Home
http://www.faz.net/-gxa-72nia
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel „Sechs oder acht Seiten?“

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: eine kleine Bastelstunde für Jung und Alt.

© http://foldplay.com/foldplay.action Vergrößern

Kaleidozyklen haben nichts zu tun mit Kaleidoskopen, wie man denken könnte. Es handelt sich dabei vielmehr um mehrere große Tetraeder, die an jeweils zwei ihrer Kanten so miteinander verbunden werden, dass sie einen Ring bilden. Einen solchen Kaleidozyklus selbst zu basteln, zum Beispiel aus Papier, erfordert schon eine gewisse Geduld und Fingerfertigkeit. Die Internetseite www.foldplay.com könnte sich hier jedoch motivierend auswirken, denn sie bietet ein besonderes Online-Werkzeug, mit dessen Hilfe man solche Kaleidozyklen mit eigenen Fotos gestalten kann.

Doch beginnen wir von vorne: Klicken Sie von der Startseite aus zunächst auf die Rubrik „Kaleidocycles“. Sodann können Sie wählen, ob Sie entweder einen vierseitigen Kaleidozyklus aus 6 („Hex“) oder 8 („Oct“) Pyramiden bauen möchten - oder ob es gleich ein vierseitiger invertierbarer Würfel („Cube“) sein darf. Nehmen wir an, Sie hätten sich für die erste Variante entschieden. Nun können Sie vier beliebige Fotos von Ihrem Computer auswählen und hochladen. Sodann ein Klick auf „make your kaleidocycle“ und Sie erhalten wenig später die Erfolgsmeldung „You’ve made a kaleidocycle“. Die von Ihnen hochgeladenen Bilder wurden von der Webseite so bearbeitet, dass sie als Druckvorlage mit Schnitt- bzw. Falzmarken heruntergeladen und ausgedruckt werden können. Zu guter Letzt ein Klick auf „How to construct a kaleidocycle“ - dahinter verbirgt sich eine ausführliche, gut bebilderte Bastelanleitung. Der Aufwand ist nicht gering, aber er lohnt sich: Ich hab’s ausprobiert, es macht Spaß und funktioniert!

Nun unser Rätsel: Was hat ein im Süden von Bottrop gelegener Stadtteil mit dem heute vorgestellten Rätsel zu tun? Tipp: Eine geometrische Figur spielt dabei eine Rolle. Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein im Wert von 25 Euro für libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 12. September 2012 um 22 Uhr. Das Rätsel der vergangenen Woche hat Erik Hillenbach aus Dortmund mit der Lösung „Christa“ (Päffgen) gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Quatsch mit Soße

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Soßentütchen aus aller Welt. Mehr Von Jochen Reinecke

13.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Neues im Fall Jack the Ripper"

Eine winzige Spur an einem Schal aus der viktorianischen Zeit könnte der Schlüssel sein zur Lösung eines der größten Mord-Rätsel aller Zeiten: Es geht um die wahre Identität jenes Serienmörders, der als Jack the Ripper berühmt und berüchtigt wurde. Mehr

08.09.2014, 12:15 Uhr | Gesellschaft
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Facebook besser organisieren

Wer Seiten in Listen organisiert, kann Interessen folgen, ohne dazu passende Seiten zu liken und den eigenen Newsfeed zu verstopfen. Maike Haselmann zeigt, wie man Listen anlegt. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr Von Maike Haselmann

01.10.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Heute in der Zeitung Spuckende Babys

Von der Hirnforschung und Antikörpern gegen Ebola sowie von Klapperschlangen und Robotern, sich verflüchtigenden Elementarteilchen, Vulkanen auf dem Mond und von spuckenden Säuglingen berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

22.10.2014, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.09.2012, 18:00 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 8