Home
http://www.faz.net/-gxa-7gmqh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Fleisch ist mein Gemüse

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Mett in allen Variationen

© http://www.museum-of-modern-mett.de/ Vergrößern

Eine dringende Warnung zuvor: Es empfiehlt sich, den heutigen Surftipp nur in stabiler körperlicher und seelischer Verfassung zu betrachten. Vegetarier und Veganer, aber auch verkaterte und anderweitig indisponierte Menschen sollten die betreffende Internetseite besser meiden.

Die Rede ist von www.museum-of-modern-mett.de, der wohl ersten und einzigen Sammlung von Hackfleisch-Kunstwerken. Die beiden unter Kunstnamen („Mett Gyver“ und „Captain Metttal“) operierenden Betreiber der Website formen jeden Freitag in liebevoller Handarbeit aus Mett und Zwiebeln allerlei absonderliche Kunstwerke, vom „Mett im Schafspelz“ über den „Glöckner von Mettre Dame“ bis hin zur „Cheops-Pyramette“. Alle Mettskulpturen werden - soweit möglich - appetitlich auf Edelstahltabletts präsentiert.

Die Exponate dürften ihr Publikum polarisieren, von Speichelfluss bis zu Brechreiz ist alles denkbar. Immerhin versichern die Mettkünstler, dass Hygiene beim Schaffensprozess groß geschrieben werde und man auch nicht die Intention verfolge, Schindluder mit Lebensmitteln zu treiben; angeblich werden alle Werke mit großem Appetit verspeist, nachdem sie abgelichtet wurden. Gesundheitliche Schäden haben die beiden Mettbildner dadurch bisher offenbar nicht davongetragen, zumindest zeigt die Website, dass ihre Aktivitäten sich bis ins Jahr 2010 zurückverfolgen lassen. In diesem Sinne: guten Appetit!

Nun zu unserem Rätsel: Welche maximale Temperatur darf Geflügelfleisch laut der „Verordnung über Anforderungen an die Hygiene beim Herstellen, Behandeln und Inverkehrbringen von bestimmten Lebensmitteln tierischen Ursprungs“ vor und während der Verarbeitung zu Hackfleisch maximal haben? Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an j.reinecke@faz.de; alle korrekten Einsendungen nehmen an der Verlosung eines 25-Euro-Warengutscheins für ebook.de teil. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 21. August 2013, um 21 Uhr.

Das Rätsel der vergangenen Woche hat Maren Stummeier aus Köln mit der Lösung „seven stories population growing“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Facebook besser organisieren

Wer Seiten in Listen organisiert, kann Interessen folgen, ohne dazu passende Seiten zu liken und den eigenen Newsfeed zu verstopfen. Maike Haselmann zeigt, wie man Listen anlegt. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr Von Maike Haselmann

01.10.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Netzrätsel Quatsch mit Soße

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Soßentütchen aus aller Welt. Mehr Von Jochen Reinecke

13.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
So funktioniert das neue soziale Netzwerk Ello

Das neue soziale Netzwerk Ello sorgt in der Internetwelt für Aufsehen. Maike Haselmann zeigt im Video, wie es in der geschlossenen Testphase aussieht. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr

07.10.2014, 15:25 Uhr | Wirtschaft
Heute in der Zeitung Spuckende Babys

Von der Hirnforschung und Antikörpern gegen Ebola sowie von Klapperschlangen und Robotern, sich verflüchtigenden Elementarteilchen, Vulkanen auf dem Mond und von spuckenden Säuglingen berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

22.10.2014, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.08.2013, 08:00 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 8