Home
http://www.faz.net/-gwz-7b084
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Es muss nicht immer E-Mail sein

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Dateien online verwalten und teilen

© www.jumpshare.com Vergrößern www.jumpshare.com

Heute möchte ich Ihnen ein Werkzeug vorstellen, das ich erst vor einigen Wochen kennengelernt habe und trotzdem nicht mehr missen möchte. Vielleicht kennen Sie die Situation: Sie sind künstlerisch tätig, beispielsweise als Layouter, Musiker oder Texter. Und nun haben Sie eine Datei erstellt, die recht umfangreich ist und sich per E-Mail daher nicht oder nicht komfortabel verschicken lässt. Trotzdem müssen Sie Ihre Datei jedoch kurzfristig an eine oder mehrere Personen übersenden. Zusätzlich sind Sie gerade unterwegs oder in Eile. Was tun?

Besonders einfach und unkompliziert geht es mit dem Tool www.jumpshare.com - hier ist zwar eine einmalige Registrierung nötig, diese ist aber kostenlos und schnell erledigt. Sobald Sie die Seite aufgerufen haben und eingeloggt sind, können Sie per Drag und Drop Dateien direkt in das geöffnete Browserfenster ziehen. Diese werden in Windeseile hochgeladen und stehen nun - wie es so schön heißt - in der Cloud zur Verfügung.

Jumpshare.com bietet Ihnen hierfür zwei Gigabyte freien Speicherplatz. Wenn Sie eine oder mehrere Dateien hochgeladen haben, können Sie eine beliebige Auswahl dieser Dateien, selbstverständlich auch alle, anderen Personen zugänglich machen. Hierzu klicken Sie einfach auf „Share“ und geben dann die E-Mail-Adressen der betreffenden Personen ein. Diese erhalten wenige Sekunden später einen Link, unter dem die freigegebenen Dateien wieder heruntergeladen werden können. Und damit wären schon alle Funktionalitäten von jumpshare.com genannt; weniger ist manchmal mehr.

Nun zu unserem Rätsel! Finden Sie eine Google-Suchabfrage, deren erstes Ergebnis zur heute vorgestellten Internetseite oder einer ihrer Unterseiten verweist. Die Abfrage muss aus vier Wörtern bestehen, von denen jedes mindestens ein „a“, aber kein „j“ enthält. Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag bitte an j.reinecke@faz.de; aus allen korrekten Einsendungen losen wir einen 25-Euro-Einkaufsgutschein für ebook.de aus. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 17. Juli 2013, um 21 Uhr.

Der Gewinner des Rätsels vom 7. Juli wird, ebenso wie der Gewinner der heutigen Ausgabe, aus Urlaubsgründen am 4. August an dieser Stelle genannt.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Newton, Einstein und ihr

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Physik, spannend aufbereitet. Mehr

22.03.2015, 08:00 Uhr | Wissen
Bayrische Grenze Polizei sucht in deutschen Zügen nach Flüchtlingen

Im bayrischen Rosenheim sucht die Polizei immer wieder nach unerlaubt eingereisten Personen - auch in Zügen. In diesem Jahr wurden bereits 7300 Personen aufgegriffen. Mehr

17.11.2014, 16:45 Uhr | Gesellschaft
Heute in der Zeitung Falsche Geburtshilfe

Vom bedenklichen Zuckerrohranbau in Brasilien, vom hinterlistigen Zwergbarsch und von einem Überraschungsfund auf dem Mars,der Befindlichkeit der Kaninchen sowie von den fatalen Folgen einer Zangengeburt berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

01.04.2015, 06:20 Uhr | Wissen
Porträts aus Daten Der Computer als Pinsel

Der spanische Künstler Sergio Albiac nutzt Daten aus dem Internet - beispielsweise Tweets, Facebook, SMS oder Informationen der Ortungsdienste - die er in selbstgeschriebene Computerprogramme einspeist. Die generieren aus den Daten Porträts realer Personen. Der Künstler übersetzt Datenmengen in Kunstwerke, die zum Teil wie selbstgemalt wirken. Mehr

18.02.2015, 16:45 Uhr | Feuilleton
Heute in der Zeitung Unterschätzte Ursache von Unfruchtbarkeit

Von Rückenschmerzen bei Leistungssportlern, beeindruckenden Nachtaufnahmen aus dem Weltraum, der Rolle des Schlafes für das Lernen und von zertrümmerten Chromosomen, die möglicherweise verantwortlich sind, wenn der Kinderwunsch eines Paares sich nicht erfüllt, berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

25.03.2015, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.07.2013, 08:00 Uhr

Macht endlich etwas aus dem Gehirn

Von Thomas Thiel

Was nun Visionäre? Europas Milliarden schweres „Human Brain Project“ soll eines Tages das Gehirn simulieren. Vorausgesetzt es kommt jetzt endlich in Gang. Mehr 5 6