Home
http://www.faz.net/-gxa-74die
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Kinder, waren das Zeiten!

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine in die Vergangenheit teleportierte Suchmaschine.

Bevor es das Internet in seiner heutigen Form gab, konnte man unter anderem in so genannten Mailboxsystemen sein Unwesen treiben. Es gab Mailboxen für Chats, für den Tausch von Dateien und Bildern, oder auch für Adventure-Spiele und dergleichen. Statt mit einem Browser nahm man zumeist per Kommandozeile direkt auf DOS-Ebene Kontakt mit diesen Mailboxen auf.

Unter www.masswerk.at/googleBBS findet sich eine ausgesprochen gelungene Umsetzung einer Google-Suche – in Optik und Funktionalität ebenjenen Mailboxsystemen nachempfunden. Da es im Zeitalter des klassischen DOS noch keine Maus gab, kann diese Retro-Google-Applikation ausschließlich per Tastatur genutzt werden. Beim Start der Seite sehen Sie zunächst den typischen Verbindungsaufbau eines Mailbox-Connects, begleitet von simulierten Modem-Geräuschen. Sodann bauen sich das Google-Logo als ASCII-Grafik und einige News-Schlagzeilen auf, die Sie über die Zifferntasten 1 bis 4 abrufen können. Für eine klassische Google-Suche drücken Sie die Taste „S“ und geben dann Ihren Suchterm ein, gefolgt von der Enter-Taste. Nach einiger Zeit erscheinen die Suchergebnisse, ebenfalls in Mailbox-Optik. Diese Ergebnisse können dann wiederum durch Zifferntasten aufgerufen werden - wenn Sie eine Taste drücken, werden Sie zu der entsprechenden Seite weitergeleitet. Funktioniert zuverlässig und lässt eine wohlige Vergangenheits-Gänsehaut auf dem Unterarm entstehen.

Und nun unser Rätsel: Ein dreibuchstabiges Akronym bezeichnet eine bestimmte Art von Online-Spielen, die mehrere Menschen gleichzeitig spielen und die es auch schon in Mailboxen/BBS-Systemen gab. Das Akronym selbst ergibt auf Englisch auch einen Sinn, es bezeichnet etwas Dreckiges. Wie lautet das Akronym? Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 21. November 2012 um 21 Uhr. Die Gewinnerin des Rätsels der vergangenen Woche ist Susanne Schödel aus Frankfurt mit der Lösung „28 Volt/Solarzellen“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Vollautomatik? Nein danke

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Fotografieren, aber richtig. Mehr Von Jochen Reinecke

26.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
41.000 Meter Google-Manager bricht Baumgartner-Rekord

Der Stratosphärensprung Felix Baumgartners war vor zwei Jahren ein Medienereignis, jetzt hat ein Google-Manager den Rekord ganz gelassen gebrochen: Alan Eustace sprang aus 41.000 Metern ab. Mehr

25.10.2014, 11:43 Uhr | Gesellschaft
Googles Inbox Wie war die Nummer vom Pizzaboten?

Google preist Inbox als Neuerfindung der E-Mail an. Die App soll jedoch mit den eingebauten Kalender- und To-Do-Listen-Funktionen wesentlich weiter in das Leben der Nutzer reichen, als ein herkömmliches E-Mail-Programm. Mehr Von Felix-Emeric Tota

23.10.2014, 13:11 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.11.2012, 18:00 Uhr

Antibiotika-Notstand in der Medizin

Von Joachim Müller-Jung

Immer mehr Antibiotika werden unwirksam, die Opferzahlen steigen seit Jahren. Und der Bundesminister? Der tut bestürzt und pflegt die politische Tradition: im Hintergrund bleiben. Mehr 2 86