Home
http://www.faz.net/-gwz-76d6r
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Schwarmgesänge

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein virtueller Chor.

Die Mitglieder eines Chores müssen sich nicht zwingend gleichzeitig in demselben Raum aufhalten, auch wenn das normalerweise musikalisch zweckmäßig ist. In Tonstudios ist es üblich, Chorgesänge aus nacheinander eingesungenen Einzelspuren zu montieren.

Man kann dieses Prinzip noch einen Schritt weiter drehen, so zeigt es der amerikanische Komponist Eric Whitacre, der eine Chorgemeinschaft über das Internet hergestellt hat. Hierzu hat er auf seiner Internetseite die Möglichkeit geschaffen, Einzelpartituren seiner Chorkompositionen, zum Beispiel für Alt oder Sopran, herunterzuladen. Sodann konnten alle Teilnehmer zuhause ein Video mit seinem Gesangspart produzieren und dieses an Eric Whitacre zurückschicken. Der Komponist bereitete nach dem Einsendeschluss sämtliche eingegangenen Beiträge technisch auf und fügte sie zu einem gigantischen Video-Chorwerk namens „Virtual Choir - Water Night“ zusammen, das unter www.ericwhitacre.com/the-virtual-choir/ als Video bestaunt werden kann. Whitacre steht hier vor einer virtuellen Wand, die sämtliche 3746 Teilnehmer aus 73 Ländern zeigt, und dirigiert seinen Online-Chor. Eine tolle Idee, die technisch perfekt umgesetzt wurde – mit einem Werk, das musikalisch durchaus unter die Haut geht.

Nun unser Rätsel: Wenn man einem zeitgenössischen deutschen Jazzmusiker und Saxofonisten ein „G“ aus Vor- und Zunamen klaut, erhält man den Namen eines im 19. Jahrhundert in der Oberpfalz geborenen Komponisten, der unter anderem durch seine Choralfantasien über ein bekanntes Kirchenlied berühmt geworden ist. Wie lautet der Name jenes Komponisten? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein im Wert von 25 Euro für www.ebook.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 13. Februar 2013 um 22 Uhr.

Das Rätsel der vorvergangenen Woche hat Alfred Diehl aus Marburg mit der Lösung „Cody“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!
PS: Die wesentlich häufiger eingesandte, jedoch falsche Lösung lautete „Jackson Pollock“, gefragt war jedoch der Geburtsort dieses Künstlers – und nicht sein Name.

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Oper Frankfurt Wenn es klappert und zischt, klopft und rauscht

Am 1. September beginnt die neue Saison an der Oper Frankfurt. Wie gewohnt hat Intendant Bernd Loebe ein Programm zusammenstellt, das etliche Raritäten versammelt. Aber auch Carmen steht auf dem Spielplan. Mehr

01.09.2015, 13:15 Uhr | Rhein-Main
Viele Einsatzgebiete Mit der Virtual-Reality-Brille Angst abbauen

Virtual-Reality-Brillen sind nicht nur bei Videospielen verwendbar. Auch in der Medizin kann die virtuelle Realität sinnvolle Verwendungen finden. Wissenschaftler und auch Künstler experimentieren mit der zusätzlichen Dimension. Mehr

08.04.2015, 09:57 Uhr | Technik-Motor
Ricki im Kino Keine zwei Träume vom Leben

Auch die Musik kann aus einer platten Familienkomödie nicht mehr machen. Jonathan Demmes Film Ricki – wie Familie so ist leidet, ebenso wie seine von Meryl Streep gespielte Protagonistin, an einem Entscheidungsproblem. Mehr Von Marcella Melien

03.09.2015, 12:25 Uhr | Feuilleton
Videospiele Eintauchen in die virtuelle Realität

Zu den international führenden Produzenten von Virtual-Reality-Spielen gehört die britische Firma nDreams. Auf der Gamescom in Köln, Europas größter Messe für interaktive Unterhaltungselektronik, wird sie ihre neuesten Ideen vorstellen. Mehr

08.08.2015, 11:09 Uhr | Technik-Motor
Veranstalter in Frankfurt Die Lizenz zum Dudeln

Feste ohne Musik wären undenkbar. Damit auch Texter und Komponisten profitieren, kassiert die Gema Lizenzgebühren. Veranstalter finden das nicht immer angemessen. Mehr Von Patricia Andreae, Frankfurt

24.08.2015, 12:44 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 08.02.2013, 18:00 Uhr

Weiches Wissen

Von Ulf von Rauchhaupt

Mehr als die Hälfte aller psychologischen Studien sind nicht reproduzierbar. Das geht sicher besser - aber nicht beliebig besser. Mehr 40 21