Home
http://www.faz.net/-gwz-751be
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Ich geb mir die Kugel!

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir basteln uns eine Kugelbahn

© www.marblerun.at Vergrößern

Online-Simulationen von Spielen haben den großen Vorteil, dass man während des Spiels ein wunderbares Chaos anrichten kann, ohne hinterher aufräumen zu müssen. Dies gilt im besonderen Maße für Kugelbahnen.

Unter www.marblerun.at gibt es eine sehr schöne Simulation für solche kinetischen Kleinkunstwerke. Beim Start der Seite sehen Sie eine leere rechteckige Fläche sowie zwei weitere Flächen, die Ihre „Arbeitsmaterialien“ enthalten. Links oben auf der Spielfläche befindet sich eine Kugel, die Sie durch Klick auf die Schaltfläche „Run“ fallen lassen können. Zuvor gilt es jedoch, einen Hindernisparcours zu erstellen. Hierzu stehen „Basic Bricks“ und „Special Bricks“ zur Verfügung, die Sie mittels Maus auf die Spielfläche ziehen können: Erstere bahnen den Weg der Kugel, während Special Bricks dieser zum Beispiel einen gezielten Schwung geben oder sie verschwinden lassen, um sie an einem anderen Ort des Spielfelds wieder einzusetzen.

Sind die Elemente einmal plaziert, führt erneutes Anklicken zu einer Drehung um jeweils 90 Grad. Sobald Ihre Kugelbahn fertiggestellt ist, klicken Sie auf „Run“. Die rote Kugel fällt dann nach unten und arbeitet Ihren Parcours ab. Abhängig von der Konstruktion kann die Kugel entweder in einer Endlosschleife laufen oder in das mit einem karierten Kästchen markierte Ziel rollen. Ein Entfernungsmesser protokolliert, wie viele Meter Ihre Kugel virtuell zurücklegt. Sie können Ihre Spielfelder auch mit Namen versehen und anderen Spielern zur Verfügung stellen.

Nun unser Rätsel: Welche zeitgenössische deutsche Künstlerin, die unter anderem kinetische Objekte kreierte, verwendete nach einer „kunstbedingten“ Erkrankung zunehmende organische statt anorganische Werkstoffe? Bitte senden Sie Ihren Vorschlag – Vor- und Zuname der Künstlerin – per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de aus. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 19. Dezember 2012 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vergangenen Woche ist Daniel Fuchs aus Stuttgart mit der Lösung „Kaiserlinde“. – Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Newton, Einstein und ihr

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Physik, spannend aufbereitet. Mehr

22.03.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Fifty Shades of Bricks Der Lego-Trailer von Fifty Shades of Grey

Filmemacher Antonio Toscano hat sich den Trailer vom heiß erwarteten Streifen Fifty Shades of Grey vorgeknüpft und Szene für Szene detailgetreu mit Lego nachgestellt. Mehr

09.02.2015, 15:47 Uhr | Gesellschaft
Carsharing Hindernisparcours für geteilte Autos

Carsharing boomt. Viele Bewohner der Region wünschen sich eine flexible Nutzung im ganzen Rhein-Main-Gebiet. Probleme in der Praxis scheinen ein solches Angebot in weiter Ferne zu schieben. Mehr Von Maximilian Kranl, Frankfurt

26.03.2015, 12:33 Uhr | Rhein-Main
Australien Mysteriöse Strandkugeln

An den Strand von Sydney sind hunderte tennisballgroße Kugeln angespült worden. Bei den Gebilden könnte es sich um Algen handeln. Sicher ist bisher nur: diese Kugeln sind sehr selten. Mehr

06.10.2014, 11:16 Uhr | Wissen
Heute in der Zeitung Scheitert Deutschlands Krebsmedizin?

Von einem rasenden Fixstern, einem gewaltigen Ozean auf dem Jupitermond Ganymed und farbenfrohen Chamäleons sowie von Gewalt gegen Ärzte, Afrikas Savannen und von einer großen Krebsstudie, die zu scheitern droht, berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

18.03.2015, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 18:00 Uhr

Macht endlich etwas aus dem Gehirn

Von Thomas Thiel

Was nun Visionäre? Europas Milliarden schweres „Human Brain Project“ soll eines Tages das Gehirn simulieren. Vorausgesetzt es kommt jetzt endlich in Gang. Mehr 5 6