Home
http://www.faz.net/-gxa-758f2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Mit ruhiger Hand

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Spielen Sie Cello am Computer!

© F.A.Z. Vergrößern

Das Erlernen eines Streichinstruments fordert nicht nur vom Schüler ein hohes Maß an Konzentration und Geduld. Auch die Mitmenschen in der näheren Umgebung haben mitunter einiges zu erleiden, bis die ersten wirklich sauberen und kratzfreien Töne aus Violine, Bratsche oder Cello ertönen.

Wer einen sauberen Bogenstrich üben möchte, der kann dies mit einer kleinen Online-Spielerei der Berliner Philharmoniker tun: Unter http://philharmoniker.web-feedback.de/index.asp findet sich eine Mitmachversion von Camille de Saint-Saëns’ „Schwan“ aus dem berühmten „Karneval der Tiere“. Rufen Sie die Seite auf und klicken Sie auf „Start Game“ (Flash Player ist erforderlich). Sie sehen daraufhin einen Cellisten, über dessen Cello eine waagerechte Linie und ein schwarzer Punkt eingezeichnet sind. Außerdem gibt es auf dieser Linie noch einen Ring, den Sie horizontal mit der Maus verschieben können. Es erklingt das Klaviervorspiel, und sobald das Cello einsetzt, beginnt der schwarze Punkt synchron zum korrekten Bogenstrich abwechselnd nach links und rechts zu wandern. Ihre Aufgabe ist es nun, den Ring mit der Maus so zu steuern, dass er sich stets synchron zum Punkt bewegt. Sobald Ring und Punkt asynchron sind, ertönen hässliche Kratzgeräusche. Je länger Sie durchhalten, desto mehr Applaus bekommen Sie am Ende. Und das Schönste: Im Vergleich zum Cello kann dieses Spiel problemlos auch über Kopfhörer gespielt werden - die Nachbarn werden’s Ihnen danken.

Nun unser Rätsel: Wie nennt man den Ton, der entsteht, wenn eine Cellosaite auf der Hälfte ihrer Länge nicht ganz bis zum Steg heruntergedrückt, sondern nur mit dem Finger berührt wird, während die Saite mit der anderen Hand gestrichen oder gezupft wird? Senden Sie bitte Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen verlosen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein für eBook.de. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 26. Dezember 2012 um 21 Uhr. Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Nicole Ehlers aus Donzdorf mit der Lösung „Rebecca Horn“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Facebook besser organisieren

Wer Seiten in Listen organisiert, kann Interessen folgen, ohne dazu passende Seiten zu liken und den eigenen Newsfeed zu verstopfen. Maike Haselmann zeigt, wie man Listen anlegt. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr Von Maike Haselmann

01.10.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Netzrätsel Quatsch mit Soße

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Soßentütchen aus aller Welt. Mehr Von Jochen Reinecke

13.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
So funktioniert das neue soziale Netzwerk Ello

Das neue soziale Netzwerk Ello sorgt in der Internetwelt für Aufsehen. Maike Haselmann zeigt im Video, wie es in der geschlossenen Testphase aussieht. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr

07.10.2014, 15:25 Uhr | Wirtschaft
Historisches E-Paper: 22.10.1914 Aufklärung im Sturmgelände

Wo der Fesselballon keine Aufklärung mehr bietet, muss die Landwehrkompanie heran. Die Frankfurter Zeitung berichtet am 22. Oktober 1914 von dem gefährlichen Aufklärungszuge im Sturmgelände. Mehr

22.10.2014, 00:00 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 18:00 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 5