Home
http://www.faz.net/-gwz-74ov1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Say to Thorin „Open Window“

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Phantastisches, Nostalgisches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine Online-Version des Heimcomputer-Adventures „The Hobbit“.

Wer heute den Satz „You are in a gloomy empty land with dreary hills ahead“ liest, für den gibt es genau zwei Reaktionsmuster: Schulterzucken – oder Gänsehaut und ein wohliger Schauer der Nostalgie. Ersteres ist der Fall, wenn der Rezipient nicht in den Achtzigern mit Heimcomputern und ihren legendären Spielen aufgewachsen ist. Für alle anderen ist Letzteres zuverlässig reproduzierbar, denn das gute alte Computer-Adventure „The Hobbit“, 1982 erschienen für den Commodore C64 und den Sinclair Spectrum, ist nun online auf einer Website spielbar: Unter www.play-roms-online.net/online-spectrum-games/the-hobbit wird die Sinclair-Spectrum-Variante gereicht.

Klicken Sie hierzu auf die Startgrafik des Spiels und drücken Sie dann die Enter-Taste. Das erste Szenenbild baut sich in Originalgeschwindigkeit auf, es erscheint der Text „You are in a comfortable tunnel like hall“. Ein Druck auf eine beliebige Taste lässt den Text weiter scrollen, bis eine Kommandozeile erscheint.

Nun gilt es, über die Tastatur Textbefehle einzugeben und sich im Tolkien-Kosmos fortzubewegen. Falls Sie „The Hobbit“ noch nie gespielt haben, geben Sie einfach einmal „Open Door“ ein und schauen Sie, was passiert. Noch eine kleine Spielverderberei: Unter http://www.gamefaqs.com/ c64/565487-the-hobbit/faqs/14842 finden Sie einen sogenannten „Walkthrough“. Das ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, mit welchen Texteingaben das Abenteuer zu bestehen ist.

Nun unser Rätsel: Die vorgestellte Online-Variante ist so detailgetreu, dass sogar Programmierfehler der Originalversion übernommen wurden. So war es damals möglich, das Spiel beziehungsweise den Sinclair Spectrum zum Absturz zu bringen, wenn man den Befehl „Open Door“ falsch abkürzte. Wie lautet diese fehlerträchtige Buchstabenkombination?

Senden Sie Ihren Vorschlag an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25-Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 5. Dezember 2012, um 21 Uhr. Die Gewinnerin des Rätsels vom 25. November ist Andrea Osswald aus Castrop-Rauxel mit der Lösung „Bagelhead“.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Schön sind nicht nur Primzahlen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Klatsch und Tratsch aus der Welt der Zahlen. Mehr Von Jochen Reinecke

05.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Trailer Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere

Am 10. Dezember läuft der Hobbit 3 an. Geschlagen wird die finale Schlacht der fünf Heere. Mehr

09.12.2014, 15:35 Uhr | Feuilleton
Netzrätsel Die Chemie zum Tanzen bringen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Das periodische System außer Rand und Band. Mehr Von Jochen Reinecke

12.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Türkische Spielefirma Traditionelle Spiele als Online-Variante

Das türkische Unternehmen Peak Games entwickelt Online-Varianten von traditionellen Spielen aus der Region. Damit schließt die Firma eine Marktlücke und kann sich gegenüber Branchenriesen wie Zynga oder King behaupten: Täglich spielen zwölf Millionen Nutzer in der Türkei und im arabischen Raum die Spiele des Istanbuler Publishers. Mehr

10.03.2015, 12:51 Uhr | Technik-Motor
Fitness-Armband Spielzeug für Selbstvermesser

Die Surge von Fitbit misst den Herzschlag rund um die Uhr. Sogar im Schlaf. Auch die Wegstrecken zeichnet der Fitness-Tracker auf. Doch die Surge befriedigt vor allem den Spieltrieb. Mehr Von Michael Spehr

16.04.2015, 17:18 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.11.2012, 18:00 Uhr

Gesetzesfrust um Embryonen und Gene

Von Joachim Müller-Jung

Eine „heiße Kartoffel“, das ist Biopolitik heute. Klonen, Stammzellen, Gentechnik - nichts mehr wird in Berlin angefasst, obwohl selbst einfache Begriffe wie Embryo längst ungeklärt sind. Und die Forscher? Sie tun und jammern schüchtern. Mehr 6 14