Home
http://www.faz.net/-gxa-751be
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Ich geb mir die Kugel!

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir basteln uns eine Kugelbahn

© www.marblerun.at Vergrößern

Online-Simulationen von Spielen haben den großen Vorteil, dass man während des Spiels ein wunderbares Chaos anrichten kann, ohne hinterher aufräumen zu müssen. Dies gilt im besonderen Maße für Kugelbahnen.

Unter www.marblerun.at gibt es eine sehr schöne Simulation für solche kinetischen Kleinkunstwerke. Beim Start der Seite sehen Sie eine leere rechteckige Fläche sowie zwei weitere Flächen, die Ihre „Arbeitsmaterialien“ enthalten. Links oben auf der Spielfläche befindet sich eine Kugel, die Sie durch Klick auf die Schaltfläche „Run“ fallen lassen können. Zuvor gilt es jedoch, einen Hindernisparcours zu erstellen. Hierzu stehen „Basic Bricks“ und „Special Bricks“ zur Verfügung, die Sie mittels Maus auf die Spielfläche ziehen können: Erstere bahnen den Weg der Kugel, während Special Bricks dieser zum Beispiel einen gezielten Schwung geben oder sie verschwinden lassen, um sie an einem anderen Ort des Spielfelds wieder einzusetzen.

Sind die Elemente einmal plaziert, führt erneutes Anklicken zu einer Drehung um jeweils 90 Grad. Sobald Ihre Kugelbahn fertiggestellt ist, klicken Sie auf „Run“. Die rote Kugel fällt dann nach unten und arbeitet Ihren Parcours ab. Abhängig von der Konstruktion kann die Kugel entweder in einer Endlosschleife laufen oder in das mit einem karierten Kästchen markierte Ziel rollen. Ein Entfernungsmesser protokolliert, wie viele Meter Ihre Kugel virtuell zurücklegt. Sie können Ihre Spielfelder auch mit Namen versehen und anderen Spielern zur Verfügung stellen.

Nun unser Rätsel: Welche zeitgenössische deutsche Künstlerin, die unter anderem kinetische Objekte kreierte, verwendete nach einer „kunstbedingten“ Erkrankung zunehmende organische statt anorganische Werkstoffe? Bitte senden Sie Ihren Vorschlag – Vor- und Zuname der Künstlerin – per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 19. Dezember 2012 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Daniel Fuchs aus Stuttgart mit der Lösung „Kaiserlinde“. – Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Tippen, bis die Tasten qualmen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: ein suchterzeugender Schnellschreibwettbewerb. Mehr

14.09.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Ai-Weiwei-Ausstellung eröffnet

Die Ausstellung Evidence im Berliner Gropiusbau ist die bislang größte Einzelschau des chinesischen Künstlers. Mehr

03.04.2014, 12:49 Uhr | Feuilleton
Recht auf Vergessenwerden Das hässliche Bild kann jetzt weg

Ein Künstler nutzt sein Recht auf Vergessenwerden um einen Artikel, der ihn vor Jahren als Malerhoffnung vorstellte, von Google verbergen zu lassen. Neues aus dem Tückenarchiv eines gut gemeinten Gesetzes. Mehr

12.09.2014, 16:37 Uhr | Feuilleton
Neues im Fall Jack the Ripper"

Eine winzige Spur an einem Schal aus der viktorianischen Zeit könnte der Schlüssel sein zur Lösung eines der größten Mord-Rätsel aller Zeiten: Es geht um die wahre Identität jenes Serienmörders, der als Jack the Ripper berühmt und berüchtigt wurde. Mehr

08.09.2014, 12:15 Uhr | Gesellschaft
Game of Thrones Wie aus einem Hühnchen ein Drache wird

Game of Thrones ist eine der erfolgreichsten Fernsehserien der Welt. Für die Drachen in dem Fantasyepos hat die Frankfurter Firma Pixomondo gerade ihren dritten Emmy erhalten. Das ist auch Besuchen im Senckenbergmuseum zu verdanken. Mehr

10.09.2014, 12:06 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 18:00 Uhr