc. sind in der Meeresbiologie eher unüblich. Dennoch birgt die Website einige sehr unterhaltsame und zuweilen auch lehrreiche Inhalte. So sehen Sie beispielsweise Fotos vom größten jemals gefangenen Goldfisch (er wog 13,5 Kilogramm), gruselige Drachenfische, gigantische Kalmare und diverse furchteinflößende Aufnahmen des Tiefsee-Anglerfischs, der aussieht, als sei er der lysergsauren Phantasie eines 3D-Animationsgrafikers aus Hollywood entsprungen. Wer einen ausführlichen Streifzug durch diese Internetseite unternimmt, der wird zumindest feststellen, dass Faszinierendes und Erstaunliches nicht nur im Weltraum, viele Lichtjahre weit weg möglicherweise zu finden ist, sondern „nur“ wenige Kilometer von uns entfernt. Man muss nur die Blickrichtung ändern.

Nun unser Rätsel: An der tiefsten Stelle des Meeres soll sich, so behauptet zumindest ein im Ruhrgebiet geborener Komiker, eine Kreatur befinden, die ein vornehmlich von Berufstätigen benutztes Accessoire mit sich führt. Wie lautet der Titel des „Musikstücks“, in dem von jenem Tier die Rede ist?

Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 10. Oktober 2012 um 21 Uhr.

Das Rätsel der vergangenen Woche hat Roswitha Parlow-Burzynska aus Essen gewonnen. Die Lösung lautete „Cor Caroli“, gesucht war das Sternbild Jagdhunde, in dem sich die Whirlpool-Galaxie befindet. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Dunkle Materie Wo sind die Wimps?

Woraus besteht die unsichtbare Dunkle Materie, die den Hauptteil des Universums bildet? Sind es unbekannte Elementarteilchen? Die Suche nach der ominösen Substanz wird zur Geduldsprobe. Mehr Von Jan Hattenbach

14.08.2016, 22:31 Uhr | Wissen
Bangladesch Vierjähriger Greis gibt Ärzten Rätsel auf

Ein Vierjähriger mit dem Körper eines Greises gibt Ärzten in Bangladesch Rätsel auf. Den Eltern zufolge kam das Kind bereits so zur Welt. Eine Reihe von Tests in einer Klinik in Dhaka soll nun Licht ins Dunkel bringen. Mehr

09.08.2016, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Galerierundgang Salzburg Salzburg treibt es wunderbar bunt

Auch in dieser Saison fahren die Galerien in der Stadt zur Festspielzeit auf: Ein Rundgang führt zu klassischen und ganz aktuellen Werken, von Max Ernst bis Chloe Piene. Mehr Von Brita Sachs/Salzburg

20.08.2016, 09:56 Uhr | Feuilleton
Buch in Geheimschrift Voynich-Manuskript gibt Rätsel auf

Das Voynich-Manuskript ist eines des geheimnisvollsten Werke der Welt: Es ist in einer unbekannten Schrift verfasst, und es enthält zahlreiche mysteriöse Zeichnungen. Das Werk, das aus dem 15. Jahrhundert stammen soll, befindet sich in einer Bibliothek der amerikanischen Universität Yale. Ein Verlag in Spanien hat nun den Zuschlag bekommen, mehrere hundert originalgetreue Kopien zu erstellen. Mehr

23.08.2016, 10:48 Uhr | Feuilleton
Die Vegetarierin rebelliert Das grausame Gesetz des Fleisches

Dies ist die literarische Entdeckung des Jahres: Die Vegetarierin heißt der Roman der aus Südkorea stammenden Schriftstellerin Han Kang. Er lässt den Leser völlig aufgewühlt und zugleich tief beeindruckt zurück. Mehr Von Julia Encke

17.08.2016, 15:01 Uhr | Feuilleton