http://www.faz.net/-gwz-72nia
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.09.2012, 18:00 Uhr

Netzrätsel „Sechs oder acht Seiten?“

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: eine kleine Bastelstunde für Jung und Alt.

von Jochen Reinecke
© http://foldplay.com/foldplay.action

Kaleidozyklen haben nichts zu tun mit Kaleidoskopen, wie man denken könnte. Es handelt sich dabei vielmehr um mehrere große Tetraeder, die an jeweils zwei ihrer Kanten so miteinander verbunden werden, dass sie einen Ring bilden. Einen solchen Kaleidozyklus selbst zu basteln, zum Beispiel aus Papier, erfordert schon eine gewisse Geduld und Fingerfertigkeit. Die Internetseite www.foldplay.com könnte sich hier jedoch motivierend auswirken, denn sie bietet ein besonderes Online-Werkzeug, mit dessen Hilfe man solche Kaleidozyklen mit eigenen Fotos gestalten kann.

Doch beginnen wir von vorne: Klicken Sie von der Startseite aus zunächst auf die Rubrik „Kaleidocycles“. Sodann können Sie wählen, ob Sie entweder einen vierseitigen Kaleidozyklus aus 6 („Hex“) oder 8 („Oct“) Pyramiden bauen möchten - oder ob es gleich ein vierseitiger invertierbarer Würfel („Cube“) sein darf. Nehmen wir an, Sie hätten sich für die erste Variante entschieden. Nun können Sie vier beliebige Fotos von Ihrem Computer auswählen und hochladen. Sodann ein Klick auf „make your kaleidocycle“ und Sie erhalten wenig später die Erfolgsmeldung „You’ve made a kaleidocycle“. Die von Ihnen hochgeladenen Bilder wurden von der Webseite so bearbeitet, dass sie als Druckvorlage mit Schnitt- bzw. Falzmarken heruntergeladen und ausgedruckt werden können. Zu guter Letzt ein Klick auf „How to construct a kaleidocycle“ - dahinter verbirgt sich eine ausführliche, gut bebilderte Bastelanleitung. Der Aufwand ist nicht gering, aber er lohnt sich: Ich hab’s ausprobiert, es macht Spaß und funktioniert!

Nun unser Rätsel: Was hat ein im Süden von Bottrop gelegener Stadtteil mit dem heute vorgestellten Rätsel zu tun? Tipp: Eine geometrische Figur spielt dabei eine Rolle. Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein im Wert von 25 Euro für libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 12. September 2012 um 22 Uhr. Das Rätsel der vergangenen Woche hat Erik Hillenbach aus Dortmund mit der Lösung „Christa“ (Päffgen) gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Kampf der Schlangen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein Spieleklassiker, neu aufgelegt. Mehr Von Jochen Reinecke

22.05.2016, 08:00 Uhr | Wissen
Video War Mona Lisa ein halber Mann?

Das Lächeln der Mona Lisa - Laien fasziniert es, Kunsthistorikern gibt es Rätsel auf - seit Jahrhunderten. Wer verbirgt sich hinter Leonardo da Vincis legendärem Gemälde, wen stellt es dar? Beim nationalen, italienischen Kulturerbe-Komitee glaubt man nun, einen Schritt weiter zu sein. Die überraschende These: Für die Mona Lisa könnten eine Frau und ein Mann Modell gestanden haben, glaubt Direktor Silvano Vinceti. Mehr

25.04.2016, 14:54 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Oper Bürgergespräch über die Flüchtlingswelle

Wie verändert der Zustrom von Asylbewerbern Deutschland? Im Frankfurter Allgemeine Bürgergespräch am 24. Mai ist es Zeit für eine Zwischenbilanz. Auch Sie können mitdiskutieren. Mehr

11.05.2016, 21:22 Uhr | Rhein-Main
Internethit Tanzende Polizisten in Neuseeland

Nach der Ice Bucket Challenge ist nun die Running Man Challenge der neueste Hit im Internet: Zum Hit My Boo von den Ghost Town DJs aus den 90er Jahren wird dabei mit raschen kleinen Schritten und angewinkelten Armen auf der Stelle getanzt – und dann zum Nachmachen aufgefordert. Ein Video neuseeländischer Polizisten bei dem Tanz brachte es nun binnen weniger Tage auf mehrere Millionen Klicks. Mehr

04.05.2016, 14:36 Uhr | Gesellschaft
Dirk Schuster im Interview In einem Team muss man sich manchmal auch weh tun

Der Fußball-Trainer Dirk Schuster hat mit dem kleinsten Personaletat der Liga seinen Verein Darmstadt 98 in der Klasse gehalten. Was lässt sich davon lernen - für Personalauswahl, Teambuilding und Führungskräfte in anderen Branchen? Mehr

18.05.2016, 12:13 Uhr | Beruf-Chance