http://www.faz.net/-gwz-6m2xl

Netzrätsel : On The Road Again

  • -Aktualisiert am

Bild: www.tourmapr.com

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein interaktiver Musiktourneekalender.

          Wer eine Musikgruppe gerne hört, der kauft ihre Tonträger. Wer sie liebt, der besucht ihre Konzerte. Und wer mit Leib und Seele Fan ist, der reist ihr sogar auf den Tourneen hinterher. Die wohl bekanntesten Vertreter der letztgenannten Spezies waren die berühmt-berüchtigten „Deadheads“, die in der Hippie-Zeit der von ihnen kultisch verehrten Band „The Grateful Dead“ teilweise monatelang auf ihren Tourneen quer durch die Vereinigten Staaten folgten und zuweilen ihr ganzes Leben nach dieser Formation ausrichteten.

          Wer dieses Brauchtum heute noch pflegen möchte, der findet auf der Website http://www.tourmapr.com/ eine praktische Planungshilfe, denn hier wird auf der virtuellen Landkarte angezeigt, wo sich eine Band zur Stunde befindet, beziehungsweise welche Orte sie in der nahen Zukunft bespielen wird. Geben Sie in die Suchzeile den Namen eines Musikers oder einer Band ein, beispielsweise „Nightwish“ oder „Richard Thompson“. Es erscheint sodann in der linken Bildschirmspalte eine Liste sämtlicher zurzeit eingetragener Spielorte. Zusätzlich finden sich in der linken Spalte noch weitere Informationen über den betreffenden Künstler und eine Empfehlungsliste mit ähnlich klingenden Musikern. Zur Rechten hingegen ist der betreffende Google-Maps-Ausschnitt (in diesem Falle in den Vereinigten Staaten) zu sehen, auf dem die Spielorte des Künstlers markiert und durch Linien miteinander verbunden sind.

          Nun unser Rätsel: Welche vornehmlich der düsteren Musik zugeneigte Gitarrenband spielte in den frühen achtziger Jahren auf Livekonzerten häufig als Vorgruppe von „The Cure“ und ist im Herbst dieses Jahres viermal in Deutschland live zu sehen? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte per E-Mail an j.reinecke(at)faz.de. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein im Wert von 25 Euro für libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 24. August 2011 um 22 Uhr.

          Das Rätsel der vergangenen Woche hat Andrea Niemann aus Wolfsburg gewonnen. Gesucht war das Château Miromesnil in der Nähe von Dieppe in der Normandie - hier wurde der Schriftsteller und Journalist Guy de Maupassant geboren.

          Weitere Themen

          Bye Bye freies Internet Video-Seite öffnen

          Netzneutralität in Amerika : Bye Bye freies Internet

          Die Entscheidung ist ein Rückschlag für Google & Co und könnte das Internet nachhaltig verändern. Donald Trump und seine Regierung schaffen damit die der Obama-Regierung eingeführte Gleichbehandlung aller Daten im Netz ab.

          Apple greift nach Musikdienst

          Shazam : Apple greift nach Musikdienst

          Apple hat ein Problem: Sein Musikdienst zündet nicht richtig. Jetzt probiert der Konzern es vielleicht mit einem Zukauf – und nimmt dafür Hunderte Millionen in die Hand.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          „Horst Seehofer hat mit seinen 68 Jahren nur noch eine begrenzte politische Zukunft“, sagt der ehemalige CSU-Parteivorsitzende Erwin Huber

          Erwin Huber im Gespräch : „Die CSU hat ein Trauma“

          Als Parteivorsitzender bildete Erwin Huber mit Kurt Beckstein das erste CSU-Führungstandem. Im FAZ.NET-Interview verrät er, was er über das Duo Söder/Seehofer und über eine Rückkehr von Karl-Theodor zu Guttenberg denkt.

          Mehr Kindergeld : Das ändert sich 2018

          Wie viel Kindergeld bekommen Familien im nächsten Jahr? Was ändert sich bei der Rente, der Kranken- und Sozialversicherung oder bei Verkehr und Verbraucherschutz? FAZ.NET gibt einen Überblick zu den wichtigsten Neuerungen.
          Das Sortiment in einer Filiale des Erotikhändlers in Flensburg

          Erotikhandelskette : Beate Uhse ist pleite

          Beate Uhse ist insolvent. Der Erotikhändler steckt schon länger in der Krise, die Finanzaufsicht drohte mit Zwangsgeldern. Jetzt soll der Konzern saniert werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.