Home
http://www.faz.net/-gxa-75nvi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel „Ohne Titel“

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Buchtitel zufällig erzeugen

© www.buchtitelgenerator.de Vergrößern

Es gibt Buchtitel, an denen sich unser ästhetisches Empfinden reibt, und trotzdem, oder vielleicht auch gerade deswegen, wollen sie einem nicht mehr aus dem Kopf. Mir beispielsweise geht es so bei „Sommerhaus, später“ von Judith Hermann oder bei „Bestwerliner Tunkfurm“ von Thomas Kapielski.

Es heißt, dass bisweilen nicht nur der Inhalt, sondern auch der Titel über Wohl und Wehe eines Buchs entscheiden kann. Selbstverständlich gibt es nun auch für Titelfindungsprobleme im Internet Abhilfe, und zwar unter www.buchtitelgenerator.de: Aus einer Datenbank von 200 Substantiven und 152 Adjektiven würfelt der Titelgenerator nach dem Klick auf die graue Schaltfläche „Neue Titel generieren“ jeweils sechs neue Buchtitel zusammen.

Teilweise kommen dabei sehr hübsche Dinge heraus, z.B. „Alltägliche Ausbrüche und junge Ängste“, „Gewöhnliche Tochter, hohle Frische“, „Schillernde Hosen“, „Der schmerzvolle Lord“ oder „Sumpf auf hoher See“. Falls Ihnen dazu jetzt noch ein passendes Buchcover fehlt, dann erstellen Sie dieses doch einfach im Internet unter www.readwritethink.org/files/resources/interactives/bookcover/. Hier können Sie die unterschiedlichsten Covervarianten ausprobieren, gestalten, mit Text füllen - und natürlich auch zur Probe ausdrucken. Das einzige, was Sie nun noch selbst machen müssten, ist das Buch zu schreiben...

Nun unser Rätsel: Im Jahr 1922 veröffentlichte ein russischer Schriftsteller ein Buch, dessen Titel in der deutschen Fassung aus mehr als 75 Wörtern besteht. Wie viele Kapitel umfasst dieses Buch?

Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an j.reinecke@faz.de per E-Mail. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein im Wert von 25 Euro für www.ebook.de. Übrigens - es kamen vermehrt Anfragen hierzu - selbstverständlich kann man bei ebook.de nebst elektronischen Buchausgaben auch weiterhin ganz normale Papierbücher bestellen.

Einsendeschluss für Ihre Rätsellösung ist Mittwoch, der 16. Januar 2013 um 22 Uhr. Das Rätsel der vergangenen Woche hat Thorsten Kurpat aus Seoul mit der Lösung „Jonietz konzipiert“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Vollautomatik? Nein danke

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Fotografieren, aber richtig. Mehr Von Jochen Reinecke

26.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Heimatlos

Max Hermann-Neißes Heimatlos, gelesen von Thomas Huber. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Facebook besser organisieren

Wer Seiten in Listen organisiert, kann Interessen folgen, ohne dazu passende Seiten zu liken und den eigenen Newsfeed zu verstopfen. Maike Haselmann zeigt, wie man Listen anlegt. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr Von Maike Haselmann

01.10.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Praxis-Gründungen Die Ärzte entdecken ihre Landliebe

Ärzte sind in ländlichen Regionen zunehmend Mangelware. Doch es gibt einen Hoffnungsschimmer: Eine Reform aus schwarz-gelben Regierungszeiten beginnt offenbar zu greifen. Mehr

26.10.2014, 02:42 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 18:00 Uhr

Antibiotika-Notstand in der Medizin

Von Joachim Müller-Jung

Immer mehr Antibiotika werden unwirksam, die Opferzahlen steigen seit Jahren. Und der Bundesminister? Der tut bestürzt und pflegt die politische Tradition: im Hintergrund bleiben. Mehr 2 86