http://www.faz.net/-gwz-71zfi

Netzrätsel : „Spiel, das Wissen schafft“

  • -Aktualisiert am

Bild: www.sciencetoymaker.org

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Gesammelte Bauanleitungen für wissenschaftliches Spielzeug.

          Dröges Formelwerk und endlose Erläuterungstexte sind der falsche Weg: Wer Kinder für die Wissenschaft begeistern möchte, der sollte dies möglichst auf spielerische Weise oder in Form von praktischen Versuchen tun. Viele Experimente sind tatsächlich kinderleicht durchzuführen oder aufzubauen; für manche genügen bereits ein paar einfache Gegenstände und Utensilien, die es in jedem Haushalt gibt.

          Eine sehr schöne Sammlung von einfachen, aber effektvollen Versuchen und wissenschaftlichen Spielzeugen stehen auf www.sciencetoymaker.org, einer Internetseite, die mir unser Leser Wilhelm Sprang empfohlen hat.

          Die optisch und gestalterisch eher rustikal anmutende englischsprachige Internetseite hält zahlreiche interessante und amüsante Versuche bereit, und zwar in zwei Rubriken mit den selbst erklärenden Namen „Quick and easy“ und „Advanced“. Erstere sind bereits für Kinder geeignet und mit wenig Materialeinsatz nachzubauen, letztere erfordern entweder etwas mehr Geschick oder professionelle „Zutaten“: Vom Specht aus Kartonpapier, der hektisch pickend eine Schnur herabzappelt bis hin zur startklaren, mehrere Meter hoch fliegenden Luftdruckrakete werden mehr als 40 Versuchsanordnungen aufgezeigt.

          Alle dort aufgeführten Experimente sind sorgfältig beschrieben und entweder mit PDF-Anleitungen oder erklärenden Fotos oder Videos versehen. Betrieben wird das ambitionierte Projekt übrigens von Slater Harrison, seines Zeichens Lehrer für Naturwissenschaften an der Jersey Shore Middle School im amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania.

          Nun unser Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchabfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Internetseite verweist. Die Suchabfrage soll aus drei Wörtern bestehen, von denen jedes wiederum genau ein „r“ beinhalten muss und kein „y“ enthalten darf.

          Ihren Lösungsvorschlag senden Sie bitte wie immer per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Zu gewinnen ist ein Gutschein im Wert von 25 Euro für libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 15. August 2012 um 22 Uhr. Diese Woche geht unser Gutschein an Wilhelm Sprang als Dank für diesen Surftipp. – Herzlichen Glückwunsch!

          Weitere Themen

          Gemüsegarten im All Video-Seite öffnen

          Forschungen über Anbau : Gemüsegarten im All

          Einen grünen Daumen zu haben ist nicht immer einfach. Und noch schwerer ist es im Weltraum. Die Raumfahrtbehörde „Nasa“ holt sich in Florida jetzt Verstärkung von Schülern, die ihnen neue Ideen geben sollen.

          Ohne Ariadnes faden

          Netzrätsel : Ohne Ariadnes faden

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: maßgeschneiderte Irrgärten.

          Topmeldungen

          DFB-Pokal : Die Bayern verlernen das anständige Verlieren

          Nach der Niederlage im Pokalfinale geben die Münchner kein gutes Bild ab. Länger als Stilfragen dürfte den deutschen Fußball aber das Ausrufezeichen durch den künftigen Bayern-Trainer Kovac beschäftigen. Ein Kommentar.

          Trumps Anwalt : Michael Cohens riskante Geschäfte

          Michael Cohen war jahrelang Trumps Mann fürs Grobe. Seinen Zugang zum Präsidenten versuchte er, zu Geld zu machen. Nicht nur gegenüber privaten Unternehmen.
          Mahnende Worte: Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire.

          Schuldenstreit : Europa macht Druck auf Italien

          Die künftige Regierung in Rom wendet sich weiter verbal von ihren europäischen Verpflichtungen ab. Mehrere Länder mahnen Italien. Ihre krasseste Forderung zumindest haben die Populisten wieder einkassiert.

          Deutsche Bank : Achleitner in Abstiegsangst

          Champions League adé! Die Deutsche Bank wird nach unten durchgereicht. Vor der Hauptversammlung bekommt der Aufsichtsratschef den Gegenwind zu spüren. Spielt die Bank bald in einer Liga mit dem FC Aschheim?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.