Home
http://www.faz.net/-gxa-6m2xl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel On The Road Again

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein interaktiver Musiktourneekalender.

© www.tourmapr.com Vergrößern

Wer eine Musikgruppe gerne hört, der kauft ihre Tonträger. Wer sie liebt, der besucht ihre Konzerte. Und wer mit Leib und Seele Fan ist, der reist ihr sogar auf den Tourneen hinterher. Die wohl bekanntesten Vertreter der letztgenannten Spezies waren die berühmt-berüchtigten „Deadheads“, die in der Hippie-Zeit der von ihnen kultisch verehrten Band „The Grateful Dead“ teilweise monatelang auf ihren Tourneen quer durch die Vereinigten Staaten folgten und zuweilen ihr ganzes Leben nach dieser Formation ausrichteten.

Wer dieses Brauchtum heute noch pflegen möchte, der findet auf der Website http://www.tourmapr.com/ eine praktische Planungshilfe, denn hier wird auf der virtuellen Landkarte angezeigt, wo sich eine Band zur Stunde befindet, beziehungsweise welche Orte sie in der nahen Zukunft bespielen wird. Geben Sie in die Suchzeile den Namen eines Musikers oder einer Band ein, beispielsweise „Nightwish“ oder „Richard Thompson“. Es erscheint sodann in der linken Bildschirmspalte eine Liste sämtlicher zurzeit eingetragener Spielorte. Zusätzlich finden sich in der linken Spalte noch weitere Informationen über den betreffenden Künstler und eine Empfehlungsliste mit ähnlich klingenden Musikern. Zur Rechten hingegen ist der betreffende Google-Maps-Ausschnitt (in diesem Falle in den Vereinigten Staaten) zu sehen, auf dem die Spielorte des Künstlers markiert und durch Linien miteinander verbunden sind.

Nun unser Rätsel: Welche vornehmlich der düsteren Musik zugeneigte Gitarrenband spielte in den frühen achtziger Jahren auf Livekonzerten häufig als Vorgruppe von „The Cure“ und ist im Herbst dieses Jahres viermal in Deutschland live zu sehen? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte per E-Mail an j.reinecke(at)faz.de. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein im Wert von 25 Euro für libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 24. August 2011 um 22 Uhr.

Das Rätsel der vergangenen Woche hat Andrea Niemann aus Wolfsburg gewonnen. Gesucht war das Château Miromesnil in der Nähe von Dieppe in der Normandie - hier wurde der Schriftsteller und Journalist Guy de Maupassant geboren.

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Googles Inbox Wie war die Nummer vom Pizzaboten?

Google preist Inbox als Neuerfindung der E-Mail an. Die App soll jedoch mit den eingebauten Kalender- und To-Do-Listen-Funktionen wesentlich weiter in das Leben der Nutzer reichen, als ein herkömmliches E-Mail-Programm. Mehr Von Felix-Emeric Tota

23.10.2014, 13:11 Uhr | Feuilleton
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
EU-Digitalkommissar Oettinger Internetnutzer sollen für geistiges Eigentum zahlen

Der neue EU-Digitalkommissar Günther Oettinger will eine Abgabe auf geistiges Eigentum einführen. Es geht um Musik, Texte oder Filme im Internet. Zahlen sollen auch amerikanische Unternehmen wie Google. Mehr

28.10.2014, 10:45 Uhr | Wirtschaft
41.000 Meter Google-Manager bricht Baumgartner-Rekord

Der Stratosphärensprung Felix Baumgartners war vor zwei Jahren ein Medienereignis, jetzt hat ein Google-Manager den Rekord ganz gelassen gebrochen: Alan Eustace sprang aus 41.000 Metern ab. Mehr

25.10.2014, 11:43 Uhr | Gesellschaft
Netzrätsel Vollautomatik? Nein danke

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Fotografieren, aber richtig. Mehr Von Jochen Reinecke

26.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.08.2011, 08:00 Uhr

Antibiotika-Notstand in der Medizin

Von Joachim Müller-Jung

Immer mehr Antibiotika werden unwirksam, die Opferzahlen steigen seit Jahren. Und der Bundesminister? Der tut bestürzt und pflegt die politische Tradition: im Hintergrund bleiben. Mehr 2 86