http://www.faz.net/-gwz-6td4t

Netzrätsel : Tropfen für Tropfen

  • -Aktualisiert am

Bild: F.A.Z.

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Stillstehendes Wasser.

          Markus Reugels (http://www.markusreugels.de/) stammt aus der Nähe von Schweinfurt und ist im Hauptberuf Parkettleger. Wesentlich spannender ist jedoch sein Hobby, denn Reugels hat das kunstvolle Fotografieren von Wassertropfen perfektioniert.

          Nun kennt man Fotos von Tropfen, die auf eine Wasserfläche fallen, eigentlich zur Genüge. Markus Reugels jedoch hat dieses Genre um einige spannende und neue Ideen erweitert. Eine davon lautet „TaT“, Tropfen auf Tropfen. Hier werden aus genau synchronisierten Tropfenfolgen in Verbindung mit kürzesten Belichtungszeiten komplexe Gebilde gezaubert, die wie Skulpturen wirken.

          Der Fotograf lässt für seine Arbeiten nicht nur Tropfen von oben nach unten fallen, sondern arbeitet auch mit Düsen und Ventilen, die Wasser nach oben schießen. In der Rubrik „Farbexplosionen“ wiederum werden Bilder von Tropfen gezeigt, die durch eine Lautsprechermembran angeregt werden. Ebenfalls sehenswert ist das Spiel mit Refraktionen: Hier sieht man beispielsweise Wassertropfen, die den Hintergrund beziehungsweise ihre Umgebung gestochen scharf widerspiegeln.

          Freundlicherweise gibt Markus Reugels auf seiner Internetseite genaue Auskunft darüber, mit welcher Ausrüstung und welchen technischen Kniffen er seine Bilder herstellte. Nachahmung ist offenbar ausdrücklich erwünscht. Sehenswert sind übrigens nicht nur die erwähnten Tropfenbilder, sondern auch die ebenfalls auf der Website befindlichen Makro-Aufnahmen von Insekten und Blumen.

          Nun unser Rätsel: Es gibt ein deutsches Stadtwappen, in dem sich eine zweistellige Zahl von Tropfen und eine einstellige Zahl von Kronen befinden. Wie heißt die Stadt? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte per E-Mail an j.reinecke(at)faz.de. Zu gewinnen gibt es wie immer einen Gutschein im Wert von 25 Euro für libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 5. Oktober 2011 um 22 Uhr.

          Das Rätsel der vergangenen Woche hat Werner Völlm aus Besigheim mit der Lösung „Die stärksten Trümpfe fallen am Schluss“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

          Weitere Themen

          Der Klang tropfender Wasserhähne

          Alltagsphysik : Der Klang tropfender Wasserhähne

          Kaum etwas kann einem stärker auf die Nerven gehen, als ein tropfender Wasserhahn. Nun haben Forscher den Ursprung des bekannten „Plink“-Geräusches entschlüsselt.

          Topmeldungen

          Merkel in Beirut : An der Flüchtlingsfront

          Bei ihrer Reise durch den Libanon erlebt die Kanzlerin eine Gesellschaft, die durch die vielen Vertriebenen im Land verunsichert ist – kommt ihr das bekannt vor?

          Streit bei den Republikanern : Die Kopfschmerzen werden stärker

          Der Graben zwischen konservativen und moderaten Republikanern in der Migrationsfrage wird immer tiefer. Im Repräsentantenhaus blockieren sich die Parteiflügel. Und für Trump ist alles sinnlos.

          Wechsel bei NRW-SPD : Auf nach vorne, aber alles wie gehabt

          Eine schonungslose Generalinventur hatte Michael Groschek nach der Niederlage bei der Landtagswahl in NRW versprochen. Doch nach einem Jahr tritt er wieder ab, und vieles ist beim Alten in der SPD.

          2:1 gegen Serbien : Schweiz siegt nach Herzschlagfinale

          Nach einem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand gelingt der Schweiz gegen Serbien ein fulminantes Comeback. Matchwinner ist neben Siegtorschütze Shaqiri ein anderer ehemaliger Bundesligaprofi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.