Home
http://www.faz.net/-gxa-7auoj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Terminsache

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Geburtenstatistik, einmal anders.

© codementum.org, Lane Harrison Vergrößern

Das Jahr hat 365 Tage, in Schaltjahren 366. Man könnte meinen, dass die Wahrscheinlichkeit, an einem ganz bestimmten dieser Tage geboren zu werden, eben 1:365 beziehungsweise 366 ist. Diese Annahme mag stochastisch korrekt sein, sie wird jedoch durch die Realität nicht bestätigt: Amith Chandra von der Harvard University untersuchte die statistische Verteilung von Geburtsdaten übers Jahr, basierend auf amerikanischen Geburtsstatistiken zwischen den Jahren 1973 und 1999. Die Ergebnisse waren in der New York Times nachzulesen (www.nytimes.com/2006/12/19/business/20leonhardt-table.html) und sind durchaus interessant. So stellte sich heraus, dass die wenigsten Kinder am 25. Dezember geboren werden - und die meisten am 16. September.

Der amerikanische Wissenschaftler Lane Harrison hat diese Daten visualisiert und auf seiner Internetseite http://codementum.org/babymaking/ in Form einer interaktiven Grafik veröffentlicht. Sie sehen dort einen Jahreskalender, bei dem die einzelnen Tage des Jahres - je nach Geburtenhäufigkeit - unterschiedlich intensiv eingefärbt sind. Rechts oben neben der Tabelle befinden sich zwei klickbare Schaltflächen - hier können Sie auswählen, ob entweder die (statistisch belegten) Geburtstage oder die (berechneten) Empfängnistage angezeigt werden sollen. Wenn Sie auf ein bestimmtes Datum klicken, sehen Sie in der schlauchförmigen Grafik, die sich rechts neben dem Kalender befindet, ob der jeweilige Tag ein unter- oder überdurchschnittlicher ist. Der Nutzwert des Ganzen bleibt im Dunkeln, unterhaltsam ist es trotzdem.

Und nun zu unserem Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchabfrage, deren erstes Ergebnis zur heute vorgestellten Internetseite verweist. Die Suchabfrage muss aus drei Zeichenketten bestehen, der Buchstabe „i“ muss in jeder mindestens einmal enthalten sein. Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an  j.reinecke@faz.de; aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen Einkaufsgutschein für ebook.de im Wert von 25 Euro aus. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 3. Juli 2013, um 21 Uhr. Der Gewinner des Rätsels vom 24. Juni ist Michael Kirch aus Wiefelstede mit der Lösung „copper abb bbc“ - herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ins Netz gegangen Durchleuchte deinen Abgeordneten

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Der gläserne EU-Abgeordnete Mehr Von Jochen Reinecke

16.11.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Heute in der Zeitung Der Doc, mit der Schnauze

Von einer der ältesten Galaxie, höchst fragwürdigen Prüfstudien, einem Urkänguru, von den modernen Seuchen Aids und Ebola sowie von ungewöhnlichen Therapeuten berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

26.11.2014, 06:00 Uhr | Wissen
Internet New York will Telefonzellen durch WLAN-Hotspots ersetzen

In ganz New York können Smartphone-Besitzer ab nächstem Jahr über eine kostenlose Drahtlosverbindung im Internet surfen. Finanziert werden soll das Projekt über Werbung. Mehr

19.11.2014, 10:51 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.06.2013, 08:00 Uhr

Juncker und die Alphaforscher

Von Joachim Müller-Jung

Anecken gehört zum Politikstil Junckers. Beispiel Forschung: Ist er ihr Feind, weil Juncker die EU-Chefberaterin vor die Tür gesetzt hat? Nein,könnte er sich auch kaum leisten. Jetzt ist die Wissenschaft am Zug. Mehr 18