Home
http://www.faz.net/-gxa-77u5b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Schweizer Uhrwerk

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Züge in Echtzeit

© http://www.swisstrains.ch/ Vergrößern

Heute möchte ich auf eine Internetseite aufmerksam machen, die auf eindrucksvolle Weise zeigt, wie man die Google-Maps-Schnittstelle, auch API genannt, für Abbildungen in Echtzeit nutzen kann. So findet sich unter www.swisstrains.ch ein Online-Dienst, der sekundenaktuell zeigt, wo sich gerade sämtliche Züge der Schweizerischen Bundesbahnen befinden. Die Seite funktioniert nicht in allen Browsern reibungslos, auf jeden Fall aber mit Google Chrome.

Beim Aufrufen der Seite sieht man einen Ausschnitt aus der Landkarte der Schweiz, der über den Mauszeiger in alle Himmelsrichtungen verschoben werden kann. Eingeblendet sind rote, sich langsam bewegende Symbole, die Züge und S-Bahnen an ihrem aktuellen Ort zeigen. Wenn man nun mit dem Mauszeiger über eines dieser Symbole fährt, wird die Zugnummer und die momentane Geschwindigkeit des Zugs angezeigt. Per Klick auf ein Symbol wiederum sind der Echzeitfahrplan des Zugs einsehbar sowie die kommenden Haltestellen inklusive der Uhrzeit, zu welcher der betreffende Zug vermutlich ankommt. Über die Schaltflächen rechts oben im Bild (Karte, Satellit, Hybrid, SBB Map) lässt sich anwählen, ob die vorliegende Karte in grafischer Form, als Luftaufnahme, als Kombination von beidem oder als Projektion auf das Schienennetz der SBB betrachtet werden kann. Und wer bei Zugverspätungen den genaueren Grund erfahren möchte, kann sich unter der Adresse http://fahrplan.sbb.ch/bin/help.exe/dn?tpl=showmap_external sämtliche nicht fahrplanmäßigen Züge auflisten lassen.

Kommen wir zu unserem Rätsel: Seit wann herrscht in allen Schweizer Bahnen ein Rauchverbot? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Unter allen korrekten Einsendungen verlosen wir einen Einkaufsgutschein im Wert von 25 Euro für ebook.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 27. März 2013 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vorvergangenen Woche ist Anne Reimers aus Glücksstadt mit der Lösung „Abbe-Limit“. Herzlichen Glückwunsch! Für den 20. März gibt es keinen Gewinner, da in dieser Woche das Netzrätsel ausgefallen ist.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Netzrätsel Quatsch mit Soße

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Soßentütchen aus aller Welt. Mehr Von Jochen Reinecke

13.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Googles Vision von der totalen Vernetzung

Aktienkurse, Katzenvideos, Nachrichten: Wer im Internet sucht, der findet - und das meist mithilfe der Suchmaschine Google. Doch der Technologiekonzern will längst mehr sein: Das Internetunternehmen hat sich selbst zum Weltverbesserer erklärt. Und schraubt schon heute an einem komplett vernetzten Morgen Mehr

03.09.2014, 11:04 Uhr | Wirtschaft
Googles Inbox Wie war die Nummer vom Pizzaboten?

Google preist Inbox als Neuerfindung der E-Mail an. Die App soll jedoch mit den eingebauten Kalender- und To-Do-Listen-Funktionen wesentlich weiter in das Leben der Nutzer reichen, als ein herkömmliches E-Mail-Programm. Mehr Von Felix-Emeric Tota

23.10.2014, 13:11 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.03.2013, 08:00 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 8