Home
http://www.faz.net/-gwz-75t67
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Es war einmal...

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein akustisches Museum technischer Geräte.

© www.savethesounds.info Vergrößern

Wenn wir heute ins Internet gehen, ist das – abgesehen vom Tastaturklappern – ein weitgehend geräuschloser Vorgang. Das war vor 15 Jahren noch anders; man musste sich per Modem einwählen, was eine Reihe charakteristischer Piep- und Rauschtöne produzierte. Solche und ähnliche Geräusche sammelt das „Museum of Endangered Sounds“ (Museum für vom Aussterben bedrohte Klänge). Es wird betrieben von Brendan Chilcutt, einem Studenten aus Chattanooga, Tennessee. Zu finden ist das Museum unter www.savethesounds.info.

Die Website besteht aus derzeit 30 Kacheln, die verschiedene technische Geräte zeigen. Wenn Sie auf eine Kachel klicken, sind die Betriebsgeräusche jener Geräte in einer Endlos-Schleife zu hören. Darunter befinden sich etwa ein Wählscheibentelefon, ein mechanischer Fotoapparat, eine elektrische Registrierkasse, aber auch das oben erwähnte Modem, ein Nadeldrucker oder ein Diskettenlaufwerk. Brendan Chilcutt pflegt jedoch nicht nur das Andenken an Hardware, sondern auch an die akustischen Erkennungsmerkmale bestimmter Computerprogramme. So sind in seinem Museum auch Klangproben vom legendären PacMan-Spiel enthalten und vom Windows 95-Startgeräusch. Wer möchte, kann übrigens mehrere Kacheln anklicken und die Geräusche kombinieren. Das Projekt soll noch bis 2015 fortgeführt und um weitere Sounds ergänzt werden. Wenn Sie mithelfen möchten, können Sie den Betreiber der Site unter kidpeleus99@aol.com erreichen.

Und nun unser Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchanfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Internetseite oder eine ihrer Unterseiten verweist? Die Suchanfrage soll aus genau zwei Zeichenketten bestehen. Jede dieser Zeichenketten muss genau ein „r“ enthalten. Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für ebook.de aus; der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 23. Januar 2013 um 21 Uhr. Die Gewinnerin des Rätsels der vergangenen Woche ist Barbara Grenzius aus Berlin mit der Lösung „35 Kapitel“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Schön sind nicht nur Primzahlen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Klatsch und Tratsch aus der Welt der Zahlen. Mehr Von Jochen Reinecke

05.04.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Videografik Flugschreiber - Robuste Zeugen

Ob die Ursache des Absturzes der Germanwings-Maschine in den Alpen aufgeklärt werden kann, hängt nicht zuletzt von den beiden Flugschreibern ab. Eines der Geräte zeichnet alle technischen Angaben wie Geschwindigkeit oder Flughöhe auf, das andere die Gespräche im Cockpit. Die Geräte sind auf extreme Belastungen ausgelegt. Mehr

26.03.2015, 10:38 Uhr | Gesellschaft
Heute in der Zeitung Evolution im Galopp

Von paarungsfreudigen Lurchen, wandlungsfähigen Frühmenschen und schwerhörigen Terrorvögeln sowie von der gewölbten Milchstraße, leukämiekranken Muscheln und vom heilsamen Vitamin D berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

15.04.2015, 06:00 Uhr | Wissen
Londoner Projekt für Schüler Computer bauen? Kann doch jedes Kind

In einer hochtechnisierten Welt, in der auch Kinder Smartphone, Tablet und Co. wie selbstverständlich nutzen, kommt das Verstehen über die Funktionsweise solcher Geräte oft zu kurz. In einem Londoner Projekt lernen schon Grundschüler, einen Computer selbst zusammenzubauen und zum Laufen zu bringen. Mehr

24.02.2015, 16:11 Uhr | Gesellschaft
Integrations-Test Facebook baut WhatsApp ein

Mit der Facebook-App kann man jetzt auch Status-Updates per WhatsApp verschicken. Schließt Facebook jetzt WhatsApp mit seinen traditionellen Apps zusammen? Mehr Von Patrick Bernau

06.04.2015, 11:36 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.01.2013, 15:00 Uhr

Gesetzesfrust um Embryonen und Gene

Von Joachim Müller-Jung

Eine „heiße Kartoffel“, das ist Biopolitik heute. Klonen, Stammzellen, Gentechnik - nichts mehr wird in Berlin angefasst, obwohl selbst einfache Begriffe wie Embryo längst ungeklärt sind. Und die Forscher? Sie tun und jammern schüchtern. Mehr 6 14