Home
http://www.faz.net/-gwz-6m2xl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.08.2011, 08:00 Uhr

Netzrätsel On The Road Again

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein interaktiver Musiktourneekalender.

© www.tourmapr.com

Wer eine Musikgruppe gerne hört, der kauft ihre Tonträger. Wer sie liebt, der besucht ihre Konzerte. Und wer mit Leib und Seele Fan ist, der reist ihr sogar auf den Tourneen hinterher. Die wohl bekanntesten Vertreter der letztgenannten Spezies waren die berühmt-berüchtigten „Deadheads“, die in der Hippie-Zeit der von ihnen kultisch verehrten Band „The Grateful Dead“ teilweise monatelang auf ihren Tourneen quer durch die Vereinigten Staaten folgten und zuweilen ihr ganzes Leben nach dieser Formation ausrichteten.

Wer dieses Brauchtum heute noch pflegen möchte, der findet auf der Website http://www.tourmapr.com/ eine praktische Planungshilfe, denn hier wird auf der virtuellen Landkarte angezeigt, wo sich eine Band zur Stunde befindet, beziehungsweise welche Orte sie in der nahen Zukunft bespielen wird. Geben Sie in die Suchzeile den Namen eines Musikers oder einer Band ein, beispielsweise „Nightwish“ oder „Richard Thompson“. Es erscheint sodann in der linken Bildschirmspalte eine Liste sämtlicher zurzeit eingetragener Spielorte. Zusätzlich finden sich in der linken Spalte noch weitere Informationen über den betreffenden Künstler und eine Empfehlungsliste mit ähnlich klingenden Musikern. Zur Rechten hingegen ist der betreffende Google-Maps-Ausschnitt (in diesem Falle in den Vereinigten Staaten) zu sehen, auf dem die Spielorte des Künstlers markiert und durch Linien miteinander verbunden sind.

Nun unser Rätsel: Welche vornehmlich der düsteren Musik zugeneigte Gitarrenband spielte in den frühen achtziger Jahren auf Livekonzerten häufig als Vorgruppe von „The Cure“ und ist im Herbst dieses Jahres viermal in Deutschland live zu sehen? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte per E-Mail an j.reinecke(at)faz.de. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein im Wert von 25 Euro für libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 24. August 2011 um 22 Uhr.

Das Rätsel der vergangenen Woche hat Andrea Niemann aus Wolfsburg gewonnen. Gesucht war das Château Miromesnil in der Nähe von Dieppe in der Normandie - hier wurde der Schriftsteller und Journalist Guy de Maupassant geboren.

Quelle:

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Extremismus im Netz Anzeigen des guten Willens

Nach wie vor nutzen Extremisten das Internet für Rekrutierungs- und Propagandazwecke. Google lässt sich jetzt etwas einfallen, um den Werbern des islamistischen Terrors Einhalt zu gebieten Mehr Von Felix Simon

03.02.2016, 16:44 Uhr | Feuilleton
Amerika Google und Ford verhandeln über Fertigung selbstfahrender Autos

Google testet bereits Prototypen seiner Roboterautos in den USA. Der Autohersteller Ford hinkt den Konkurrenten auf dem Gebiet bisher hinterher. Mehr

04.02.2016, 09:05 Uhr | Wirtschaft
Verkehrs-Apps Lieber etwas zu spät, als lange im Stau

Wenn es mal nicht punktgenau auf die Ankunftszeit ankommt: Präzise Verkehrsdaten erlauben mittlerweile eine Reisezeitoptimierung mit dem Smartphone. Gerade im Berufsverkehr geht diese Rechnung oft auf. Mehr Von Michael Spehr

07.02.2016, 08:26 Uhr | Technik-Motor
Virtuelle Reise Street-View im Miniatur-Wunderland

Das Miniatur-Wunderland Hamburg ist nun auch virtuell zu erleben - mit Google-Street-View-Aufnahmen, für die spezielle Kameras durch die Modelllandschaft fuhren, zum Beispiel auf Modellzügen. Der Betrachter kann so virtuell durch die Mini-Nachbauten der Hansestadt, der Schweiz oder von Amerika reisen. Mehr

14.01.2016, 17:08 Uhr | Gesellschaft
Finanzpolizei ermittelt Italien fordert von Google Steuernachzahlung von 200 Millionen Euro

Die italienische Finanzpolizei verdächtigt Google offenbar, in größerem Stil Steuern hinterzogen zu haben. Die Behörden fordern Nachzahlungen in Höhe von mehr als 200 Millionen Euro. Mehr

28.01.2016, 15:29 Uhr | Wirtschaft