Home
http://www.faz.net/-gwz-768mz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Form folgt Funktion

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine Kollektion raffinierter HTML5-Grafikspielereien

© http://fff.cmiscm.com Vergrößern

Die Computersprache HTML5 gilt bei vielen Internetentwicklern als neuer Goldstandard für die Präsentation interaktiver Multimediaformate. Das weithin bekannte „Flash“-Format hingegen gerät mehr und mehr ins Hintertreffen, nicht zuletzt auch deswegen, weil Apple die Einbindung von Flash auf seinen mobilen Endgeräten konsequent verweigert. Der Vorteil von HTML5 ist die verbesserte Plattformunabhängigkeit, sodass Inhalte, die in dieser Sprache geschrieben sind, auf nahezu jedem Endgerät gut abspielbar sind, ganz gleich ob stationärer Rechner, Tablet oder Smartphone – Hauptsache, der Browser ist up to date. Was man mit HTML5 alles machen kann, zeigt eindrucksvoll die Website http://fff.cmiscm.com.

Beim Start der Seite sehen Sie einen kreisförmig angeordneten virtuellen Zeitschriftenstapel, den Sie mit der Maus links- oder rechtsherum drehen können. Jedes der 14 Zeitschriftencover verweist auf eine Demo-Applikation. Klicken Sie beispielsweise auf 13 – „Wiper Typography“. Sie sehen sodann Tausende von herabfallenden Buchstaben, die durch einen imaginären Scheibenwischer wie Schneeflocken nach links und rechts geschoben werden. Sehr schön ist auch „Campbell Soups 3D“ – hier erhalten Sie eine dreidimensionale Abbildung der berühmten Warholschen Suppendose, die Sie per Maus von allen Seiten betrachten können. Jede der Animationen kann auch als Bildschirmschoner heruntergeladen werden. All das ist zweckfrei, zeigt aber auf unterhaltsame Art und Weise das Potential von HTML5.


Und nun unser Rätsel: Welcher Programmierer gilt im Zusammenhang mit der Entwicklung von HTML5 als „wohlwollender Diktator“? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein für ebook.de aus – hier können Sie nebst E-Books auch die guten alten Papierbücher erhalten. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 27. Februar 2013 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vorvergangenen Woche ist Karl Kühling aus Bergisch Gladbach mit der Lösung „Max Reger“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Die Chemie zum Tanzen bringen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Das periodische System außer Rand und Band. Mehr Von Jochen Reinecke

12.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Apple Watch Nur angucken, nicht mitnehmen

Ab sofort ist das neueste Produkt der Apple-Familie in Deutschland zu bestaunen: die sogenannte Apple Watch. Vor dem Apple Store in Berlin bildeten sich prompt Warteschlangen. Mehr

10.04.2015, 16:01 Uhr | Technik-Motor
Netzrätsel Schön sind nicht nur Primzahlen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Klatsch und Tratsch aus der Welt der Zahlen. Mehr Von Jochen Reinecke

05.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Flash Art Group Die Multimedia-Shows von Markus Katterle

Wenn es um die multimediale Inszenierung von Events geht, ist die "Flash Art Group" aus Bielefeld die erste Adresse. Mit Wasser, Laser, Feuer und Pyrotechnik erzeugt Markus Katterle mit seinem Team seit mehr als 20 Jahren Emotionen und schafft weltweit unvergessliche Momente. Mehr

20.11.2014, 09:47 Uhr | Gesellschaft
Heute in der Zeitung Evolution im Galopp

Von paarungsfreudigen Lurchen, wandlungsfähigen Frühmenschen und schwerhörigen Terrorvögeln sowie von der gewölbten Milchstraße, leukämiekranken Muscheln und vom heilsamen Vitamin D berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

15.04.2015, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.02.2013, 08:00 Uhr

Gesetzesfrust um Embryonen und Gene

Von Joachim Müller-Jung

Eine „heiße Kartoffel“, das ist Biopolitik heute. Klonen, Stammzellen, Gentechnik - nichts mehr wird in Berlin angefasst, obwohl selbst einfache Begriffe wie Embryo längst ungeklärt sind. Und die Forscher? Sie tun und jammern schüchtern. Mehr 6 14