Home
http://www.faz.net/-gxa-79bll
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel Erkennen Sie die Landschaft?

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein süchtig machendes Streetview-Ratespiel

© www.geoguessr.com, google Vergrößern www.geoguessr.com

Vor manchen Websites muss man leider warnen: Der heutige Surftipp kann Beziehungen, Familienleben und Arbeitsmoral gefährden. Wie bei jedem klug gemachten Spiel ist das Prinzip innerhalb weniger Sekunden zu verstehen - und die Motivation, das Spiel immer und immer wieder von vorne zu beginnen immens hoch.

Die Rede ist von www.geoguessr.com, empfohlen von unserem Leser Holger Klein aus Aachen. Was ist zu tun? Rufen Sie die Seite auf und klicken Sie zum Start einmal mit dem Mauszeiger auf eine beliebige Stelle des Bildschirms. Sie werden nun - selbstverständlich nur virtuell - per Zufallsgenerator irgendwo in der Welt auf einer beliebigen Straße ausgesetzt und sehen eine typische Streetview-Ansicht.

Wie bei dieser Applikation üblich können Sie die Straßenansicht horizontal um 360 Grad rotieren lassen und hinein- sowie hinauszoomen, um mehr Details zu erkennen. Ihre Aufgabe ist es herauszufinden oder zu raten, wo Sie sich gerade befinden. Wenn Sie sich für eine Lösung entschieden haben, können Sie diese auf dem im rechten Bildschirmdrittel platzierten, ebenfalls zoom- und verschiebbaren Google-Maps-Ausschnitt per Mausklick markieren. Ein letzter Klick auf „Make Guess“ und Sie erfahren, wie gut Sie geraten haben (beziehungsweise: wie weit Ihr Tipp vom tatsächlichen Ursprung der Streetview-Szene entfernt ist). Zusätzlich erhalten Sie eine Punktzahl, die umso höher ist, je näher Sie dem Ziel gekommen sind. Das Spiel besteht aus insgesamt fünf Runden. Nach Ablauf des Spiels erhalten Sie einen URL, den Sie Freunden schicken können, damit sich diese mit Ihnen messen mögen.

Statt eines Rätsels gibt es diesmal einen Wettbewerb. Beteiligen Sie sich am Spiel und schicken Sie mir per E-Mail einen Screenshot Ihrer Punktzahl. Der Spieler mit dem höchsten Score bekommt einen Gutschein im Wert von 25 Euro für ebook.de.

Mails bitte an j.reinecke@faz.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 29. Mai 2013 um 22 Uhr. Das Rätsel der vorvergangenen Woche hat Sonja Schmitt aus Schriesheim mit der Lösung „Charles Hermite“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Quatsch mit Soße

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Soßentütchen aus aller Welt. Mehr Von Jochen Reinecke

13.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Googles Vision von der totalen Vernetzung

Aktienkurse, Katzenvideos, Nachrichten: Wer im Internet sucht, der findet - und das meist mithilfe der Suchmaschine Google. Doch der Technologiekonzern will längst mehr sein: Das Internetunternehmen hat sich selbst zum Weltverbesserer erklärt. Und schraubt schon heute an einem komplett vernetzten Morgen Mehr

03.09.2014, 11:04 Uhr | Wirtschaft
Googles Inbox Wie war die Nummer vom Pizzaboten?

Google preist Inbox als Neuerfindung der E-Mail an. Die App soll jedoch mit den eingebauten Kalender- und To-Do-Listen-Funktionen wesentlich weiter in das Leben der Nutzer reichen, als ein herkömmliches E-Mail-Programm. Mehr Von Felix-Emeric Tota

23.10.2014, 13:11 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.05.2013, 08:00 Uhr

Haltung!

Von Joachim Müller-Jung

Ärzte lieben Symbole, wie die Kunst und Geschichte. Und besonders lieben sie politische Symbole. Wenn Ärzte der Stadt Berlin also zehn Spree-Eichen spenden, dann steckt da sicher etwas dahinter. Oder wünschen sie sich einfach nur eine schönere, grüne Hauptstadt? Mehr 5