Home
http://www.faz.net/-gwz-736jx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Galaktisch

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Buchstabensuppe aus der Tiefe des Raumes.

In der letzten Woche gingen die neuen Bilder des Weltraumteleskops „Hubble“ um die Welt. Die Langzeitbelichtungsaufnahme mit dem Titel „Hubble XDF (Extreme Deep Field)“ zeigte mehr als 5000 Galaxien in einer Entfernung von bis zu 13,2 Milliarden Lichtjahren.

Wem dies zu abstrakt ist, kann über die Website „My Galaxies“ mit Sternnebeln auch konkret werden: Sie finden unter http://writing.galaxyzoo.org ein Formularfeld, in das Sie einen bis zu 250 Zeichen langen Text eingeben können. Ein Klick auf die Schaltfläche „Galaxify!“ – und schon erscheint der eingegebene Text als künstlich konstruierte Ansammlung verschiedener Galaxien. Jeder Buchstabe des Texts wird in ein Foto einer Galaxie umgewandelt, das jenem Buchstaben ähnlich sieht. Wenn Sie auf das erzeugte Bild klicken, erhalten Sie es in einer Großaufnahme, um es beispielsweise als Bildschirmhintergrund Ihres Computers einzustellen.

Viele tausend Original-Teleskopbilder sind abgespeichert; Sie erhalten also durch mehrmaliges Wiederholen des Versuchs stets neue Weltraumbilder, auch wenn der Text der gleiche bleibt. Unter der Grafik finden Sie einen Textlink „Which galaxies are used in this image?“. Wer hier drauf klickt, erfährt, welche Galaxien für die erzeugte Grafik verwendet wurden. Es weht also ein Hauch von Realismus durch diese virtuelle Spielerei. Übrigens, auch die „Mutterseite“ www.galaxyzoo.org ist sehenswert für alle Freunde des Weltraums; es handelt sich hierbei um ein kollaboratives Online-Projekt zur Klassifizierung von Galaxien mit einer sehr aktiven Community.

Nun unser Rätsel: Der Name einer Galaxie erinnert an eine feuchte Entspannung. Das Sternbild, in dem sich diese Galaxie befindet, hat mit Tieren und Gewehren zu tun. Wie heißt der hellste Stern jenes Sternbilds? Bitte senden Sie Ihren Vorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen verlosen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für libri.de. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 3. Oktober 2012 um 21 Uhr. Das Rätsel der vergangenen Woche hat Guido Treißl aus Düsseldorf gewonnen. Die Lösung lautete „creativeapplications everyday objects. Wer hier drauf klickt, erfährt, welche Galaxien für die erzeugte Grafik verwendet wurden. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rätselhafte Schattenwelt Was nur hinter der Dunklen Materie steckt?

Woraus besteht die unsichtbare Dunkle Materie, die den Hauptteil des Universums bildet. Ein neuer Befund schafft Klarheit, wirft aber weitere Fragen auf. Mehr Von Manfred LIndinger

28.08.2015, 18:15 Uhr | Wissen
ARTE-Projekt Aufruf "Operation Klima"

Der Fernsehsender ARTE lädt dazu ein, in kurzen Videos ihre ganz persönliche Geschichte zum Thema Klimawandel zu erzählen. Operation Klima soll ein kollaborativer Dokumentarfilm werden. Mehr

29.07.2015, 14:22 Uhr | Wissen
Wassersport auf dem Bodensee Hilfe, ich fliege

Einsatz am Bodensee: Der knallharte Alltag eines Journalisten, das Playmate und der Wassersport in Theorie und Praxis. Sehen Sie selbst. Mehr Von Walter Wille

19.08.2015, 14:54 Uhr | Technik-Motor
25-jähriges Jubiläum Mit dem Hubble-Teleskop in die Zukunft schauen

Das legendäre Hubble-Weltraumteleskop wird 25: Am 24. April 1990 wurde es von der amerikanischen Weltraumfähre Discovery in eine Umlaufbahn um die Erde gebracht. Von dort aus liefert es oft spektakuläre Einblicke, darunter atemberaubende Bilder aus den Tiefen des Alls. Sein Nachfolger, das Teleskop James Webb, soll 2018 in den Weltraum starten. Mehr

22.04.2015, 16:53 Uhr | Wissen
Wikipedia-Autor Rubinowitz Plagiarismus, getarnt als Recherche

Wikipedia als literarischer Kuckuck? Wie der Autor Tex Rubinowitz seine Texte wissenschaftlich unterfüttert, ist ein dickes Ei. Als originelles Fiktionalitätskonzept kommt seine Copypaste-Methode jedenfalls zu spät. Mehr Von Frank Fischer, Joseph Wälzholz

18.08.2015, 23:30 Uhr | Feuilleton

Veröffentlicht: 28.09.2012, 18:00 Uhr