http://www.faz.net/-gwz-6yhik

Netzrätsel : „Einmalige Sache“

  • -Aktualisiert am

Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Ein Werkzeug zur sicheren Weitergabe von Geheimnissen.

          Im Netzrätsel der vergangenen Woche haben wir uns mit dem Thema IT-Sicherheit befasst. Die Leserin Martina Gebauer hat mich nun auf ein weiteres interessantes Werkzeug aus dem damit verwandten Ressort „Privatsphäre“ aufmerksam gemacht, das dem Nutzer gestattet, sicherheitsrelevante Mitteilungen rückstandsfrei zu versenden. Damit ist gemeint: Wenn Sie beispielsweise jemandem eine Mail senden, die außer Ihnen beiden niemanden etwas angeht, dann haben Sie üblicherweise das Problem, dass Sie sich nicht darauf verlassen können, ob der Empfänger die von Ihnen geschickte vertrauliche Botschaft nach dem Lesen auch wirklich löscht. Falls nicht, könnten sich später Dritte Zugang zu seinem Computer verschaffen und Ihre Information lesen. Und es ist ja auch schon vorgekommen, dass Menschen irrtümlich eine Nachricht weiterleiten.
          Wer so etwas verhindern will, kann das Tool www.onetimesecret.com nutzen. Hier können Sie eine Nachricht in ein Formularfeld schreiben (oder mit Kopieren/Einfügen einsetzen) und dann per Klick auf die Schaltfläche „Create a secret link“ einen Verweis generieren lassen, mit dem der eingegebene Text aufgerufen werden kann. Diesen Link schicken Sie sodann dem Empfänger Ihrer geheimen Botschaft. Das Besondere: Der Link ist nur zwei Tage lang gültig. Und er kann nur ein einziges Mal angeklickt werden. Schon beim zweiten Aufruf kommt eine Fehlermeldung. Zusätzlich erhalten Sie einen weiteren Link, unter dem Sie abfragen können, ob der Empfänger Ihre geheime Botschaft bereits abgerufen hat oder noch nicht. Praktische Sache.
          Nun unser Rätsel: Finden Sie eine Google-Suchabfrage, deren erstes Suchergebnis zur heute vorgestellten Internetseite verweist. Die Suchabfrage muss aus drei Wörtern bestehen, von denen jedes genau ein „e“ enthalten muss. Senden Sie Ihren Lösungsvorschlag an j.reinecke@faz.de. Unter allen Einsendern verlosen wir einen 25 Euro Einkaufsgutschein von libri.de. Einsendeschluss ist Mittwoch, der 21. März 2012 um 21 Uhr. Das Rätsel der vergangenen Woche hat Gudrun Schiffler aus Neu-Eichenberg mit der Lösung „Captcha“ gewonnen. Herzlichen Glückwunsch!

          Weitere Themen

          Alea tacta est

          Netzrätsel : Alea tacta est

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: Würfel für unterwegs

          Ohne Ariadnes faden

          Netzrätsel : Ohne Ariadnes faden

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: maßgeschneiderte Irrgärten.

          Jubel und Wut Video-Seite öffnen

          Botschaft in Jerusalem : Jubel und Wut

          Jubel auf der einen Seite und Wut und Verzweiflung auf der anderen: Die Einweihung der neuen amerikanischen Botschaft in Jerusalem ist von Massenprotesten im Gazastreifen begleitet worden, bei denen Dutzende Palästinenser getötet und hunderte weitere verletzt wurden.

          Topmeldungen

          Altkanzler Gerhard Schröder (links) mit dem russischen Ministerpräsidenten Medwedew und dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Gazprom, Wiktor Subkow, bei der Amtseinführung Putins.

          Abschuss von MH17 : Ausgerechnet Schröder

          Der Kreml weiß selbst am besten, wer für den Abschuss von MH17 verantwortlich ist. Ein ehemaliger Bundeskanzler aber beklagt lieber die Eigensucht Amerikas. Ein Kommentar.
          Trump bei einem Auftritt vor dem Weißen Haus vergangenen Freitag in Washington.

          Trump zum Norkorea-Treffen : „Jeder spielt Spielchen“

          Donald Trump sagt erst das Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un ab, nun soll es wohl doch noch stattfinden. So riskiert Trump Chaos, verprellt Verbündete – und verschafft Kim einen Vorteil.
          Italiens designierter Ministerpräsident Giuseppe Conte.

          Wegen neuer Regierung : Italien droht Abstufung

          Die Pläne der voraussichtlichen neuen Regierung unter Giuseppe Conte hält mit Moody’s nun auch eine der großen Ratingagenturen für Besorgnis erregend. Eine Abwertung hätte für Italien teure Folgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.