http://www.faz.net/-gwz-7gmqh

Netzrätsel : Fleisch ist mein Gemüse

  • -Aktualisiert am

Bild: http://www.museum-of-modern-mett.de/

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Mett in allen Variationen

          Eine dringende Warnung zuvor: Es empfiehlt sich, den heutigen Surftipp nur in stabiler körperlicher und seelischer Verfassung zu betrachten. Vegetarier und Veganer, aber auch verkaterte und anderweitig indisponierte Menschen sollten die betreffende Internetseite besser meiden.

          Die Rede ist von www.museum-of-modern-mett.de, der wohl ersten und einzigen Sammlung von Hackfleisch-Kunstwerken. Die beiden unter Kunstnamen („Mett Gyver“ und „Captain Metttal“) operierenden Betreiber der Website formen jeden Freitag in liebevoller Handarbeit aus Mett und Zwiebeln allerlei absonderliche Kunstwerke, vom „Mett im Schafspelz“ über den „Glöckner von Mettre Dame“ bis hin zur „Cheops-Pyramette“. Alle Mettskulpturen werden - soweit möglich - appetitlich auf Edelstahltabletts präsentiert.

          Die Exponate dürften ihr Publikum polarisieren, von Speichelfluss bis zu Brechreiz ist alles denkbar. Immerhin versichern die Mettkünstler, dass Hygiene beim Schaffensprozess groß geschrieben werde und man auch nicht die Intention verfolge, Schindluder mit Lebensmitteln zu treiben; angeblich werden alle Werke mit großem Appetit verspeist, nachdem sie abgelichtet wurden. Gesundheitliche Schäden haben die beiden Mettbildner dadurch bisher offenbar nicht davongetragen, zumindest zeigt die Website, dass ihre Aktivitäten sich bis ins Jahr 2010 zurückverfolgen lassen. In diesem Sinne: guten Appetit!

          Nun zu unserem Rätsel: Welche maximale Temperatur darf Geflügelfleisch laut der „Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von bestimmten Lebensmitteln tierischen Ursprungs“ vor und während der Verarbeitung zu Hackfleisch maximal haben? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an j.reinecke@faz.de; alle korrekten Einsendungen nehmen an der Verlosung eines 25-Euro-Warengutscheins für ebook.de teil. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 21. August 2013, um 21 Uhr.

          Das Rätsel der vergangenen Woche hat Maren Stummeier aus Köln mit der Lösung „seven stories population growing“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

          Weitere Themen

          Alea tacta est

          Netzrätsel : Alea tacta est

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Würfel für unterwegs

          Deutsch-amerikanische Satellitenmission Video-Seite öffnen

          Erfolgreicher Start : Deutsch-amerikanische Satellitenmission

          Mit den Satelliten können die Experten das Gravitationsfeld der Erde genauer untersuchen, außerdem „präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt wie Verlust von Eismassen, Meeresströmungen und Veränderungen des Grundwassers“ gemacht werden.

          Ohne Ariadnes faden

          Netzrätsel : Ohne Ariadnes faden

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: maßgeschneiderte Irrgärten.

          Gemüsegarten im All Video-Seite öffnen

          Forschungen über Anbau : Gemüsegarten im All

          Einen grünen Daumen zu haben ist nicht immer einfach. Und noch schwerer ist es im Weltraum. Die Raumfahrtbehörde „Nasa“ holt sich in Florida jetzt Verstärkung von Schülern, die ihnen neue Ideen geben sollen.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Nils Petersen spricht bei einer Pressekonferenz des DFB am Sportzentrum Rungg in Südtirol.

          Nationalmannschaft : Der Überraschungsfaktor Petersen

          Nils Petersens Vorteil im Kampf um einen Platz im WM-Kader: Für viele Gegner ist er ein unbeschriebenes Blatt. Der Angreifer steht in Südtirol im Fokus, dennoch ist er voller Lob für zwei Kollegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.