Home
http://www.faz.net/-gxa-768mz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Form folgt Funktion

 ·  Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine Kollektion raffinierter HTML5-Grafikspielereien

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (2)

Die Computersprache HTML5 gilt bei vielen Internetentwicklern als neuer Goldstandard für die Präsentation interaktiver Multimediaformate. Das weithin bekannte „Flash“-Format hingegen gerät mehr und mehr ins Hintertreffen, nicht zuletzt auch deswegen, weil Apple die Einbindung von Flash auf seinen mobilen Endgeräten konsequent verweigert. Der Vorteil von HTML5 ist die verbesserte Plattformunabhängigkeit, sodass Inhalte, die in dieser Sprache geschrieben sind, auf nahezu jedem Endgerät gut abspielbar sind, ganz gleich ob stationärer Rechner, Tablet oder Smartphone – Hauptsache, der Browser ist up to date. Was man mit HTML5 alles machen kann, zeigt eindrucksvoll die Website http://fff.cmiscm.com.

Beim Start der Seite sehen Sie einen kreisförmig angeordneten virtuellen Zeitschriftenstapel, den Sie mit der Maus links- oder rechtsherum drehen können. Jedes der 14 Zeitschriftencover verweist auf eine Demo-Applikation. Klicken Sie beispielsweise auf 13 – „Wiper Typography“. Sie sehen sodann Tausende von herabfallenden Buchstaben, die durch einen imaginären Scheibenwischer wie Schneeflocken nach links und rechts geschoben werden. Sehr schön ist auch „Campbell Soups 3D“ – hier erhalten Sie eine dreidimensionale Abbildung der berühmten Warholschen Suppendose, die Sie per Maus von allen Seiten betrachten können. Jede der Animationen kann auch als Bildschirmschoner heruntergeladen werden. All das ist zweckfrei, zeigt aber auf unterhaltsame Art und Weise das Potential von HTML5.


Und nun unser Rätsel: Welcher Programmierer gilt im Zusammenhang mit der Entwicklung von HTML5 als „wohlwollender Diktator“? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein für ebook.de aus – hier können Sie nebst E-Books auch die guten alten Papierbücher erhalten. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 27. Februar 2013 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vorvergangenen Woche ist Karl Kühling aus Bergisch Gladbach mit der Lösung „Max Reger“. Herzlichen Glückwunsch!

  Weitersagen Kommentieren (1) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (2)
Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Die Suche im Stil der Lochkartenjahre

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Googeln mit Lochkarten und Tonbandspeicher Mehr

13.04.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Leser zeigen ihre Legos Schicken Sie uns Ihre Erinnerungen

Die typischen Geräusche aus dem Kinderzimmer, Glücksgefühle beim zufälligen Wiederfinden auf dem Dachboden, Alltagslösungen aus den bunten Steinen: Unsere Leser schicken uns ihre schönsten Lego-Erlebnisse. Machen Sie mit. Mehr

11.04.2014, 08:50 Uhr | Feuilleton
Heute in der Zeitung Attacken im Kopf

Von ungewöhnlichen Bakterien, einem außergewöhnlich robusten Stern und von Fischen im Zeiten des Klimawandels sowie dem Lebensweg des ansteckenden Coronavirus und Fortschritten bei der Behandlung von chronischer Migräne, berichten wir in der heutigen FAZ-Beilage „Natur und Wissenschaft“. Mehr

16.04.2014, 11:43 Uhr | Wissen

24.02.2013, 08:00 Uhr

Weitersagen

Dickes Ende?

Von Christina Hucklenbroich

Es gibt schon seltsame Studien. Eine hat untersucht, ob Diäten bei jungen Bräuten ansprechen oder nicht. Eher nicht, ist das ernüchternde Ergebnis, trotz aller Bemühungen. Mehr 1 1