http://www.faz.net/-gwz-768mz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.02.2013, 08:00 Uhr

Netzrätsel Form folgt Funktion

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine Kollektion raffinierter HTML5-Grafikspielereien

von Jochen Reinecke
© http://fff.cmiscm.com

Die Computersprache HTML5 gilt bei vielen Internetentwicklern als neuer Goldstandard für die Präsentation interaktiver Multimediaformate. Das weithin bekannte „Flash“-Format hingegen gerät mehr und mehr ins Hintertreffen, nicht zuletzt auch deswegen, weil Apple die Einbindung von Flash auf seinen mobilen Endgeräten konsequent verweigert. Der Vorteil von HTML5 ist die verbesserte Plattformunabhängigkeit, sodass Inhalte, die in dieser Sprache geschrieben sind, auf nahezu jedem Endgerät gut abspielbar sind, ganz gleich ob stationärer Rechner, Tablet oder Smartphone – Hauptsache, der Browser ist up to date. Was man mit HTML5 alles machen kann, zeigt eindrucksvoll die Website http://fff.cmiscm.com.

Beim Start der Seite sehen Sie einen kreisförmig angeordneten virtuellen Zeitschriftenstapel, den Sie mit der Maus links- oder rechtsherum drehen können. Jedes der 14 Zeitschriftencover verweist auf eine Demo-Applikation. Klicken Sie beispielsweise auf 13 – „Wiper Typography“. Sie sehen sodann Tausende von herabfallenden Buchstaben, die durch einen imaginären Scheibenwischer wie Schneeflocken nach links und rechts geschoben werden. Sehr schön ist auch „Campbell Soups 3D“ – hier erhalten Sie eine dreidimensionale Abbildung der berühmten Warholschen Suppendose, die Sie per Maus von allen Seiten betrachten können. Jede der Animationen kann auch als Bildschirmschoner heruntergeladen werden. All das ist zweckfrei, zeigt aber auf unterhaltsame Art und Weise das Potential von HTML5.


Und nun unser Rätsel: Welcher Programmierer gilt im Zusammenhang mit der Entwicklung von HTML5 als „wohlwollender Diktator“? Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein für ebook.de aus – hier können Sie nebst E-Books auch die guten alten Papierbücher erhalten. Der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 27. Februar 2013 um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels der vorvergangenen Woche ist Karl Kühling aus Bergisch Gladbach mit der Lösung „Max Reger“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Die wollen bloß spielen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Schätzen Sie richtig! Mehr Von Jochen Reinecke

17.07.2016, 08:00 Uhr | Wissen
Universität Gent Belgische Forscher gewinnen Trinkwasser aus Urin

Belgische Forscher haben an der Universität Gent eine Methode entwickelt, sauberes Trinkwasser aus Urin zu gewinnen. Die Technologie soll vor allem Menschen in Entwicklungsländern die Wasserversorgung sichern. Derweil tüfteln die Wissenschaftler an anderen Dingen, die sie aus Urin erzeugen können. Mehr

28.07.2016, 18:14 Uhr | Wissen
Sicherheitslücke auf iPhones Apple-Nutzer: Aktualisiert Euer iPhone

Wer ein iPhone oder AppleTV nutzt, sollte schleunigst sein Betriebssystem erneuern. Die Passwörter könnten geklaut werden. Das empfehlen Experten. Mehr

21.07.2016, 10:06 Uhr | Wirtschaft
Raumfahrt Kometensonde Philae versinkt im ewigen Winterschlaf

Abschied von Philae: 15 Monate nach ihrer Landung auf Komet Tschuri geben die Forscher am Deutschen Raumfahrtzentrum DLR die Forschungssonde für immer verloren. In einer unwirtlichen Umgebung mit Temperaturen unter minus 180 Grad Celsius kann der Kometen-Lander nicht mehr arbeiten. Die DLR-Wissenschaftler sind trotzdem zufrieden. Mehr

12.02.2016, 15:49 Uhr | Wissen
Konzern in der Krise Die Apple-Flaute geht weiter

Die Verkaufszahlen für das iPhone und der Konzernumsatz sind abermals deutlich gefallen. Der Vorstandsvorsitzende Tim Cook verbreitet dennoch Optimismus – und verspricht unglaubliche Produkte. Mehr Von Roland Lindner, New York

27.07.2016, 07:11 Uhr | Wirtschaft