Home
http://www.faz.net/-gxa-7auoj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Terminsache

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Geburtenstatistik, einmal anders.

© codementum.org, Lane Harrison Vergrößern

Das Jahr hat 365 Tage, in Schaltjahren 366. Man könnte meinen, dass die Wahrscheinlichkeit, an einem ganz bestimmten dieser Tage geboren zu werden, eben 1:365 beziehungsweise 366 ist. Diese Annahme mag stochastisch korrekt sein, sie wird jedoch durch die Realität nicht bestätigt: Amith Chandra von der Harvard University untersuchte die statistische Verteilung von Geburtsdaten übers Jahr, basierend auf amerikanischen Geburtsstatistiken zwischen den Jahren 1973 und 1999. Die Ergebnisse waren in der New York Times nachzulesen (www.nytimes.com/2006/12/19/business/20leonhardt-table.html) und sind durchaus interessant. So stellte sich heraus, dass die wenigsten Kinder am 25. Dezember geboren werden - und die meisten am 16. September.

Der amerikanische Wissenschaftler Lane Harrison hat diese Daten visualisiert und auf seiner Internetseite http://codementum.org/babymaking/ in Form einer interaktiven Grafik veröffentlicht. Sie sehen dort einen Jahreskalender, bei dem die einzelnen Tage des Jahres - je nach Geburtenhäufigkeit - unterschiedlich intensiv eingefärbt sind. Rechts oben neben der Tabelle befinden sich zwei klickbare Schaltflächen - hier können Sie auswählen, ob entweder die (statistisch belegten) Geburtstage oder die (berechneten) Empfängnistage angezeigt werden sollen. Wenn Sie auf ein bestimmtes Datum klicken, sehen Sie in der schlauchförmigen Grafik, die sich rechts neben dem Kalender befindet, ob der jeweilige Tag ein unter- oder überdurchschnittlicher ist. Der Nutzwert des Ganzen bleibt im Dunkeln, unterhaltsam ist es trotzdem.

Und nun zu unserem Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchabfrage, deren erstes Ergebnis zur heute vorgestellten Internetseite verweist. Die Suchabfrage muss aus drei Zeichenketten bestehen, der Buchstabe „i“ muss in jeder mindestens einmal enthalten sein. Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an  j.reinecke@faz.de; aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen Einkaufsgutschein für ebook.de im Wert von 25 Euro aus. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 3. Juli 2013, um 21 Uhr. Der Gewinner des Rätsels vom 24. Juni ist Michael Kirch aus Wiefelstede mit der Lösung „copper abb bbc“ - herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Vollautomatik? Nein danke

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Fotografieren, aber richtig. Mehr Von Jochen Reinecke

26.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Morrissey: World Peace Is None Of Your Business

Hörprobe: World Peace Is None Of Your Business Mehr

10.08.2014, 15:18 Uhr | Feuilleton
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Facebook besser organisieren

Wer Seiten in Listen organisiert, kann Interessen folgen, ohne dazu passende Seiten zu liken und den eigenen Newsfeed zu verstopfen. Maike Haselmann zeigt, wie man Listen anlegt. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr Von Maike Haselmann

01.10.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Heute in der Zeitung Spuckende Babys

Von der Hirnforschung und Antikörpern gegen Ebola sowie von Klapperschlangen und Robotern, sich verflüchtigenden Elementarteilchen, Vulkanen auf dem Mond und von spuckenden Säuglingen berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

22.10.2014, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.06.2013, 08:00 Uhr

Antibiotika-Notstand in der Medizin

Von Joachim Müller-Jung

Immer mehr Antibiotika werden unwirksam, die Opferzahlen steigen seit Jahren. Und der Bundesminister? Der tut bestürzt und pflegt die politische Tradition: im Hintergrund bleiben. Mehr 2 83