http://www.faz.net/-gwz-74die

Netzrätsel : Kinder, waren das Zeiten!

  • -Aktualisiert am

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine in die Vergangenheit teleportierte Suchmaschine.

          Bevor es das Internet in seiner heutigen Form gab, konnte man unter anderem in so genannten Mailboxsystemen sein Unwesen treiben. Es gab Mailboxen für Chats, für den Tausch von Dateien und Bildern, oder auch für Adventure-Spiele und dergleichen. Statt mit einem Browser nahm man zumeist per Kommandozeile direkt auf DOS-Ebene Kontakt mit diesen Mailboxen auf.

          Unter www.masswerk.at/googleBBS findet sich eine ausgesprochen gelungene Umsetzung einer Google-Suche – in Optik und Funktionalität ebenjenen Mailboxsystemen nachempfunden. Da es im Zeitalter des klassischen DOS noch keine Maus gab, kann diese Retro-Google-Applikation ausschließlich per Tastatur genutzt werden. Beim Start der Seite sehen Sie zunächst den typischen Verbindungsaufbau eines Mailbox-Connects, begleitet von simulierten Modem-Geräuschen. Sodann bauen sich das Google-Logo als ASCII-Grafik und einige News-Schlagzeilen auf, die Sie über die Zifferntasten 1 bis 4 abrufen können. Für eine klassische Google-Suche drücken Sie die Taste „S“ und geben dann Ihren Suchterm ein, gefolgt von der Enter-Taste. Nach einiger Zeit erscheinen die Suchergebnisse, ebenfalls in Mailbox-Optik. Diese Ergebnisse können dann wiederum durch Zifferntasten aufgerufen werden - wenn Sie eine Taste drücken, werden Sie zu der entsprechenden Seite weitergeleitet. Funktioniert zuverlässig und lässt eine wohlige Vergangenheits-Gänsehaut auf dem Unterarm entstehen.

          Und nun unser Rätsel: Ein dreibuchstabiges Akronym bezeichnet eine bestimmte Art von Online-Spielen, die mehrere Menschen gleichzeitig spielen und die es auch schon in Mailboxen/BBS-Systemen gab. Das Akronym selbst ergibt auf Englisch auch einen Sinn, es bezeichnet etwas Dreckiges. Wie lautet das Akronym? Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 21. November 2012 um 21 Uhr. Die Gewinnerin des Rätsels der vergangenen Woche ist Susanne Schödel aus Frankfurt mit der Lösung „28 Volt/Solarzellen“. Herzlichen Glückwunsch!

          Quelle: F.A.S.

          Weitere Themen

          Gemalte Fotorealität

          Netzrätsel : Gemalte Fotorealität

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Sie zeichnen – und der Computer macht ein „Foto“ daraus.

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Saturnsonde „Cassini“ schweigt für immer Video-Seite öffnen

          Raumfahrt : Saturnsonde „Cassini“ schweigt für immer

          Ende mit Feuerwerk: Die Raumsonde „Cassini“ ist in der Saturn-Atmosphäre verdampft. Das Gefährt erreichte den Gasplaneten 2005 und schickte seither Aufsehen erregende Bilder zur Erde. Nun ging „Cassini“ der Treibstoff aus.

          Topmeldungen

          Die Wahl im Liveblog : Alle Wahlkreise sind ausgezählt

          +++ SPD geht in Opposition – Schulz wird nicht Fraktionsvorsitzender +++ AfD gewinnt Direktmandate +++ Gysi weiter im Bundestag +++ Grüne warten auf Angebot +++ Aktuelle Entwickungen im FAZ.NET-Liveblog.

          Das Comeback der FDP : Triumphale Rückkehr ins Ungewisse

          Nach dem triumphalen Wiedereinzug der Liberalen in den Bundestag muss sich Christian Lindner die Frage stellen: Werden die Freien Demokraten wieder mit Angela Merkel regieren? Die Signale des FDP-Retters sind deutlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.