http://www.faz.net/-gwz-708cm

Netzrätsel : „Spiel’s noch einmal, Boy“

  • -Aktualisiert am

Bild: http://gamecenter.grantgalitz.org

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine Online-Emulation für den Gameboy

          Das Schöne an Computern ist, dass man zumindest mit manchen von ihnen andere Computer simulieren kann. So finden sich im Internet schon seit längerem für fast alle Heimcomputer der 1980er Jahre Emulatoren, die teils als Software zum Herunterladen, teils als Online-Versionen in Flash oder Java programmiert sind. Doch nicht nur Computer und ihre fest eingebauten Programmiersprachen lassen sich emulieren, sondern auch reine Spielgeräte, wie beispielsweise der gute alte „Game Boy“, wie die Website http://gamecenter.grantgalitz.org zeigt. Mehr als 80 Spiele und Demo-Programme für die (damals) bahnbrechenden Grafikfähigkeiten des „Game Boy Color“ können hier ausprobiert werden, einen aktuellen Java- und HTML5-fähigen Browser vorausgesetzt. Die jeweiligen Programme wie etwa die zahlreichen Super Mario-Inkarnationen bis hin zu Klassikern wie Pinball, Tetris und Sportspielen können über eine Dropdownliste ausgewählt werden; sie lassen sich dann online in einem simulierten Game Boy-Display spielen. Die Steuerung erfolgt mit Hilfe der Computertastatur, eine Legende beziehungsweise Übersicht der Tastenzuordnung findet sich ebenfalls auf der Website. Wer bereits emulierte Game Boy-Spiele im „.gb“- oder „.gbc“-Format auf der Festplatte hat, kann diese sogar ganz komfortabel per „Drag and Drop“ in die Online-Anwendung ziehen, sie starten dann automatisch. Hartgesottene können durch einen Druck auf die Escape-Taste sogar die Klötzchengrafik im bildschirmfüllenden Format genießen.

          Nun unser Rätsel: Finden Sie eine Suchabfrage für Google, deren erstes Ergebnis auf die heute vorgestellte Seite verweist. Die Suchabfrage soll aus drei Wörtern oder Zeichenketten bestehen, von denen jedoch keine ein „g“ enthalten darf. Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de.
          Aus allen korrekten Antworten losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 6. Juni 2012 um 21 Uhr.
          Der Einkaufsgutschein der vergangenen Woche geht an Walther Hütter aus Düsseldorf. Seine Lösung lautete „kamerfa lexmark“.
          Herzlichen Glückwunsch!

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          EU-Bürger verlassen Großbritannien Video-Seite öffnen

          Brexit-Sorgen : EU-Bürger verlassen Großbritannien

          Nach dem Brexit-Votum verlassen immer mehr EU-Bürger Großbritannien: Sie fühlen sich nicht mehr wohl im Land oder sehen Ungewissheiten für die Zukunft. Eine Website schlägt daraus Kapital und vermittelt Stellen in den verbleibenden EU-Staaten.

          Da piept’s wohl

          Netzrätsel : Da piept’s wohl

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Meteor-Echos zum Anhören.

          Topmeldungen

          Die Schmetterlinge sollen leben: Protest einer europäischen Bürgerinitiative gegen Glyphosat.

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.

          Anders als Katalonien : Italiens Norden will mehr Autonomie

          Die Krise in Katalonien wirft ihre Schatten: Auch in Italien stehen heute in zwei der wirtschaftsstärksten Regionen Referenden über mehr Autonomie an. Doch dort gibt es einen wichtigen Unterschied.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.