http://www.faz.net/-gwz-75nvi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.01.2013, 18:00 Uhr

Netzrätsel „Ohne Titel“

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Buchtitel zufällig erzeugen

von Jochen Reinecke
© www.buchtitelgenerator.de

Es gibt Buchtitel, an denen sich unser ästhetisches Empfinden reibt, und trotzdem, oder vielleicht auch gerade deswegen, wollen sie einem nicht mehr aus dem Kopf. Mir beispielsweise geht es so bei „Sommerhaus, später“ von Judith Hermann oder bei „Bestwerliner Tunkfurm“ von Thomas Kapielski.

Es heißt, dass bisweilen nicht nur der Inhalt, sondern auch der Titel über Wohl und Wehe eines Buchs entscheiden kann. Selbstverständlich gibt es nun auch für Titelfindungsprobleme im Internet Abhilfe, und zwar unter www.buchtitelgenerator.de: Aus einer Datenbank von 200 Substantiven und 152 Adjektiven würfelt der Titelgenerator nach dem Klick auf die graue Schaltfläche „Neue Titel generieren“ jeweils sechs neue Buchtitel zusammen.

Teilweise kommen dabei sehr hübsche Dinge heraus, z.B. „Alltägliche Ausbrüche und junge Ängste“, „Gewöhnliche Tochter, hohle Frische“, „Schillernde Hosen“, „Der schmerzvolle Lord“ oder „Sumpf auf hoher See“. Falls Ihnen dazu jetzt noch ein passendes Buchcover fehlt, dann erstellen Sie dieses doch einfach im Internet unter www.readwritethink.org/files/resources/interactives/bookcover/. Hier können Sie die unterschiedlichsten Covervarianten ausprobieren, gestalten, mit Text füllen - und natürlich auch zur Probe ausdrucken. Das einzige, was Sie nun noch selbst machen müssten, ist das Buch zu schreiben...

Nun unser Rätsel: Im Jahr 1922 veröffentlichte ein russischer Schriftsteller ein Buch, dessen Titel in der deutschen Fassung aus mehr als 75 Wörtern besteht. Wie viele Kapitel umfasst dieses Buch?

Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an j.reinecke@faz.de per E-Mail. Zu gewinnen gibt es einen Gutschein im Wert von 25 Euro für www.ebook.de. Übrigens - es kamen vermehrt Anfragen hierzu - selbstverständlich kann man bei ebook.de nebst elektronischen Buchausgaben auch weiterhin ganz normale Papierbücher bestellen.

Einsendeschluss für Ihre Rätsellösung ist Mittwoch, der 16. Januar 2013 um 22 Uhr. Das Rätsel der vergangenen Woche hat Thorsten Kurpat aus Seoul mit der Lösung „Jonietz konzipiert“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rätselhafte Ärzte-Sprache Die Dolmetscher für das Medizinerdeutsch

Was hab’ ich? Das will eigentlich jeder Patient über seine Krankheit wissen. Doch allzu oft ist komplett unverständlich, was Ärzte in Befunde schreiben. Wie ein Start-up das ändern will. Mehr Von Andreas Mihm

30.08.2016, 06:24 Uhr | Beruf-Chance
Fritten und Schweiß Das erste Fast-Food-Restaurant mit Sauna

Nachdem die saunabegeisterten Finnen zuletzt viel ihre eigenen Schwitzkabinen zuhause oder im Sommerhaus genutzt haben, werden öffentliche Saunen in jüngster Zeit wieder beliebter. In der Hauptstadt Helsinki etwa gibt es das wohl erste Restaurant einer Fast-Food-Kette mit direktem Sauna-Anschluss. Mehr

13.08.2016, 11:48 Uhr | Gesellschaft
Deutscher Buchpreis 2016 Fünf Mal Fischer auf der Buchpreis-Longlist

Die Nominierungen für die Longlist des Deutschen Buchpreises bieten alte Bekannte, aber auch ein paar höchst erfreuliche Überraschungen. Erstaunlich ist, welche Autoren und Verlage diesmal fehlen. Mehr Von Andreas Platthaus

23.08.2016, 10:48 Uhr | Feuilleton
Buch in Geheimschrift Voynich-Manuskript gibt Rätsel auf

Das Voynich-Manuskript ist eines des geheimnisvollsten Werke der Welt: Es ist in einer unbekannten Schrift verfasst, und es enthält zahlreiche mysteriöse Zeichnungen. Das Werk, das aus dem 15. Jahrhundert stammen soll, befindet sich in einer Bibliothek der amerikanischen Universität Yale. Ein Verlag in Spanien hat nun den Zuschlag bekommen, mehrere hundert originalgetreue Kopien zu erstellen. Mehr

23.08.2016, 10:48 Uhr | Feuilleton
Audio-Player von Onkyo im Test Darauf freuen sich die Kopfhörer

Das Smartphone als Musikspieler ist nicht schlecht. Doch es gibt noch besseres für die Hosentasche. Etwa den digitalen Audio-Player DP-X1 von Onkyo mit Android als Betriebssystem. Mehr Von Marco Dettweiler

23.08.2016, 10:51 Uhr | Technik-Motor