Home
http://www.faz.net/-gwz-7b1bk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Schnell gezeichnet

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Schaubilder im Handumdrehen erstellen

© www.draw.io Vergrößern www.draw.io

Wer Flussdiagramme, Schaubilder oder sonstige schematische Zeichnungen erstellen möchte und hierfür lediglich Microsoft Word zur Verfügung hat, der dürfte schnell verzweifeln. Zwar gestattet diese Anwendung das rudimentäre Erstellen solcher Grafiken, doch sobald mehrere „Formen“, wie es bei MS Office heißt, aufeinander treffen, geht das Elend los. Möchte man diese neben- oder untereinander platzieren oder gar miteinander verbinden, dann funktioniert dies eigentlich nur, wenn man sie in frei verschiebbaren Textfeldern versteckt, was die Angelegenheit nicht gerade vereinfacht.

Gut, dass es unter www.draw.io ein einfach zu bedienendes Online-Werkzeug für die Erstellung von Flussdiagrammen gibt. Beim Aufrufen der Website erscheint eine leere Arbeitsfläche. Zur Linken finden Sie eine umfangreiche Liste von Formen: Dreiecke, Trapeze, Rechtecke und dergleichen mehr. Diese können per „Drag and Drop“ einfach auf die Arbeitsfläche gezogen und dort weiter bearbeitet werden. Sobald Sie ein Element auf die Arbeitsfläche bewegt haben, können Sie es durch Klicken und Ziehen der Seiten oder Eckpunkte stauchen oder vergrößern. Über das Menü „Format“ lassen sich die Figuren mit Farben füllen oder weiter bearbeiten. Das Menü „Text“ gestattet es, Textfelder hinzuzufügen und zu editieren. Fertige Grafiken können Sie über den Dialog „Datei / Speichern“ als XML-Datei sichern. Eine tolle Sache: kostenlos, ohne Installation nutzbar und noch dazu mit erstaunlich vielen nützlichen Funktionen und Templates.

Nun zu unserem Rätsel: Wie nennt man die Sonderform eines Flussdiagramms, bei dem die Flüsse durch Pfeile mit mengenproportionaler Dicke dargestellt werden? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an j.reinecke@faz.de; unter allen korrekten Einsendungen verlosen wir einen 25-Euro-Einkaufsgutschein für ebook.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 10. Juli 2013, um 21 Uhr. Der Gewinner des Rätsels vom 30. Juni ist Sandra Kerbach aus Hamburg mit der Lösung „birthdate babymaking stiles“ - Herzlichen Glückwunsch!

Wegen Urlaubs wird der Gewinner des heutigen Rätsels erst in der Ausgabe vom 4. August genannt.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Schön sind nicht nur Primzahlen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Klatsch und Tratsch aus der Welt der Zahlen. Mehr Von Jochen Reinecke

05.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Neue Comuputerbrille Microsoft präsentiert Windows 10 und HoloLens

Der US-Softwareriese Microsoft hat weitere Einzelheiten seines neuen Betriebssystems Windows 10 enthüllt. Doch die große Überraschung ist die Computerbrille HoloLens. Microsoft preist die Brille als "erste holographische Computerplattform der Welt". Mehr

22.01.2015, 16:30 Uhr | Technik-Motor
Netzrätsel Die Chemie zum Tanzen bringen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Das periodische System außer Rand und Band. Mehr Von Jochen Reinecke

12.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Bei Aufregung gelb Chamäleon wechselt Farbe durch Nanokristalle

Chamäleons können rasch ihre Farbe ändern und reagieren damit auf Helligkeit, Wärme oder auf Artgenossen. Wie die Tiere das anstellen, war lange Zeit ein Rätsel. Mehr

11.03.2015, 15:43 Uhr | Wissen
Heute in der Zeitung Evolution im Galopp

Von paarungsfreudigen Lurchen, wandlungsfähigen Frühmenschen und schwerhörigen Terrorvögeln sowie von der gewölbten Milchstraße, leukämiekranken Muscheln und vom heilsamen Vitamin D berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

15.04.2015, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.07.2013, 08:00 Uhr

Gesetzesfrust um Embryonen und Gene

Von Joachim Müller-Jung

Eine „heiße Kartoffel“, das ist Biopolitik heute. Klonen, Stammzellen, Gentechnik - nichts mehr wird in Berlin angefasst, obwohl selbst einfache Begriffe wie Embryo längst ungeklärt sind. Und die Forscher? Sie tun und jammern schüchtern. Mehr 6 14