Home
http://www.faz.net/-gxa-6yhik
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Netzrätsel „Einmalige Sache“

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Werkzeug zur sicheren Weitergabe von Geheimnissen.

Im Netzrätsel der vergangenen Woche haben wir uns mit dem Thema IT-Sicherheit befasst. Die Leserin Martina Gebauer hat mich nun auf ein weiteres interessantes Werkzeug aus dem damit verwandten Ressort „Privatsphäre“ aufmerksam gemacht, das dem Nutzer gestattet, sicherheitsrelevante Mitteilungen rückstandsfrei zu versenden. Damit ist gemeint: Wenn Sie beispielsweise jemandem eine Mail senden, die außer Ihnen beiden niemanden etwas angeht, dann haben Sie üblicherweise das Problem, dass Sie sich nicht darauf verlassen können, ob der Empfänger die von Ihnen geschickte vertrauliche Botschaft nach dem Lesen auch wirklich löscht. Falls nicht, könnten sich später Dritte Zugang zu seinem Computer verschaffen und Ihre Information lesen. Und es ist ja auch schon vorgekommen, dass Menschen irrtümlich eine Nachricht weiterleiten.
Wer so etwas verhindern will, kann das Tool www.onetimesecret.com nutzen. Hier können Sie eine Nachricht in ein Formularfeld schreiben (oder mit Kopieren/Einfügen einsetzen) und dann per Klick auf die Schaltfläche „Create a secret link“ einen Verweis generieren lassen, mit dem der eingegebene Text aufgerufen werden kann. Diesen Link schicken Sie sodann dem Empfänger Ihrer geheimen Botschaft. Das Besondere: Der Link ist nur zwei Tage lang gültig. Und er kann nur ein einziges Mal angeklickt werden. Schon beim zweiten Aufruf kommt eine Fehlermeldung. Zusätzlich erhalten Sie einen weiteren Link, unter dem Sie abfragen können, ob der Empfänger Ihre geheime Botschaft bereits abgerufen hat oder noch nicht. Praktische Sache.
Nun unser Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchabfrage, deren erstes Suchergebnis zur heute vorgestellten Internetseite verweist. Die Suchabfrage muss aus drei Wörtern bestehen, von denen jedes genau ein „e“ enthalten muss. Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag an j.reinecke@faz.de. Unter allen Einsendern verlosen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein von libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 21. März 2012 um 21 Uhr. Das Rätsel der vergangenen Woche hat Gudrun Schiffler aus Neu-Eichenberg mit der Lösung „Captcha“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Netzrätsel Vollautomatik? Nein danke

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Fotografieren, aber richtig. Mehr Von Jochen Reinecke

26.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Danke für die Daten!

Was ist peinlicher – seine Privatsphäre verschenken oder zugeben müssen, dass man keine Ahnung hat, was Facebook alles über uns weiß? Mehr

07.07.2014, 14:56 Uhr | Feuilleton
Netzrätsel Auch du kannst deine Oma verstehen

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Wir konservieren Omas Lieblingswörter. Mehr Von Jochen Reinecke

19.10.2014, 08:00 Uhr | Wissen
Facebook besser organisieren

Wer Seiten in Listen organisiert, kann Interessen folgen, ohne dazu passende Seiten zu liken und den eigenen Newsfeed zu verstopfen. Maike Haselmann zeigt, wie man Listen anlegt. Was interessiert Sie rund um Facebook & Co.? Schicken Sie Ihre Fragen an socialmedia@faz.de Mehr Von Maike Haselmann

01.10.2014, 15:22 Uhr | Technik-Motor
Heute in der Zeitung Spuckende Babys

Von der Hirnforschung und Antikörpern gegen Ebola sowie von Klapperschlangen und Robotern, sich verflüchtigenden Elementarteilchen, Vulkanen auf dem Mond und von spuckenden Säuglingen berichten wir in der heutigen F.A.Z.-Beilage Natur und Wissenschaft. Mehr

22.10.2014, 06:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.03.2012, 18:00 Uhr

Antibiotika-Notstand in der Medizin

Von Joachim Müller-Jung

Immer mehr Antibiotika werden unwirksam, die Opferzahlen steigen seit Jahren. Und der Bundesminister? Der tut bestürzt und pflegt die politische Tradition: im Hintergrund bleiben. Mehr 2 87