http://www.faz.net/-gwz-7auoj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 30.06.2013, 08:00 Uhr

Netzrätsel Terminsache

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Geburtenstatistik, einmal anders.

von Jochen Reinecke
© codementum.org, Lane Harrison

Das Jahr hat 365 Tage, in Schaltjahren 366. Man könnte meinen, dass die Wahrscheinlichkeit, an einem ganz bestimmten dieser Tage geboren zu werden, eben 1:365 beziehungsweise 366 ist. Diese Annahme mag stochastisch korrekt sein, sie wird jedoch durch die Realität nicht bestätigt: Amith Chandra von der Harvard University untersuchte die statistische Verteilung von Geburtsdaten übers Jahr, basierend auf amerikanischen Geburtsstatistiken zwischen den Jahren 1973 und 1999. Die Ergebnisse waren in der New York Times nachzulesen (www.nytimes.com/2006/12/19/business/20leonhardt-table.html) und sind durchaus interessant. So stellte sich heraus, dass die wenigsten Kinder am 25. Dezember geboren werden - und die meisten am 16. September.

Der amerikanische Wissenschaftler Lane Harrison hat diese Daten visualisiert und auf seiner Internetseite http://codementum.org/babymaking/ in Form einer interaktiven Grafik veröffentlicht. Sie sehen dort einen Jahreskalender, bei dem die einzelnen Tage des Jahres - je nach Geburtenhäufigkeit - unterschiedlich intensiv eingefärbt sind. Rechts oben neben der Tabelle befinden sich zwei klickbare Schaltflächen - hier können Sie auswählen, ob entweder die (statistisch belegten) Geburtstage oder die (berechneten) Empfängnistage angezeigt werden sollen. Wenn Sie auf ein bestimmtes Datum klicken, sehen Sie in der schlauchförmigen Grafik, die sich rechts neben dem Kalender befindet, ob der jeweilige Tag ein unter- oder überdurchschnittlicher ist. Der Nutzwert des Ganzen bleibt im Dunkeln, unterhaltsam ist es trotzdem.

Und nun zu unserem Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchabfrage, deren erstes Ergebnis zur heute vorgestellten Internetseite verweist. Die Suchabfrage muss aus drei Zeichenketten bestehen, der Buchstabe „i“ muss in jeder mindestens einmal enthalten sein. Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an  j.reinecke@faz.de; aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen Einkaufsgutschein für ebook.de im Wert von 25 Euro aus. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 3. Juli 2013, um 21 Uhr. Der Gewinner des Rätsels vom 24. Juni ist Michael Kirch aus Wiefelstede mit der Lösung „copper abb bbc“ - herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Sage mir, was du erkennst

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Bilderkennung mit künstlicher Intelligenz. Mehr Von Jochen Reinecke

24.04.2016, 08:00 Uhr | Wissen
Video Chinese baut Hollywoodstar als Roboter nach

Ricky Ma aus Hongkong träumte schon als Kind davon, einen eigenen Roboter zu haben. Für den Bau musste sich der Grafik- und Produktdesigner Kenntnisse in Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik aneignen. Mehr

02.04.2016, 15:48 Uhr | Gesellschaft
Heute in der Zeitung Ungesunde Überversorgung

Innere Medizin, Alzheimerkrankheit, Venus-Sonde, Wüstenlandschaften, Klimaforschung - das sind die Themen in unserer Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

21.04.2016, 12:16 Uhr | Wissen
Im Schatten von Nofretete Das Geheimnis des Grabs von Tutanchamun

Das Grab des berühmten Pharaos Tutanchamun gibt seit seiner Entdeckung 1922 immer noch Rätsel auf. Ist dahinter noch eine Grabkammer verborgen? Werden Archäologen möglicherweise eine archäologische Sensation verkünden? Mehr Von Carsten Feig

02.04.2016, 15:23 Uhr | Wissen
Heute in der Zeitung Quantenphysik als Videospiel

Klimapolitik, Drogen, Schizophrenie-Sporttherapie, Kakaobäume, Sternexplosionen, Regenwaldbewohner, Quantenspiele - das sind die Themen in unserer Mittwochsbeilage Natur und Wissenschaft. Mehr

28.04.2016, 12:16 Uhr | Wissen

Rauschalarm für Drogeneinsteiger

Von Joachim Müller-Jung

Weltweit rollt eine Welle für die Legalisierung von Cannabis. Ein Signal mit fatalen Folgen. Drogenmediziner sehen sich gezwungen, öffentlich zu warnen: Die Psychose-Gefahr für junge Menschen wird unterschätzt. Mehr 40 64