Home
http://www.faz.net/-gxa-77h5b
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Große Dinge, kleine Dinge

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Online-Mikroskop

© http://www.zoompy.net/ Vergrößern

Der Schein trügt. Es ist kein Häufchen fein gemahlenen schwarzen Pfeffers auf weißer Watte, auch wenn es danach aussieht. Sondern ein gedruckter Buchstabe auf einer Buchseite - betrachtet durch ein Elektronenrastermikroskop. Dies und andere interaktive Bildbeispiele von stark vergrößerten Alltagsgegenständen, aber auch von Pflanzen und Tieren gibt es bei www.zoompy.net  zu sehen (aktueller Browser mit Graphics Canvas erforderlich, zum Beispiel Google Chrome).

Auf der Startseite können Sie eines von zehn Bildern oder Bildsammlungen auswählen, darunter ein Hundertdollarschein, eine bedruckte Buchseite, diverse Gewürze, Insekten et cetera. Klicken Sie etwa auf „Sport T-Shirt“, ist der Bildausschnitt von einem gelbgrünen Sporthemd zu sehen. Wenn Sie nun die Maus mit gedrückter Taste bewegen, lässt sich dieser Ausschnitt horizontal und vertikal verschieben. Mithilfe des Mausrads können Sie hinein- und herauszoomen, bis sogar die Faserstruktur erkennbar ist. Je nach Bild kann eine bis zu 400-fache Vergrößerung betrachtet werden.

Besonders schön an dieser Internetseite ist, dass sie auch auf den meisten Tabletcomputern und Smartphones funktioniert. Hier wählt ein Fingertipp die zu vergrößernde Stelle aus. Durch weiteren Fingerdruck auf die Plus- und Minussymbole lässt sich dann der Ausschnitt verkleinern und vergrößern. Die Website befindet sich derzeit noch im Aufbau; sie soll bald um weitere Bildsequenzen ergänzt werden.

Und nun unser Rätsel: Mit welchem Begriff bezeichnet man die maximale physikalisch mögliche, durch die Wellenlänge des verwendeten Lichts limitierte Auflösung eines klassischen Lichtmikroskops? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Unter allen korrekten Einsendungen verlosen wir einen Einkaufsgutschein für ebook.de im Wert von 25 Euro - hier können Sie nebst E-Books selbstverständlich auch alle lieferbaren klassischen Bücher erhalten. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 13. März 2013 um 21 Uhr.

Die Gewinnerin des Rätsels der vergangenen Woche ist Jana Fritzsch aus Ennepetal mit der Lösung „weather by you template“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Netzrätsel Quatsch mit Soße

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Soßentütchen aus aller Welt. Mehr Von Jochen Reinecke

13.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
41.000 Meter Google-Manager bricht Baumgartner-Rekord

Der Stratosphärensprung Felix Baumgartners war vor zwei Jahren ein Medienereignis, jetzt hat ein Google-Manager den Rekord ganz gelassen gebrochen: Alan Eustace sprang aus 41.000 Metern ab. Mehr

25.10.2014, 11:43 Uhr | Gesellschaft
Googles Inbox Wie war die Nummer vom Pizzaboten?

Google preist Inbox als Neuerfindung der E-Mail an. Die App soll jedoch mit den eingebauten Kalender- und To-Do-Listen-Funktionen wesentlich weiter in das Leben der Nutzer reichen, als ein herkömmliches E-Mail-Programm. Mehr Von Felix-Emeric Tota

23.10.2014, 13:11 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.03.2013, 08:00 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 8