http://www.faz.net/-gwz-72bbr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.08.2012, 18:00 Uhr

Netzrätsel „...und es hat Rums! gemacht“

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Meldeservice für Verkehrsunfälle.

von Jochen Reinecke

Alle, die schon einmal einen Unfall im Straßenverkehr gehabt haben, werden bestätigen, wie wichtig neutrale Unfallzeugen sind. Häufig leiden die direkt beteiligten aufgrund eines Schocks unter Erinnerungslücken oder können den Unfall nur aus ihrem eigenen Blickwinkel betrachten.

Unter www.vrvz.de gibt es einen Meldeservice, bei dem Unfallbeteiligte und Zeugen miteinander in Kontakt treten können. Die Seite wirkt in Sachen Layout und Usability professionell und die aktuell angezeigten Unfalldaten lassen vermuten, dass es sich um eine gut frequentierte Internetpräsenz handelt. Die Hauptfunktionen verbergen sich im oberen Drittel der Seite hinter den großen Schaltflächen „Verkehrsunfall melden“ und „Ich bin Zeuge“. Ein Klick auf die erstgenannte Schaltfläche und Sie können eingeben, wann und wo sich das Ereignis zugetragen hat. Auf der Folgeseite können Sie Ihr Fahrzeug genau beschreiben, die Art des Unfalls auswählen und dessen genauen Hergang beschreiben. Dann geben Sie noch Ihre Kontaktdaten ein, die online nicht erscheinen. Sobald Ihr Unfall abgespeichert ist, kann er in der Rubrik „Ich bin Zeuge“ gefunden werden. Als Zeuge hingegen sollen Sie zunächst das Datum des Unfalls eingeben. Sodann sehen Sie auf einer Straßenkarte alle gemeldeten Unfälle mit einem „Achtung!“-Schild markiert. Wenn „Ihr“ Unfall dabei ist, können Sie die betreffende Markierung anklicken, die Details zum Hergang aufrufen und gegebenenfalls Kontakt zum Fahrzeughalter aufnehmen.

Die Seitenbetreiber fungieren als Mittler und geben persönliche Daten nicht weiter, sie stellen lediglich eine anonyme Kontaktmöglichkeit für die Beteiligten sicher. Diese können sich - auf Wunsch - miteinander austauschen und einander kontaktieren.

Nun unser Rätsel: Ein deutscher Schriftsteller starb unmittelbar nach seiner Geburtstagsfeier an den Folgen eines Verkehrsunfalls. Eines seiner Bücher wurde mit einem bekannten deutschen Sänger in der Hauptrolle verfilmt. Wie lautet dessen Vorname? Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 29. August 2012 um 21 Uhr.

Das Rätsel der vergangenen Woche hat Erik Ritzerfeld aus Jüchen mit der Lösung „lindosland soundcard“ gewonnen. - Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Straßenverkehr Vorsicht Stauende!

Der Halt am Ende eines Staus gehört wohl zu den gefährlichsten Situationen im Straßenverkehr. Besonders zur Urlaubszeit gibt es viele Baustellen, Staus – und erschütternde Unfälle. Was lässt sich dagegen tun? Mehr

17.08.2016, 15:50 Uhr | Gesellschaft
Bangladesch Vierjähriger Greis gibt Ärzten Rätsel auf

Ein Vierjähriger mit dem Körper eines Greises gibt Ärzten in Bangladesch Rätsel auf. Den Eltern zufolge kam das Kind bereits so zur Welt. Eine Reihe von Tests in einer Klinik in Dhaka soll nun Licht ins Dunkel bringen. Mehr

09.08.2016, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Gesetzesdebatte Verschleierungsverbot schützt nicht vor Terror

Ein generelles Verbot der Vollverschleierung scheitert am Gesetz. Die Innenminister der Union entschieden sich daher für einen Kompromiss. Wieso radikalere Lösungen nicht möglich sind. Mehr Von Alexander Haneke

19.08.2016, 17:40 Uhr | Politik
Gen-Musik Der Rhythmus der Krebsgene

David Brock vom Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg arbeitet an einer Doktorarbeit über Krebsrisikofaktoren. Aus dem Muster von epigenetischen Markierungen macht Brocks Musik. Mehr

23.08.2016, 14:12 Uhr | Wissen
Gläserner Mensch Apple und Microsoft kaufen Gesundheits- und Planungsapps

Mit Zukauf von Apps wollen Apple und Microsoft ihr Angebot verbessern. Sie können das Leben vereinfachen, machen die Nutzer aber auch immer mehr zu gläsernen Menschen. Mehr

23.08.2016, 10:28 Uhr | Wirtschaft