Home
http://www.faz.net/-gwz-7auoj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Terminsache

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Geburtenstatistik, einmal anders.

© codementum.org, Lane Harrison Vergrößern

Das Jahr hat 365 Tage, in Schaltjahren 366. Man könnte meinen, dass die Wahrscheinlichkeit, an einem ganz bestimmten dieser Tage geboren zu werden, eben 1:365 beziehungsweise 366 ist. Diese Annahme mag stochastisch korrekt sein, sie wird jedoch durch die Realität nicht bestätigt: Amith Chandra von der Harvard University untersuchte die statistische Verteilung von Geburtsdaten übers Jahr, basierend auf amerikanischen Geburtsstatistiken zwischen den Jahren 1973 und 1999. Die Ergebnisse waren in der New York Times nachzulesen (www.nytimes.com/2006/12/19/business/20leonhardt-table.html) und sind durchaus interessant. So stellte sich heraus, dass die wenigsten Kinder am 25. Dezember geboren werden - und die meisten am 16. September.

Der amerikanische Wissenschaftler Lane Harrison hat diese Daten visualisiert und auf seiner Internetseite http://codementum.org/babymaking/ in Form einer interaktiven Grafik veröffentlicht. Sie sehen dort einen Jahreskalender, bei dem die einzelnen Tage des Jahres - je nach Geburtenhäufigkeit - unterschiedlich intensiv eingefärbt sind. Rechts oben neben der Tabelle befinden sich zwei klickbare Schaltflächen - hier können Sie auswählen, ob entweder die (statistisch belegten) Geburtstage oder die (berechneten) Empfängnistage angezeigt werden sollen. Wenn Sie auf ein bestimmtes Datum klicken, sehen Sie in der schlauchförmigen Grafik, die sich rechts neben dem Kalender befindet, ob der jeweilige Tag ein unter- oder überdurchschnittlicher ist. Der Nutzwert des Ganzen bleibt im Dunkeln, unterhaltsam ist es trotzdem.

Und nun zu unserem Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchabfrage, deren erstes Ergebnis zur heute vorgestellten Internetseite verweist. Die Suchabfrage muss aus drei Zeichenketten bestehen, der Buchstabe „i“ muss in jeder mindestens einmal enthalten sein. Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an  j.reinecke@faz.de; aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen Einkaufsgutschein für ebook.de im Wert von 25 Euro aus. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 3. Juli 2013, um 21 Uhr. Der Gewinner des Rätsels vom 24. Juni ist Michael Kirch aus Wiefelstede mit der Lösung „copper abb bbc“ - herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Newton, Einstein und ihr

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Physik, spannend aufbereitet. Mehr

22.03.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Business-Knigge-Quiz Wie galant gehe ich durchs Berufsleben?

Korrekte Kleidung, respektvolle Gesten: Wer im Berufsleben weiter kommen will, braucht nicht nur Fachwissen. Er muss auch über gute Umgangsformen verfügen. Wie gut kennen Sie die gängigen Konventionen? Mehr Von Eva Heidenfelder

26.03.2015, 10:27 Uhr | Beruf-Chance
Heute in der Zeitung Unterschätzte Ursache von Unfruchtbarkeit

Von Rückenschmerzen bei Leistungssportlern, beeindruckenden Nachtaufnahmen aus dem Weltraum, der Rolle des Schlafes für das Lernen und von zertrümmerten Chromosomen, die möglicherweise verantwortlich sind, wenn der Kinderwunsch eines Paares sich nicht erfüllt, berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

25.03.2015, 06:00 Uhr | Wissen
Konkurrenz für Facebook So funktioniert das neue soziale Netzwerk Ello

Das neue soziale Netzwerk Ello sorgt in der Internetwelt für Aufsehen. Maike Haselmann zeigt im Video, wie es in der geschlossenen Testphase aussieht. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr

07.10.2014, 15:25 Uhr | Wirtschaft
Islamischer Staat Terrorgruppe veröffentlicht Namen von 100 Anschlagszielen

Die Terrormiliz IS hat ihre Anhänger aufgefordert, in Amerika gezielt Soldaten zu töten. Im Internet veröffentlichte sie eine Liste, die Namen, Adressen und Fotos von Militärangehörigen enthalten soll. Mehr

22.03.2015, 07:41 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.06.2013, 08:00 Uhr

Macht endlich etwas aus dem Gehirn

Von Thomas Thiel

Was nun Visionäre? Europas Milliarden schweres „Human Brain Project“ soll eines Tages das Gehirn simulieren. Vorausgesetzt es kommt jetzt endlich in Gang. Mehr 5 6