Home
http://www.faz.net/-gwz-779nr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Schon wieder grau

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine kollaborative Wetterkarte

© www.wezzoo.com Vergrößern

Steingrau, aschgrau, zementgrau, mausgrau, blaugrau - der Himmel über Deutschland zeigt sich seit Monaten in einer Farbpalette, die deckungsgleich mit dem Stoffmusterkatalog der Loriotschen Figur Paul Winkelmann ist. Doch es gibt auch noch sonnige Gebiete auf der Welt, wie die Website www.wezzoo.com zeigt. Hierbei handelt es sich um eine weltweite kollaborative Wetterkarte, die sich aus den Daten vieler Tausender Online-Helferlein speist.

Wenn Sie die Seite aufrufen, sehen Sie eine Googlemaps-Karte, die mit zahlreichen Farbpunkten übersät ist. Jede der zwölf Farben steht für ein bestimmtes Wetter. Für manche Gebiete sind auch aktuelle Wetterfotos erhältlich. Sie können selbst auch mitmachen: Klicken Sie dazu einfach in der oberen Navigationsleiste auf das entsprechende Wettersymbol - und schon wird, entsprechend Ihrer Standortdaten, die Karte um das aktuell an Ihrem Ort herrschende Wetter ergänzt.

Wezzoo ist auch als App für Smartphones erhältlich und kann dann noch wesentlich mehr. So ist es beispielsweise möglich, zusätzlich zu einer der zwölf standardisierten Meldungen auch die aktuelle Temperatur oder ein gerade geknipstes Foto zu übermitteln. Wie jedes Projekt dieser Art lebt Wezzoo vom Mitmachen - je mehr Leute sich beteiligen, desto besser, genauer und aktueller werden die Daten. Jetzt muss nur noch das Wetter besser werden ...

Und nun unser Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchanfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Seite oder eine ihrer Unterseiten verweist. Gesucht wird eine zusammenhängende Suchphrase, die aus vier Wörtern besteht - keines davon darf ein „z“ enthalten.

Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen Einkaufsgutschein im Wert von 25 Euro für ebook.de aus - hier können Sie nebst E-Books auch die guten alten Papierbücher erhalten. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 6. März 2013 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Marlene von Ledebur aus Stralsund mit der Lösung „Ian Hickson“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Newton, Einstein und ihr

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Physik, spannend aufbereitet. Mehr

22.03.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Konkurrenz für Facebook So funktioniert das neue soziale Netzwerk Ello

Das neue soziale Netzwerk Ello sorgt in der Internetwelt für Aufsehen. Maike Haselmann zeigt im Video, wie es in der geschlossenen Testphase aussieht. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr

07.10.2014, 15:25 Uhr | Wirtschaft
Heute in der Zeitung Unterschätzte Ursache von Unfruchtbarkeit

Von Rückenschmerzen bei Leistungssportlern, beeindruckenden Nachtaufnahmen aus dem Weltraum, der Rolle des Schlafes für das Lernen und von zertrümmerten Chromosomen, die möglicherweise verantwortlich sind, wenn der Kinderwunsch eines Paares sich nicht erfüllt, berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

25.03.2015, 06:00 Uhr | Wissen
Italien Ein Vermisster nach Unwettern in Ligurien

In Norditalien ist es am Wochenende wieder vielerorts zu Überschwemmungen gekommen. Mehr

16.11.2014, 15:22 Uhr | Aktuell
Heute in der Zeitung Falsche Geburtshilfe

Vom bedenklichen Zuckerrohranbau in Brasilien, vom hinterlistigen Zwergbarsch und von einem Überraschungsfund auf dem Mars,der Befindlichkeit der Kaninchen sowie von den fatalen Folgen einer Zangengeburt berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

01.04.2015, 06:20 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.03.2013, 08:00 Uhr

Macht endlich etwas aus dem Gehirn

Von Thomas Thiel

Was nun Visionäre? Europas Milliarden schweres „Human Brain Project“ soll eines Tages das Gehirn simulieren. Vorausgesetzt es kommt jetzt endlich in Gang. Mehr 5 6