Home
http://www.faz.net/-gxa-72bbr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel „...und es hat Rums! gemacht“

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Meldeservice für Verkehrsunfälle.

Alle, die schon einmal einen Unfall im Straßenverkehr gehabt haben, werden bestätigen, wie wichtig neutrale Unfallzeugen sind. Häufig leiden die direkt beteiligten aufgrund eines Schocks unter Erinnerungslücken oder können den Unfall nur aus ihrem eigenen Blickwinkel betrachten.

Unter www.vrvz.de gibt es einen Meldeservice, bei dem Unfallbeteiligte und Zeugen miteinander in Kontakt treten können. Die Seite wirkt in Sachen Layout und Usability professionell und die aktuell angezeigten Unfalldaten lassen vermuten, dass es sich um eine gut frequentierte Internetpräsenz handelt. Die Hauptfunktionen verbergen sich im oberen Drittel der Seite hinter den großen Schaltflächen „Verkehrsunfall melden“ und „Ich bin Zeuge“. Ein Klick auf die erstgenannte Schaltfläche und Sie können eingeben, wann und wo sich das Ereignis zugetragen hat. Auf der Folgeseite können Sie Ihr Fahrzeug genau beschreiben, die Art des Unfalls auswählen und dessen genauen Hergang beschreiben. Dann geben Sie noch Ihre Kontaktdaten ein, die online nicht erscheinen. Sobald Ihr Unfall abgespeichert ist, kann er in der Rubrik „Ich bin Zeuge“ gefunden werden. Als Zeuge hingegen sollen Sie zunächst das Datum des Unfalls eingeben. Sodann sehen Sie auf einer Straßenkarte alle gemeldeten Unfälle mit einem „Achtung!“-Schild markiert. Wenn „Ihr“ Unfall dabei ist, können Sie die betreffende Markierung anklicken, die Details zum Hergang aufrufen und gegebenenfalls Kontakt zum Fahrzeughalter aufnehmen.

Die Seitenbetreiber fungieren als Mittler und geben persönliche Daten nicht weiter, sie stellen lediglich eine anonyme Kontaktmöglichkeit für die Beteiligten sicher. Diese können sich - auf Wunsch - miteinander austauschen und einander kontaktieren.

Nun unser Rätsel: Ein deutscher Schriftsteller starb unmittelbar nach seiner Geburtstagsfeier an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Eines seiner Bücher wurde mit einem bekannten deutschen Sänger in der Hauptrolle verfilmt. Wie lautet dessen Vorname? Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 29. August 2012 um 21 Uhr.

Das Rätsel der vergangenen Woche hat Erik Ritzerfeld aus Jüchen mit der Lösung „lindosland soundcard“ gewonnen. - Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Quatsch mit Soße

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Soßentütchen aus aller Welt. Mehr Von Jochen Reinecke

13.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Neues im Fall Jack the Ripper"

Eine winzige Spur an einem Schal aus der viktorianischen Zeit könnte der Schlüssel sein zur Lösung eines der größten Mord-Rätsel aller Zeiten: Es geht um die wahre Identität jenes Serienmörders, der als Jack the Ripper berühmt und berüchtigt wurde. Mehr

08.09.2014, 12:15 Uhr | Gesellschaft
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Facebook besser organisieren

Wer Seiten in Listen organisiert, kann Interessen folgen, ohne dazu passende Seiten zu liken und den eigenen Newsfeed zu verstopfen. Maike Haselmann zeigt, wie man Listen anlegt. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr Von Maike Haselmann

01.10.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Bianchis Vater Wir durchleben einen Albtraum

Der Vater von Formel-1-Rennfahrer Jules Bianchi berichtet über die dramatische Lage seines verunglückten Sohnes. Jeder Anruf aus dem Krankenhaus könnte das Schlimmste bedeuten. Kraft gibt der Familie die Anteilnahme der Kollegen. Mehr

14.10.2014, 10:13 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.08.2012, 18:00 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 8