Home
http://www.faz.net/-gxa-7bi1u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Grob geschätzt

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Geometrie mit Augenmaß.

© http://www.woodgears.ca/eyeball/ Vergrößern

Gemein - auf der heutigen Panorama-Seite des Wissenschaftsteils müssen Sie sich schon mit Rechtecken befassen. Und jetzt gibt’s nicht mal im Netzrätsel ein wenig Entspannung, denn an dieser Stelle geht es gleich mit fiesen Aufgaben weiter. Können Sie beispielsweise ohne Hilfsmittel bei geometrischen Figuren den Mittelpunkt finden oder Winkel freihändig halbieren?

Es gibt ein wunderbares Online-Spielzeug, mit dem Sie Ihre diesbezüglichen Fähigkeiten überprüfen können: Unter www.woodgears.ca/eyeball werden Sie per Zufallsgenerator mit sieben solcher Aufgaben traktiert. Zuerst sehen Sie ein unregelmäßiges Rechteck, das Sie durch Verschieben einer Ecke mit dem Mauszeiger in ein Parallelogramm verwandeln sollen. Als nächstes müssen Sie den Mittelpunkt einer Geraden finden, eine Winkelhalbierende zeichnen, den Mittelpunkt eines Dreiecks und eines Kreises ermitteln, einen rechten Winkel zeichnen und den Konvergenzpunkt dreier Geraden finden. All dies ohne Skalen, Lineale oder sonstige Hilfsmittel - und freundlicherweise auch noch unter Zeitdruck.

Nach jeder Teilaufgabe erhalten sie eine Bewertung in Punkten und bekommen anhand einer grünen Markierung in der Rätselgrafik gezeigt, wie die korrekte Lösung ausgesehen hätte. Alle sieben Aufgaben müssen dreimal durchgespielt werden. Wenn Sie möchten, können Sie danach noch Ihren Namen eingeben, und finden diesen mit etwas Glück auf der Highscore-Liste wieder. Mir ist es leider bisher nicht gelungen.

Nun zu unserem Rätsel! Finden Sie eine Google-Suchabfrage, deren erstes Ergebnis zur heute vorgestellten Internetseite oder einer ihrer Unterseiten verweist. Die Abfrage muss aus vier Wörtern bestehen, von denen jedes genau ein „i“ enthalten muss. Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an j.reinecke@faz.de; aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25-Euro-Einkaufsgutschein für ebook.de aus. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 31. Juli 2013 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels vom 21. Juli wird, ebenso wie der Gewinner der heutigen Ausgabe, aus Urlaubsgründen am 4. August an dieser Stelle genannt.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Vollautomatik? Nein danke

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Fotografieren, aber richtig. Mehr Von Jochen Reinecke

26.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Rufe nach Konsequenzen wegen mutmaßlicher Flüchtlingsmisshandlung

Polizeigewerkschaft: Probleme entstehen durch Privatisierung öffentlicher Aufgaben Mehr

29.09.2014, 20:17 Uhr | Politik
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Neue Aufgaben, neues Gebäude Die EZB und ihr neuer Glaspalast

Sie soll Stabilität garantieren, doch sie ist selbst im Umbau: die Europäische Zentralbank bekommt nicht nur neue Aufgaben, sondern auch ein neues Gebäude. Über 2000 Mitarbeiter sollen bis Jahresende in die 185 Meter hohen Doppeltürme in Frankfurt Ostend ziehen. Mehr

29.10.2014, 13:45 Uhr | Wirtschaft
Heute in der Zeitung Spuckende Babys

Von der Hirnforschung und Antikörpern gegen Ebola sowie von Klapperschlangen und Robotern, sich verflüchtigenden Elementarteilchen, Vulkanen auf dem Mond und von spuckenden Säuglingen berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

22.10.2014, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.07.2013, 08:00 Uhr

Antibiotika-Notstand in der Medizin

Von Joachim Müller-Jung

Immer mehr Antibiotika werden unwirksam, die Opferzahlen steigen seit Jahren. Und der Bundesminister? Der tut bestürzt und pflegt die politische Tradition: im Hintergrund bleiben. Mehr 2 86