Home
http://www.faz.net/-gwz-75t67
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Es war einmal...

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein akustisches Museum technischer Geräte.

© www.savethesounds.info

Wenn wir heute ins Internet gehen, ist das – abgesehen vom Tastaturklappern – ein weitgehend geräuschloser Vorgang. Das war vor 15 Jahren noch anders; man musste sich per Modem einwählen, was eine Reihe charakteristischer Piep- und Rauschtöne produzierte. Solche und ähnliche Geräusche sammelt das „Museum of Endangered Sounds“ (Museum für vom Aussterben bedrohte Klänge). Es wird betrieben von Brendan Chilcutt, einem Studenten aus Chattanooga, Tennessee. Zu finden ist das Museum unter www.savethesounds.info.

Die Website besteht aus derzeit 30 Kacheln, die verschiedene technische Geräte zeigen. Wenn Sie auf eine Kachel klicken, sind die Betriebsgeräusche jener Geräte in einer Endlos-Schleife zu hören. Darunter befinden sich etwa ein Wählscheibentelefon, ein mechanischer Fotoapparat, eine elektrische Registrierkasse, aber auch das oben erwähnte Modem, ein Nadeldrucker oder ein Diskettenlaufwerk. Brendan Chilcutt pflegt jedoch nicht nur das Andenken an Hardware, sondern auch an die akustischen Erkennungsmerkmale bestimmter Computerprogramme. So sind in seinem Museum auch Klangproben vom legendären PacMan-Spiel enthalten und vom Windows 95-Startgeräusch. Wer möchte, kann übrigens mehrere Kacheln anklicken und die Geräusche kombinieren. Das Projekt soll noch bis 2015 fortgeführt und um weitere Sounds ergänzt werden. Wenn Sie mithelfen möchten, können Sie den Betreiber der Site unter kidpeleus99@aol.com erreichen.

Und nun unser Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchanfrage, deren erstes Suchergebnis auf die heute vorgestellte Internetseite oder eine ihrer Unterseiten verweist? Die Suchanfrage soll aus genau zwei Zeichenketten bestehen. Jede dieser Zeichenketten muss genau ein „r“ enthalten. Bitte senden Sie Ihren Lösungsvorschlag per E-Mail an j.reinecke@faz.de. Aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25 Euro-Einkaufsgutschein für ebook.de aus; der Einsendeschluss ist Mittwoch, der 23. Januar 2013 um 21 Uhr. Die Gewinnerin des Rätsels der vergangenen Woche ist Barbara Grenzius aus Berlin mit der Lösung „35 Kapitel“. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Dicke Kartoffeln

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Die Vermessung der Erdknolle Mehr Von Jochen Reinecke

21.06.2015, 08:00 Uhr | Wissen
140 Geräte Das Flipper-Paradies in Budapest

Auf 140 Geräten flippern, was das Zeug halt: In Budapest gibt es ein Museum, in dem das Anfassen und Ausprobieren der Ausstellungsstücke ausdrücklich erwünscht ist. Die Sammlung umfasst Modelle aus aller Welt und aus verschiedenen Epochen. Weil immer mal etwas kaputt geht, gibt’s sogar eine eigene Werkstatt. Mehr

27.04.2015, 16:13 Uhr | Gesellschaft
Netzrätsel Stundenhotel für E-Mails

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Eine unkomplizierte Lösung zur Reduzierung von Spam Mehr Von Jochen Reinecke

28.06.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Multimediales Instrument Neues Musikinstrument aus Barcelona

Das neue Musikinstrument Oval lässt sich per App mit einem Smartphone oder Tablett-Computer verbinden. Entwickler Ravid Goldschmidt ist selbst Musiker und sagt über seine jüngste Entwicklung, dass es kein akustischer Sound ist, den man mit einem Metallinstrument bekommt. Aber es bringt einen auf eine andere Ebene. Es gibt eine viel, viel, viel größer Klangvielfalt und neue Möglichkeiten. Mehr

29.06.2015, 11:41 Uhr | Technik-Motor
Sicherheitsrisiko Disney verbietet Selfie Sticks

Der Konzern Disney tut es vielen Museen gleich und verbietet sogenannte Selfie Sticks in seinen Parks. Von ihnen gehe ein wachsendes Risiko für Besucher und Angestellte aus. Mehr

27.06.2015, 09:49 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.01.2013, 15:00 Uhr