http://www.faz.net/-gwz-77u5b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.03.2013, 08:00 Uhr

Netzrätsel Schweizer Uhrwerk

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Züge in Echtzeit

von Jochen Reinecke
© http://www.swisstrains.ch/

Heute möchte ich auf eine Internetseite aufmerksam machen, die auf eindrucksvolle Weise zeigt, wie man die Google-Maps-Schnittstelle, auch API genannt, für Abbildungen in Echtzeit nutzen kann. So findet sich unter www.swisstrains.ch ein Online-Dienst, der sekundenaktuell zeigt, wo sich gerade sämtliche Züge der Schweizerischen Bundesbahnen befinden. Die Seite funktioniert nicht in allen Browsern reibungslos, auf jeden Fall aber mit Google Chrome.

Beim Aufrufen der Seite sieht man einen Ausschnitt aus der Landkarte der Schweiz, der über den Mauszeiger in alle Himmelsrichtungen verschoben werden kann. Eingeblendet sind rote, sich langsam bewegende Symbole, die Züge und S-Bahnen an ihrem aktuellen Ort zeigen. Wenn man nun mit dem Mauszeiger über eines dieser Symbole fährt, wird die Zugnummer und die momentane Geschwindigkeit des Zugs angezeigt. Per Klick auf ein Symbol wiederum sind der Echzeitfahrplan des Zugs einsehbar sowie die kommenden Haltestellen inklusive der Uhrzeit, zu welcher der betreffende Zug vermutlich ankommt. Über die Schaltflächen rechts oben im Bild (Karte, Satellit, Hybrid, SBB Map) lässt sich anwählen, ob die vorliegende Karte in grafischer Form, als Luftaufnahme, als Kombination von beidem oder als Projektion auf das Schienennetz der SBB betrachtet werden kann. Und wer bei Zugverspätungen den genaueren Grund erfahren möchte, kann sich unter der Adresse http://fahrplan.sbb.ch/bin/help.exe/dn?tpl=showmap_external sämtliche nicht fahrplanmäßigen Züge auflisten lassen.

Kommen wir zu unserem Rätsel: Seit wann herrscht in allen Schweizer Bahnen ein Rauchverbot? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Unter allen korrekten Einsendungen verlosen wir einen Einkaufsgutschein im Wert von 25 Euro für ebook.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 27. März 2013 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vorvergangenen Woche ist Anne Reimers aus Glücksstadt mit der Lösung „Abbe-Limit“. Herzlichen Glückwunsch! Für den 20. März gibt es keinen Gewinner, da in dieser Woche das Netzrätsel ausgefallen ist.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Zeitungs-App Wie wäre es mit Pokémon Go für Journalisten?

Die App Bloom zeigt, was Verlage von dem Smartphone-Spiel lernen können. Sie bietet mobile Nachrichten vor Ort an. Das gibt Zeitungen die Chance, junge Leser zu erreichen. Einen Versuch wäre es wert. Mehr Von Adrian Lobe

15.08.2016, 21:52 Uhr | Feuilleton
Bangladesch Vierjähriger Greis gibt Ärzten Rätsel auf

Ein Vierjähriger mit dem Körper eines Greises gibt Ärzten in Bangladesch Rätsel auf. Den Eltern zufolge kam das Kind bereits so zur Welt. Eine Reihe von Tests in einer Klinik in Dhaka soll nun Licht ins Dunkel bringen. Mehr

09.08.2016, 17:26 Uhr | Gesellschaft
Internetanbindung im Audi A4 Hinter dem Lenkrad zeigt Google die Welt

Das Smartphone-Interface von Audi bringt Online-Dienste von Apple und Google ins Auto. Der A4 erreicht mit seiner Kommunikationstechnik ein neues Niveau - stellt sich noch die Frage nach der Bedienbarkeit. Mehr Von Michael Spehr

18.08.2016, 10:21 Uhr | Technik-Motor
Buch in Geheimschrift Voynich-Manuskript gibt Rätsel auf

Das Voynich-Manuskript ist eines des geheimnisvollsten Werke der Welt: Es ist in einer unbekannten Schrift verfasst, und es enthält zahlreiche mysteriöse Zeichnungen. Das Werk, das aus dem 15. Jahrhundert stammen soll, befindet sich in einer Bibliothek der amerikanischen Universität Yale. Ein Verlag in Spanien hat nun den Zuschlag bekommen, mehrere hundert originalgetreue Kopien zu erstellen. Mehr

23.08.2016, 10:48 Uhr | Feuilleton
Duo Jetzt ist Googles neue App für Videoanrufe da

Skype, Facebook Messenger und Facetime gibt es schon: Nun bringt auch Google eine App für Videoanrufe auf den Markt. Geld verdienen muss sie nicht, sagt ein Manager. Mehr

16.08.2016, 07:54 Uhr | Wirtschaft