Home
http://www.faz.net/-gxa-779nr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Schon wieder grau

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine kollaborative Wetterkarte

© www.wezzoo.com Vergrößern

Steingrau, aschgrau, zementgrau, mausgrau, blaugrau - der Himmel über Deutschland zeigt sich seit Monaten in einer Farbpalette, die deckungsgleich mit dem Stoffmusterkatalog der Loriotschen Figur Paul Winkelmann ist. Doch es gibt auch noch sonnige Gebiete auf der Welt, wie die Website www.wezzoo.com zeigt. Hierbei handelt es sich um eine weltweite kollaborative Wetterkarte, die sich aus den Daten vieler Tausender Online-Helferlein speist.

Wenn Sie die Seite aufrufen, sehen Sie eine Googlemaps-Karte, die mit zahlreichen Farbpunkten übersät ist. Jede der zwölf Farben steht für ein bestimmtes Wetter. Für manche Gebiete sind auch aktuelle Wetterfotos erhältlich. Sie können selbst auch mitmachen: Klicken Sie dazu einfach in der oberen Navigationsleiste auf das entsprechende Wettersymbol - und schon wird, entsprechend Ihrer Standortdaten, die Karte um das aktuell an Ihrem Ort herrschende Wetter ergänzt.

Wezzoo ist auch als App für Smartphones erhältlich und kann dann noch wesentlich mehr. So ist es beispielsweise möglich, zusätzlich zu einer der zwölf standardisierten Meldungen auch die aktuelle Temperatur oder ein gerade geknipstes Foto zu übermitteln. Wie jedes Projekt dieser Art lebt Wezzoo vom Mitmachen - je mehr Leute sich beteiligen, desto besser, genauer und aktueller werden die Daten. Jetzt muss nur noch das Wetter besser werden ...

Und nun unser Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchanfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Seite oder eine ihrer Unterseiten verweist. Gesucht wird eine zusammenhängende Suchphrase, die aus vier Wörtern besteht - keines davon darf ein „z“ enthalten.

Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen Einkaufsgutschein im Wert von 25 Euro für ebook.de aus - hier können Sie nebst E-Books auch die guten alten Papierbücher erhalten. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 6. März 2013 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Marlene von Ledebur aus Stralsund mit der Lösung „Ian Hickson“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Vollautomatik? Nein danke

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Fotografieren, aber richtig. Mehr Von Jochen Reinecke

26.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Immer dahin, wo es kachelt

Storm Chasing ist in Nordamerika eine Aktivität zwischen Sport und Wissenschaft. Aber auch hierzulande fühlen sich Menschen von Unwettern angezogen. Und auch Deutschland ist Tornadoland. Mehr Von Andreas Frey

27.08.2014, 07:54 Uhr | Aktuell
Apples iPads und iMac Hauchdünn und hochauflösend

Apple stellt die superschlanken iPad Air 2 und iPad Mini 3 vor, und der neue iMac mit Retina-Display debütiert als Display-Pixelmeister. Gewagt ist das alles nicht, aber konsequent. Mehr Von Michael Spehr, Berlin

16.10.2014, 21:04 Uhr | Technik-Motor
Facebook besser organisieren

Wer Seiten in Listen organisiert, kann Interessen folgen, ohne dazu passende Seiten zu liken und den eigenen Newsfeed zu verstopfen. Maike Haselmann zeigt, wie man Listen anlegt. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr Von Maike Haselmann

01.10.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Praxis-Gründungen Die Ärzte entdecken ihre Landliebe

Ärzte sind in ländlichen Regionen zunehmend Mangelware. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer: Eine Reform aus schwarz-gelben Regierungszeiten beginnt offenbar zu greifen. Mehr

26.10.2014, 02:42 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.03.2013, 08:00 Uhr

Antibiotika-Notstand in der Medizin

Von Joachim Müller-Jung

Immer mehr Antibiotika werden unwirksam, die Opferzahlen steigen seit Jahren. Und der Bundesminister? Der tut bestürzt und pflegt die politische Tradition: im Hintergrund bleiben. Mehr 1 82